Abo
  • Services:

iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat eine neue Idee, wie es vor Betrug schützen will.
Apple hat eine neue Idee, wie es vor Betrug schützen will. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat seine Richtlinien für den iTunes Store um einen Zusatz ergänzt, der für mehr Sicherheit sorgen soll - aber bei manchem ein mulmiges Gefühl erzeugen könnte. Wie verschiedene Medien berichten, soll künftig aus den Nutzeraktionen ein Vertrauenspunktestand (Trust Score) errechnet werden. Entspricht dieser nicht einer nicht näher genannten Vorgabe, sollen offenbar Käufe verhindert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Als Einflussfaktoren auf den Punktestand nennt Apple die Anzahl der Anrufe auf dem Gerät und die Anzahl der empfangenen und versendeten E-Mails. Die Informationen sollen nur quantitativ gespeichert werden, die eigentlichen Daten soll Apple nicht verwenden. Die Daten sollen Apple zufolge für eine gewisse Zeit auf den eigenen Servern gespeichert werden.

Genauere Hintergründe des Schutzmechanismus nennt Apple nicht

Wie genau die Beobachtung des Nutzerverhaltens vor Betrug schützen soll, erklärt Apple nicht. Denkbar ist, dass plötzlich auftretende Änderungen im Nutzerverhalten als Hinweis darauf gewertet werden könnten, dass das Gerät gestohlen wurde - dies ist aber Spekulation.

Manch Nutzer dürfte sich bei dem Gedanken unwohl fühlen, dass Apple die Art und Weise beobachtet, wie das iPhone oder iPad verwendet wird. Dass Apple eigenen Angaben zufolge dabei keine inhaltlichen Informationen erhält, sondern nur solche über die Anzahl der jeweiligen Aktionen, dürfte wenig zur Beruhigung beitragen.

Apple hat sich bisher zu den Medienberichten noch nicht geäußert. Der Passus ist weiterhin in den Richtlinien für den iTunes-Store vorhanden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 20,49€
  3. (-72%) 8,40€

wlorenz65 24. Sep 2018

Ich benutze PayPal vielleicht alle 2 Jahre mal. Da ist eine manuelle Überweisung schon in...

Tantalus 24. Sep 2018

Da Du pro Account eine App nur einmal kaufen kannst, und der Account ans Gerät gekoppelt...

FreiGeistler 24. Sep 2018

Wegen der DSTGVO, Score nicht einsehbar und so.

Seizedcheese 23. Sep 2018

Lol xD rof trololol ^^ Bah.

_Sascha_ 22. Sep 2018

... würde die Idee und das Konzept gerne auch bei anderen Plattformen wie Amazon, Steam...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /