iPhone: Apples Find-my-Schnittstelle kommt mit Auflagen

Entwickler sollen unter iOS 14 zwar Apples Find-my-System für Lokalisierungen nutzen können, müssen dafür aber eine Menge Zugeständnisse machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die deutschsprachige Version der Find-my-App auf einem iPad
Die deutschsprachige Version der Find-my-App auf einem iPad (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple will im kommenden iOS 14 seine Tracking-Schnittstelle auch Drittanbietern zur Nutzung anbieten. Damit diese die Find-my-App (auf Deutsch: Wo ist?) aber verwenden können, macht Apple teilweise harte Vorgaben, wie die Washington Post nach Analyse einer Schweigepflichtvereinbarung für Entwickler herausgefunden hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter (w/m/d) Telemedizin / Telehealth
    Europ Assistance Services GmbH, München
Detailsuche

Diese hat die Washington Post von einem Programmierer erhalten, der sich für das entsprechende Programm bei Apple angemeldet hatte. Die Unterzeichnung der Erklärung und entsprechendes Stillschweigen über die Bedingungen der Abmachung sind Voraussetzung, um die Find-my-Schnittstelle verwenden zu können.

Die Grundidee ist, dass Hersteller von Bluetooth-Geräten, die sich tracken lassen, auch die Find-my-App auf iOS-Geräten verwenden können. Diese ermöglicht es bisher, ausschließlich Apple-Produkte zu lokalisieren. Der Vorteil an der Find-my-App ist, dass sie auf jedem iPhone und iPad vorinstalliert ist.

Keine anderen Apps mehr verwenden

Wer die Schnittstelle allerdings verwenden möchte, muss sich der Washington Post zufolge dazu bereit erklären, keine weitere App in Verbindung mit dem zu lokalisierenden Gerät zu verwenden. Der Bluetooth-Tracker-Hersteller Tile dürfte dann offenbar seine eigene App nicht mehr verwenden, sondern nur noch die Find-my-Anwendung.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für Hersteller, die über ihre App eine systemüberspannende Integration anbieten, wird das zum Problem: Werden die Daten über einen eigenen Server synchronisiert und sind dann sowohl über iOS, als auch über Android abrufbar, wird diese Funktion nach der Integration in die Find-my-App wegfallen.

Gleichzeitig würde die Integration aber auch den Vorteil bringen, dass die Geräte ohne weitere Berechtigungsanfragen lokalisierbar wären. Bei eigenen Apps müssen diese die Nutzer jedes Mal um die Berechtigung zur Lokalisation bitten - bei der Find-my-App ist das nicht so.

Apple zufolge soll sich die Find-my-Funktion tendenziell eher an Entwickler richten, die keine eigene App-Infrastruktur aufbauen können. Demnach sollte der Verzicht auf die Nutzung einer eigenen App verschmerzbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /