iPhone: Apple verliert Klage gegen Reparaturdienst

Ein Reparaturshop in Norwegen hat mit Drittanbieterteilen iPhones repariert - das hat Apple nicht gefallen. Ein Gericht hat allerdings gegen den Weltkonzern entschieden: Der Besitzer des Ladens darf weiter Teile aus Asien verbauen, so lange sie kein sichtbares Apple-Logo aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dieses iPhone benötigt früher oder später eine Reparatur.
Dieses iPhone benötigt früher oder später eine Reparatur. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Besitzer eines iPhone-Reparaturshops in Norwegen hat eine Klage gegen Apple gewonnen, wie die Internetseite Motherboard berichtet. Apple hatte Henrik Huseby verklagt, da er Ersatzteile für seine Reparaturen verwendet, die nicht von Apple selbst stammen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitale Studiotechnik International
    RSG Group GmbH, Berlin
Detailsuche

Apple hatte Huseby nach dessen Angaben das Angebot gemacht, die Strafverfolgung gegen eine Zahlung von knapp 2.900 Euro und der Zusage, künftig keine Displays von anderen Herstellern zu nutzen, einzustellen. Huseby hat sich gegen den Vergleich entschieden und es auf eine Klage ankommen lassen.

Reparaturdienst verstößt nicht gegen EU-Recht

Das norwegische Gericht hat nun zu seinen Gunsten entschieden. Laut EU-Recht ist es Huseby nicht untersagt, kompatible Displays aus Asien zu importieren und zu verbauen, so lange sie kein Apple-Logo aufweisen. Dann würden sie Apples Schutzmarke verletzen. Dem Bericht zufolge hat Huseby zwar Display-Einheiten mit Apple-Logo verwendet, die Kennzeichnung sei allerdings unkenntlich gemacht worden. Damit entsprechen die Ersatzteile dem geltenden Recht.

Das Gericht hat festgestellt, dass selbst bei fehlender Unkenntlichmachung die Dienstleistung rechtens wäre, da das Logo nicht für den Kunden sichtbar sei. Huseby hat die Ersatzteile auch nicht als Originalteile vermarktet. Laut dem Gericht sei Huseby für seine Reparaturen auf Teile angewiesen, die teilweise aus den gleichen Fabriken wie Originalersatzteile stammen und lediglich unkenntlich gemacht wurden. In einer interessanten Bemerkung fragten sich die Richter zudem, weshalb Apple überhaupt sein Logo auf so viele interne Komponenten drucke.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat gegen die Entscheidung, die aktuell vom nächsthöheren Gericht geprüft wird, Berufung eingelegt. Reparaturdienste, die offizielle Apple-Teile verbauen wollen, müssen diese bei Apple selbst kaufen, was teurer ist. Die Entscheidung des Gerichts könnte auf andere Dienstleister in Europa durchaus Einfluss haben, da sich die norwegische Rechtsprechung auf EU-Recht bezieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /