Abo
  • Services:

iPhone: Apple will in OLED-Produktion von LG investieren

Apple setzt nicht nur auf Samsungs OLED-Produktion, sondern will auch LG unterstützen, die Displaytechnik in der erforderlichen Qualität herzustellen. Dafür will Apple laut Zeitungsbericht zwischen 1,5 und 2,3 Milliarden Euro investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
LG soll für Apple iPhone-Displays als OLEDs bauen.
LG soll für Apple iPhone-Displays als OLEDs bauen. (Bild: LG/CC-BY 2.0)

LG ist zwar ein Lieferant von Apple, erfüllt aber die Qualitätsanforderungen im OLED-Bereich bisher angeblich nicht. Damit Apple einen Zweitlieferanten für künftige iPhone-Displays habe, investiere der Konzern zwischen umgerechnet 1,53 bis 2,29 Milliarden Euro in LGs Anlagen, berichtet die koreanische Wirtschaftszeitung The Investor.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Zwar soll Apple auch bei Samsung 100 Millionen OLED-Bildschirme für künftige Smartphones bestellt haben, doch allein auf einen Hersteller will Apple offenbar nicht setzen. Das entspricht der bisherigen Linie Apples, um bei Produktions- und Qualitätsproblemen nicht von einem Zulieferer abhängig zu sein.

LG soll in der neuen Fabrik E6 monatlich 30.000 OLED-Muttergläser der sechsten Generation produzieren können. Die Mutter-Panels werden anschließend in die eigentlichen Panels zerteilt.

Apple setzt auf zwei OLED-Lieferanten für das iPhone 8

Da Apple die Fabrik finanziert, soll LG dort ausschließlich für seinen Investor OLEDs fertigen. Anfang 2019 soll die Produktion aufgenommen werden. Das ist für das iPhone 8, das Ende 2017 auf den Markt kommen soll, zu spät. Berichten zufolge will Apple künftig jedoch alle iPhones mit OLEDs ausstatten, was die Nachfrage erheblich steigern könnte. Apple verkaufte 2016 pro Quartal im Schnitt 54 Millionen iPhones.

Konkurrent Samsung will ab 2019 die größte OLED-Fabrik der Welt aufbauen. Sie soll mindestens 4,37 Milliarden US-Dollar kosten, um eine monatliche Produktionskapazität von 60.000 Panels zu erzielen. Um die volle Kapazität von 180.000 Panels pro Monat zu erreichen, müssten sogar 14 Milliarden US-Dollar investiert werden. Die Investitionen sollen über drei Jahre hinweg erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 1899,00€
  3. ab 225€

tg-- 05. Jul 2017

Das stimmt so nicht. Hier hat das Marketing mal wieder die Realität verzerrt. QLED...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /