• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: Dialog entwickelt weiter Power-Chips für Apple

Laut dem Chef von Dialog Semiconductor, dem exklusiven Hersteller der Power-Management-Chips für iPhones, sollen bis mindestens 2020 für Apple weitere solcher PMICs entworfen werden. Ein einziges Design ist aber noch in der Diskussion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eines PMIC von Dialog Semiconductor
Die eines PMIC von Dialog Semiconductor (Bild: Kawe Mazidjatari/CC-BY 4.0)

"Apple hat uns zu Jahresbeginn mit Chipdesigns für eine Vielzahl von Geräten für 2019 und 2020 beauftragt", sagte Jalal Bagherli, CEO von Dialog Semiconductor, der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag. Der deutsche Hersteller fertigt die Power-Management-Chips (PMIC) für Apples iPhones und macht damit einen Großteil seines Umsatzes - Analysten gehen von mindestens der Hälfte aus.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Zwar gab es in den vergangenen Monaten mehrere Meldungen aus Industriekreisen, wonach in Cupertino eigene PMICs für eines oder mehrere iPhones entwickelt werden. "Bei dem angesprochenen Chip laufen die Geschäftsverhandlungen noch. Aber wir gehen davon aus, dass wir ein Chipdesign zum Test in den Systemen des Kunden in der zweiten Jahreshälfte ausliefern", erwiderte Bagherli jedoch. Um welchen PMIC und welches iPhone es sich handeln soll, führte der Dialog-CEO wie erwartet nicht aus.

Ein PMIC ist ein vergleichsweise teures und wichtiges Bauteil, da es für das Energiemanagement eines Smartphones (mit)verantwortlich ist. Die Chips können Spannungen wandeln, das Laden des Akkus verwalten oder die Stromquelle wählen. Eine möglichst hohe Effizienz hilft dabei, dass ein Gerät möglichst sparsam arbeitet - wichtig für die Laufzeit des Smartphones.

Beim Abschalten mehrerer iPhone-Serien von Apple spielt der PMIC auch eine Rolle, denn so schützt er das Gerät vor Hardwareschäden. Beim iPhone 6 (Plus), iPhone 6S (Plus), iPhone 7 (Plus) und iPhone SE hatte Apple fehlerhaftes Power-Management zugegeben. Seit iOS 11.3 Beta 2 können Nutzer entscheiden, ob der Prozessor gedrosselt wird. Bei den aktuellen iPhone 8 (Plus) und iPhone X hat Cupertino nach eigener Aussage eine Hardwaremodifikation vorgenommen, um plötzliches Abschalten zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

F.o.G. 06. Mär 2018

Dialog ist im Tec Dax gelistet. Ich bin sehr froh darüber, ich bin in Dialog seit Jahren...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /