Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: Apple verliert Klage gegen Reparaturdienst

Ein Reparaturshop in Norwegen hat mit Drittanbieterteilen iPhones repariert - das hat Apple nicht gefallen. Ein Gericht hat allerdings gegen den Weltkonzern entschieden: Der Besitzer des Ladens darf weiter Teile aus Asien verbauen, so lange sie kein sichtbares Apple-Logo aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses iPhone benötigt früher oder später eine Reparatur.
Dieses iPhone benötigt früher oder später eine Reparatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Besitzer eines iPhone-Reparaturshops in Norwegen hat eine Klage gegen Apple gewonnen, wie die Internetseite Motherboard berichtet. Apple hatte Henrik Huseby verklagt, da er Ersatzteile für seine Reparaturen verwendet, die nicht von Apple selbst stammen.

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Apple hatte Huseby nach dessen Angaben das Angebot gemacht, die Strafverfolgung gegen eine Zahlung von knapp 2.900 Euro und der Zusage, künftig keine Displays von anderen Herstellern zu nutzen, einzustellen. Huseby hat sich gegen den Vergleich entschieden und es auf eine Klage ankommen lassen.

Reparaturdienst verstößt nicht gegen EU-Recht

Das norwegische Gericht hat nun zu seinen Gunsten entschieden. Laut EU-Recht ist es Huseby nicht untersagt, kompatible Displays aus Asien zu importieren und zu verbauen, so lange sie kein Apple-Logo aufweisen. Dann würden sie Apples Schutzmarke verletzen. Dem Bericht zufolge hat Huseby zwar Display-Einheiten mit Apple-Logo verwendet, die Kennzeichnung sei allerdings unkenntlich gemacht worden. Damit entsprechen die Ersatzteile dem geltenden Recht.

Das Gericht hat festgestellt, dass selbst bei fehlender Unkenntlichmachung die Dienstleistung rechtens wäre, da das Logo nicht für den Kunden sichtbar sei. Huseby hat die Ersatzteile auch nicht als Originalteile vermarktet. Laut dem Gericht sei Huseby für seine Reparaturen auf Teile angewiesen, die teilweise aus den gleichen Fabriken wie Originalersatzteile stammen und lediglich unkenntlich gemacht wurden. In einer interessanten Bemerkung fragten sich die Richter zudem, weshalb Apple überhaupt sein Logo auf so viele interne Komponenten drucke.

Apple hat gegen die Entscheidung, die aktuell vom nächsthöheren Gericht geprüft wird, Berufung eingelegt. Reparaturdienste, die offizielle Apple-Teile verbauen wollen, müssen diese bei Apple selbst kaufen, was teurer ist. Die Entscheidung des Gerichts könnte auf andere Dienstleister in Europa durchaus Einfluss haben, da sich die norwegische Rechtsprechung auf EU-Recht bezieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)

knoxxi 17. Apr 2018

so wie 8er IPhones mit 3rd Party Displays es tun.

Anonymer Nutzer 17. Apr 2018

Kwt


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /