Abo
  • Services:
Anzeige
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf.
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf. (Bild: Kickstarter)

iPhone brummelt: "Setz dich gerade hin!"

Lumoback passt auf die Körperhaltung auf.
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf. (Bild: Kickstarter)

Künftig soll das iPhone des Anwenders auf seine gesunde Körperhaltung achten. Lässt sich der Träger hängen, ermahnt in eine leichte Vibration, aufrecht zu sitzen oder zu stehen. Möglich macht das die Gürtelschnalle Lumoback.

Lumoback ist ein Aufpasser für eine gesunde und aufrechte Körperhaltung: Das Gerät wird wie ein Gürtel getragen und beinhaltet einen flachen Sensor, der sich etwas über dem Hosen- oder Gürtelbund am Rücken befindet. Er erkennt, ob der Träger einen Rundrücken und ein Hohlkreuz macht, läuft, sitzt oder steht. An der dicksten Stelle ist der Sensor 8,5 mm hoch.

Anzeige

Wenn er nicht ordentlich sitzt, wird der Träger durch eine leichte Vibration darauf aufmerksam gemacht. Über Bluetooth ist der Sensor mit dem iPhone 4S oder dem iPad verbunden. Eine App speichert alle Bewegungs- und Haltungsdaten und stellt sie mit dem Strichmännchen Lumo dar.

Die App zeigt außerdem in ihrem Statistikmodul, wie korrekt sich der Benutzer über den Tag hinweg verhalten hat. Der Brummsensor funktioniert aber auch ohne das iPhone und wird über einen Micro-USB-Anschluss wieder aufgeladen.

Rückenschmerzen führten zur Produktidee

Lumoback wurde von drei Stanford-Absolventen aus den Disziplinen Medizin, Betriebswirtschaftslehre und Maschinenbau entwickelt. Der Ursprung der Idee war banal: Einer der drei Gründer wurde von Rückenschmerzen gequält, die auf Haltungsfehlern basierten, wie der Besuch einer Rückenschule offenbarte. Die Idee, das Haltungsproblem künftig technisch zu überwachen, lag nahe.

Die Finanzierung von Lumoback soll über die Plattform Kickstarter erfolgen.

  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback-iOS-App (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
Lumoback-iOS-App (Bild: Kickstarter)

Der Preis für ein Lumoback liegt bei 115 US-Dollar zuzüglich 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Noch ist das Kickstarter-Projekt ganz am Anfang, dennoch ist schon weit mehr als die Hälfte der geforderten 100.000 US-Dollar zusammengekommen.


eye home zur Startseite
AlecTron 02. Jul 2012

Wohl eher. "Ihre Sitzhaltung birgt eine potentielle Schädigung der Wirbelsäule. Wir haben...

Helicon 01. Jul 2012

das war auch mein erster Gedanke. Aber ist schon ok, die Buchläden sind auch voll mit...

TheUnichi 29. Jun 2012

Android-User würden nicht so viel Geld für so einen Rotz hinblättern, sondern es...

zZz 29. Jun 2012

jetzt setz dich mal gerade hin und atme ganz tief ein

AdmiralAckbar 29. Jun 2012

solange es nicht krum- nach vorn gebeugt ist- http://www.stern.de/ruecken/ueberblick...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Ratbacher GmbH, Augsburg
  4. DPD Deutschland GmbH, Großostheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    wo.ist.der... | 03:52

  2. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 03:26

  3. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  5. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel