Abo
  • Services:

iPhone brummelt: "Setz dich gerade hin!"

Künftig soll das iPhone des Anwenders auf seine gesunde Körperhaltung achten. Lässt sich der Träger hängen, ermahnt in eine leichte Vibration, aufrecht zu sitzen oder zu stehen. Möglich macht das die Gürtelschnalle Lumoback.

Artikel veröffentlicht am ,
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf.
Lumoback passt auf die Körperhaltung auf. (Bild: Kickstarter)

Lumoback ist ein Aufpasser für eine gesunde und aufrechte Körperhaltung: Das Gerät wird wie ein Gürtel getragen und beinhaltet einen flachen Sensor, der sich etwas über dem Hosen- oder Gürtelbund am Rücken befindet. Er erkennt, ob der Träger einen Rundrücken und ein Hohlkreuz macht, läuft, sitzt oder steht. An der dicksten Stelle ist der Sensor 8,5 mm hoch.

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Wenn er nicht ordentlich sitzt, wird der Träger durch eine leichte Vibration darauf aufmerksam gemacht. Über Bluetooth ist der Sensor mit dem iPhone 4S oder dem iPad verbunden. Eine App speichert alle Bewegungs- und Haltungsdaten und stellt sie mit dem Strichmännchen Lumo dar.

Die App zeigt außerdem in ihrem Statistikmodul, wie korrekt sich der Benutzer über den Tag hinweg verhalten hat. Der Brummsensor funktioniert aber auch ohne das iPhone und wird über einen Micro-USB-Anschluss wieder aufgeladen.

Rückenschmerzen führten zur Produktidee

Lumoback wurde von drei Stanford-Absolventen aus den Disziplinen Medizin, Betriebswirtschaftslehre und Maschinenbau entwickelt. Der Ursprung der Idee war banal: Einer der drei Gründer wurde von Rückenschmerzen gequält, die auf Haltungsfehlern basierten, wie der Besuch einer Rückenschule offenbarte. Die Idee, das Haltungsproblem künftig technisch zu überwachen, lag nahe.

Die Finanzierung von Lumoback soll über die Plattform Kickstarter erfolgen.

  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback-iOS-App (Bild: Kickstarter)
  • Lumoback (Bild: Kickstarter)
Lumoback-iOS-App (Bild: Kickstarter)

Der Preis für ein Lumoback liegt bei 115 US-Dollar zuzüglich 15 US-Dollar für den internationalen Versand. Noch ist das Kickstarter-Projekt ganz am Anfang, dennoch ist schon weit mehr als die Hälfte der geforderten 100.000 US-Dollar zusammengekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

AlecTron 02. Jul 2012

Wohl eher. "Ihre Sitzhaltung birgt eine potentielle Schädigung der Wirbelsäule. Wir haben...

Helicon 01. Jul 2012

das war auch mein erster Gedanke. Aber ist schon ok, die Buchläden sind auch voll mit...

TheUnichi 29. Jun 2012

Android-User würden nicht so viel Geld für so einen Rotz hinblättern, sondern es...

zZz 29. Jun 2012

jetzt setz dich mal gerade hin und atme ganz tief ein

AdmiralAckbar 29. Jun 2012

solange es nicht krum- nach vorn gebeugt ist- http://www.stern.de/ruecken/ueberblick...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /