• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone brummelt: "Setz dich gerade hin!"

Künftig soll das iPhone des Anwenders auf seine gesunde Körperhaltung achten. Lässt sich der Träger hängen, ermahnt in eine leichte Vibration, aufrecht zu sitzen oder zu stehen. Möglich macht das die Gürtelschnalle Lumoback.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf.
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf. (Bild: Kickstarter)

Lumoback ist ein Aufpasser für eine gesunde und aufrechte Körperhaltung: Das Gerät wird wie ein Gürtel getragen und beinhaltet einen flachen Sensor, der sich etwas über dem Hosen- oder Gürtelbund am Rücken befindet. Er erkennt, ob der Träger einen Rundrücken und ein Hohlkreuz macht, läuft, sitzt oder steht. An der dicksten Stelle ist der Sensor 8,5 mm hoch.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Webasto Group, Stockdorf bei München

Wenn er nicht ordentlich sitzt, wird der Träger durch eine leichte Vibration darauf aufmerksam gemacht. Über Bluetooth ist der Sensor mit dem iPhone 4S oder dem iPad verbunden. Eine App speichert alle Bewegungs- und Haltungsdaten und stellt sie mit dem Strichmännchen Lumo dar.

Die App zeigt außerdem in ihrem Statistikmodul, wie korrekt sich der Benutzer über den Tag hinweg verhalten hat. Der Brummsensor funktioniert aber auch ohne das iPhone und wird über einen Micro-USB-Anschluss wieder aufgeladen.

Rückenschmerzen führten zur Produktidee

Lumoback wurde von drei Stanford-Absolventen aus den Disziplinen Medizin, Betriebswirtschaftslehre und Maschinenbau entwickelt. Der Ursprung der Idee war banal: Einer der drei Gründer wurde von Rückenschmerzen gequält, die auf Haltungsfehlern basierten, wie der Besuch einer Rückenschule offenbarte. Die Idee, das Haltungsproblem künftig technisch zu überwachen, lag nahe.

Die Finanzierung von Lumoback soll über die Plattform Kickstarter erfolgen.

  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback-iOS-App (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
Lumoback-iOS-App (Bild: Kickstarter)

Der Preis für ein Lumoback liegt bei 115 US-Dollar zuzüglich 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Noch ist das Kickstarter-Projekt ganz am Anfang, dennoch ist schon weit mehr als die Hälfte der geforderten 100.000 US-Dollar zusammengekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

AlecTron 02. Jul 2012

Wohl eher. "Ihre Sitzhaltung birgt eine potentielle Schädigung der Wirbelsäule. Wir haben...

Helicon 01. Jul 2012

das war auch mein erster Gedanke. Aber ist schon ok, die Buchläden sind auch voll mit...

TheUnichi 29. Jun 2012

Android-User würden nicht so viel Geld für so einen Rotz hinblättern, sondern es...

zZz 29. Jun 2012

jetzt setz dich mal gerade hin und atme ganz tief ein

AdmiralAckbar 29. Jun 2012

solange es nicht krum- nach vorn gebeugt ist- http://www.stern.de/ruecken/ueberblick...


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /