• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone brummelt: "Setz dich gerade hin!"

Künftig soll das iPhone des Anwenders auf seine gesunde Körperhaltung achten. Lässt sich der Träger hängen, ermahnt in eine leichte Vibration, aufrecht zu sitzen oder zu stehen. Möglich macht das die Gürtelschnalle Lumoback.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf.
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf. (Bild: Kickstarter)

Lumoback ist ein Aufpasser für eine gesunde und aufrechte Körperhaltung: Das Gerät wird wie ein Gürtel getragen und beinhaltet einen flachen Sensor, der sich etwas über dem Hosen- oder Gürtelbund am Rücken befindet. Er erkennt, ob der Träger einen Rundrücken und ein Hohlkreuz macht, läuft, sitzt oder steht. An der dicksten Stelle ist der Sensor 8,5 mm hoch.

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München, Hörsching (Österreich)
  2. Hays AG, Ansbach

Wenn er nicht ordentlich sitzt, wird der Träger durch eine leichte Vibration darauf aufmerksam gemacht. Über Bluetooth ist der Sensor mit dem iPhone 4S oder dem iPad verbunden. Eine App speichert alle Bewegungs- und Haltungsdaten und stellt sie mit dem Strichmännchen Lumo dar.

Die App zeigt außerdem in ihrem Statistikmodul, wie korrekt sich der Benutzer über den Tag hinweg verhalten hat. Der Brummsensor funktioniert aber auch ohne das iPhone und wird über einen Micro-USB-Anschluss wieder aufgeladen.

Rückenschmerzen führten zur Produktidee

Lumoback wurde von drei Stanford-Absolventen aus den Disziplinen Medizin, Betriebswirtschaftslehre und Maschinenbau entwickelt. Der Ursprung der Idee war banal: Einer der drei Gründer wurde von Rückenschmerzen gequält, die auf Haltungsfehlern basierten, wie der Besuch einer Rückenschule offenbarte. Die Idee, das Haltungsproblem künftig technisch zu überwachen, lag nahe.

Die Finanzierung von Lumoback soll über die Plattform Kickstarter erfolgen.

  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback-iOS-App (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
Lumoback-iOS-App (Bild: Kickstarter)

Der Preis für ein Lumoback liegt bei 115 US-Dollar zuzüglich 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Noch ist das Kickstarter-Projekt ganz am Anfang, dennoch ist schon weit mehr als die Hälfte der geforderten 100.000 US-Dollar zusammengekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,29€
  2. 4,99€
  3. 21€

AlecTron 02. Jul 2012

Wohl eher. "Ihre Sitzhaltung birgt eine potentielle Schädigung der Wirbelsäule. Wir haben...

Helicon 01. Jul 2012

das war auch mein erster Gedanke. Aber ist schon ok, die Buchläden sind auch voll mit...

TheUnichi 29. Jun 2012

Android-User würden nicht so viel Geld für so einen Rotz hinblättern, sondern es...

zZz 29. Jun 2012

jetzt setz dich mal gerade hin und atme ganz tief ein

AdmiralAckbar 29. Jun 2012

solange es nicht krum- nach vorn gebeugt ist- http://www.stern.de/ruecken/ueberblick...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /