Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat eine neue Idee, wie es vor Betrug schützen will.
Apple hat eine neue Idee, wie es vor Betrug schützen will. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat seine Richtlinien für den iTunes Store um einen Zusatz ergänzt, der für mehr Sicherheit sorgen soll - aber bei manchem ein mulmiges Gefühl erzeugen könnte. Wie verschiedene Medien berichten, soll künftig aus den Nutzeraktionen ein Vertrauenspunktestand (Trust Score) errechnet werden. Entspricht dieser nicht einer nicht näher genannten Vorgabe, sollen offenbar Käufe verhindert werden.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Als Einflussfaktoren auf den Punktestand nennt Apple die Anzahl der Anrufe auf dem Gerät und die Anzahl der empfangenen und versendeten E-Mails. Die Informationen sollen nur quantitativ gespeichert werden, die eigentlichen Daten soll Apple nicht verwenden. Die Daten sollen Apple zufolge für eine gewisse Zeit auf den eigenen Servern gespeichert werden.

Genauere Hintergründe des Schutzmechanismus nennt Apple nicht

Wie genau die Beobachtung des Nutzerverhaltens vor Betrug schützen soll, erklärt Apple nicht. Denkbar ist, dass plötzlich auftretende Änderungen im Nutzerverhalten als Hinweis darauf gewertet werden könnten, dass das Gerät gestohlen wurde - dies ist aber Spekulation.

Manch Nutzer dürfte sich bei dem Gedanken unwohl fühlen, dass Apple die Art und Weise beobachtet, wie das iPhone oder iPad verwendet wird. Dass Apple eigenen Angaben zufolge dabei keine inhaltlichen Informationen erhält, sondern nur solche über die Anzahl der jeweiligen Aktionen, dürfte wenig zur Beruhigung beitragen.

Apple hat sich bisher zu den Medienberichten noch nicht geäußert. Der Passus ist weiterhin in den Richtlinien für den iTunes-Store vorhanden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

wlorenz65 24. Sep 2018

Ich benutze PayPal vielleicht alle 2 Jahre mal. Da ist eine manuelle Überweisung schon in...

Tantalus 24. Sep 2018

Da Du pro Account eine App nur einmal kaufen kannst, und der Account ans Gerät gekoppelt...

FreiGeistler 24. Sep 2018

Wegen der DSTGVO, Score nicht einsehbar und so.

Seizedcheese 23. Sep 2018

Lol xD rof trololol ^^ Bah.

_Sascha_ 22. Sep 2018

... würde die Idee und das Konzept gerne auch bei anderen Plattformen wie Amazon, Steam...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /