Abo
  • Services:
Anzeige
LG soll für Apple iPhone-Displays als OLEDs bauen.
LG soll für Apple iPhone-Displays als OLEDs bauen. (Bild: LG/CC-BY 2.0)

iPhone: Apple will in OLED-Produktion von LG investieren

LG soll für Apple iPhone-Displays als OLEDs bauen.
LG soll für Apple iPhone-Displays als OLEDs bauen. (Bild: LG/CC-BY 2.0)

Apple setzt nicht nur auf Samsungs OLED-Produktion, sondern will auch LG unterstützen, die Displaytechnik in der erforderlichen Qualität herzustellen. Dafür will Apple laut Zeitungsbericht zwischen 1,5 und 2,3 Milliarden Euro investieren.

LG ist zwar ein Lieferant von Apple, erfüllt aber die Qualitätsanforderungen im OLED-Bereich bisher angeblich nicht. Damit Apple einen Zweitlieferanten für künftige iPhone-Displays habe, investiere der Konzern zwischen umgerechnet 1,53 bis 2,29 Milliarden Euro in LGs Anlagen, berichtet die koreanische Wirtschaftszeitung The Investor.

Anzeige

Zwar soll Apple auch bei Samsung 100 Millionen OLED-Bildschirme für künftige Smartphones bestellt haben, doch allein auf einen Hersteller will Apple offenbar nicht setzen. Das entspricht der bisherigen Linie Apples, um bei Produktions- und Qualitätsproblemen nicht von einem Zulieferer abhängig zu sein.

LG soll in der neuen Fabrik E6 monatlich 30.000 OLED-Muttergläser der sechsten Generation produzieren können. Die Mutter-Panels werden anschließend in die eigentlichen Panels zerteilt.

Apple setzt auf zwei OLED-Lieferanten für das iPhone 8

Da Apple die Fabrik finanziert, soll LG dort ausschließlich für seinen Investor OLEDs fertigen. Anfang 2019 soll die Produktion aufgenommen werden. Das ist für das iPhone 8, das Ende 2017 auf den Markt kommen soll, zu spät. Berichten zufolge will Apple künftig jedoch alle iPhones mit OLEDs ausstatten, was die Nachfrage erheblich steigern könnte. Apple verkaufte 2016 pro Quartal im Schnitt 54 Millionen iPhones.

Konkurrent Samsung will ab 2019 die größte OLED-Fabrik der Welt aufbauen. Sie soll mindestens 4,37 Milliarden US-Dollar kosten, um eine monatliche Produktionskapazität von 60.000 Panels zu erzielen. Um die volle Kapazität von 180.000 Panels pro Monat zu erreichen, müssten sogar 14 Milliarden US-Dollar investiert werden. Die Investitionen sollen über drei Jahre hinweg erfolgen.


eye home zur Startseite
tg-- 05. Jul 2017

Das stimmt so nicht. Hier hat das Marketing mal wieder die Realität verzerrt. QLED...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  2. macom GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  2. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  3. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound

  4. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  5. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  6. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  7. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  8. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  9. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  10. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. viel spannender als alles in dem Artikel

    zonk | 10:34

  2. 400 infektionen?

    zonk | 10:34

  3. Re: Softwareunschärfe

    Icestorm | 10:32

  4. Re: Kapier ich nicht wieso Bayern ?

    Kosta | 10:31

  5. Re: Wie bekommt man den Müll

    Mars018 | 10:31


  1. 10:33

  2. 10:28

  3. 09:15

  4. 08:47

  5. 08:05

  6. 07:29

  7. 23:54

  8. 22:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel