• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: Apple will Zuliefererkonkurrenz zu Foxconn in China aufbauen

Luxshare-ICT könnte neben Airpods künftig auch iPhones fertigen - dafür muss sich das chinesische Unternehmen aber Hilfe aus Taiwan holen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 11 Pro Max von Apple
Das iPhone 11 Pro Max von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zulieferern zufolge soll Apple auf der Suche nach alternativen Auftragsfertigern in China für die Herstellung seiner Produkte sein. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei. Demnach soll Apple dem chinesischen Unternehmen Luxshare-ICT geraten haben, in den taiwanischen Hersteller Catcher Technologies zu investieren, der Metallgehäuse für iPhones und Macbooks herstellt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Moers
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Die Verhandlungen sollen bereits sein einem Jahr laufen und vor kurzem intensiver geworden sein, wie beteiligte Personen berichten. Sollten sich Luxshare-ICT und Catcher zu einer Kooperation entschließen, könnte Luxshare-ICT komplette Geräte für Apple fertigen und damit einen chinesischen Gegenpol zum taiwanischen Unternehmen Foxconn darstellen.

Aktuell soll Foxconn für 50 Prozent der iPhone-Produktion verantwortlich sein, was für Apple eine relativ hohe Abhängigkeit darstellt. Luxshare-ICT baut aktuell bereits Apples drahtlose Kopfhörer Airpods und ist der erste Hersteller der Airpods Pro gewesen. Apple war Nikkei zufolge für 50 Prozent von Luxshare-ICTs Gesamtverkäufen im Jahr 2019 verantwortlich.

Geschäft muss sich auch für Luxshare-ICT lohnen

Mit einer weiteren Verteilung der Produktionslast des iPhones würde sich Apple weniger abhängig von Foxconn machen. Ob sich das Geschäft langfristig allerdings für Luxshare-ICT lohnt, wird auf die Rahmenbedingungen ankommen - etwa die Frage, inwieweit der Hersteller noch Produkte für andere Hersteller fertigen darf.

Hintergrund ist, dass die Verkäufe der iPhones in den vergangenen anderthalb Jahren stagnieren, was dem allgemeinen Trend im Smartphone-Markt entspricht. Eine Fokussierung auf Apples Smartphones könnte längerfristig für Luxshare-ICT also nicht zwingenderweise ein Wachstum am Markt bedeuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ75Q950RGT 8K-UHD, 189 cm (75 Zoll) für 3.938,08€, XIAOMI MI SCOOTER PRO 2 E...
  2. (u. a. Nerf Guns, Lioncast-Produkte, Zwilling-Messerblöcke, Hisense-Fernseher, Gaming-Chairs...
  3. (u. a. H65BE7000 165cm für 479,99€, H55BE7000 138cm für 314,99€, Hisense 75AE7000F 190cm für...
  4. 55,90€ (mit Club-Deal-Rabatt - Bestpreis!)

gs (Golem.de) 14. Mai 2020

Unser Foren-Event mit Jan Rähm geht jetzt los! Stellt ihm eure Fragen zu Lego Education...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /