iPhone: Dialog entwickelt weiter Power-Chips für Apple

Laut dem Chef von Dialog Semiconductor, dem exklusiven Hersteller der Power-Management-Chips für iPhones, sollen bis mindestens 2020 für Apple weitere solcher PMICs entworfen werden. Ein einziges Design ist aber noch in der Diskussion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die eines PMIC von Dialog Semiconductor
Die eines PMIC von Dialog Semiconductor (Bild: Kawe Mazidjatari/CC-BY 4.0)

"Apple hat uns zu Jahresbeginn mit Chipdesigns für eine Vielzahl von Geräten für 2019 und 2020 beauftragt", sagte Jalal Bagherli, CEO von Dialog Semiconductor, der Wirtschaftszeitung Euro am Sonntag. Der deutsche Hersteller fertigt die Power-Management-Chips (PMIC) für Apples iPhones und macht damit einen Großteil seines Umsatzes - Analysten gehen von mindestens der Hälfte aus.

Zwar gab es in den vergangenen Monaten mehrere Meldungen aus Industriekreisen, wonach in Cupertino eigene PMICs für eines oder mehrere iPhones entwickelt werden. "Bei dem angesprochenen Chip laufen die Geschäftsverhandlungen noch. Aber wir gehen davon aus, dass wir ein Chipdesign zum Test in den Systemen des Kunden in der zweiten Jahreshälfte ausliefern", erwiderte Bagherli jedoch. Um welchen PMIC und welches iPhone es sich handeln soll, führte der Dialog-CEO wie erwartet nicht aus.

Ein PMIC ist ein vergleichsweise teures und wichtiges Bauteil, da es für das Energiemanagement eines Smartphones (mit)verantwortlich ist. Die Chips können Spannungen wandeln, das Laden des Akkus verwalten oder die Stromquelle wählen. Eine möglichst hohe Effizienz hilft dabei, dass ein Gerät möglichst sparsam arbeitet - wichtig für die Laufzeit des Smartphones.

Beim Abschalten mehrerer iPhone-Serien von Apple spielt der PMIC auch eine Rolle, denn so schützt er das Gerät vor Hardwareschäden. Beim iPhone 6 (Plus), iPhone 6S (Plus), iPhone 7 (Plus) und iPhone SE hatte Apple fehlerhaftes Power-Management zugegeben. Seit iOS 11.3 Beta 2 können Nutzer entscheiden, ob der Prozessor gedrosselt wird. Bei den aktuellen iPhone 8 (Plus) und iPhone X hat Cupertino nach eigener Aussage eine Hardwaremodifikation vorgenommen, um plötzliches Abschalten zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  3. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /