iPhone: Apple soll eigene PMICs entwickeln

Offenbar will Apple selbst Chips zur Stromversorgung von iPhones entwerfen. Das lässt die Aktie vom exklusiven Partner, dem deutschen Dialog Semiconductor, abstürzen und weckt Erinnerungen an Imagination Technologies. Die wurden nämlich aufgekauft, seit Apple lieber eigene iGPUs baut.

Artikel veröffentlicht am ,
Links neben dem A11 sitzt ein PMIC von Dialog.
Links neben dem A11 sitzt ein PMIC von Dialog. (Bild: iFixit)

Apple soll derzeit eigene PMICs (Power Management Integrated Circuits) zur Steuerung der Stromversorgung einer der nächsten iPhone-Generationen designen. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf industrienahe Quellen. Schon im Frühling 2017 hatte der Analyst Karsten Iltgen vom Bankhaus Lampe ähnliche Aussagen getroffen und damit schon einmal einen Kurssturz bei Dialog Semiconductor ausgelöst.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
  2. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der deutsche Hersteller ist der bisher exklusive Hersteller und Zulieferer für die in Apples iPhones verbauten PMICs. Als "erste unabhängige Bestätigung" wertet Karsten Iltgen den Bericht von Nikkei, denn außer Apple und Dialog Semiconductor, wüssten auch andere Fertiger wie TSMC über die Situation längst Bescheid. Für 2018 erwartet Dialog Semiconductor allerdings ein steigendes Wachstum, weshalb Apple - wenn überhaupt -, dann für 2019 mit eigenen PMICs planen dürfte. Das deckt sich teilweise mit Nikkeis Quellen.

Eigene Entwicklungen bei Apple

Generell treibt Apple seit einigen Jahren viel Aufwand, um möglichst viel Hardware der iPhones selbst zu entwickeln und mehr Kontrolle über das System zu haben. Neben eigenen CPU-Kernen auf Basis der ARMv8-Architektur hat Apple im A11 Bionic genannten System-on-a-Chip auch erstmals keine PowerVR-Grafikeinheit von Imagination Technologies integriert, sondern sie selbst entworfen. Der britische Entwickler verkraftete den Verlust von Apple als Großkunde nicht und musste sich zum Verkauf anbieten.

Mittlerweile wurde Imagination Technologies von Canyon Bridge Capital Partners, einer chinesischen Investorengruppe, übernommen. Die Lizenzzahlungen von Apple machten zuletzt rund die Hälfte des Umsatzes der Briten aus - Dialog Semiconductor generierte im Jahr 2016 etwa drei Viertel seines Umsatzes durch den Verkauf von PMICs an Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d0351t 04. Dez 2017

Habt Ihr auch mal bedacht, das durch solche Entsheidungen Apple eben eigene Produkte...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2017

Als ob die Chinesen/ anderen Marken nicht schon seit Jahren aufgeholt hätten. Ich mein...

Eheran 03. Dez 2017

Der Poster über mir hat keine Ahnung. :D

Trockenobst 02. Dez 2017

Die gesamten Chinafließbänder leben davon, dass es frei verfügbare Bauteile gibt. Seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Soziales Netzwerk: Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück
    Soziales Netzwerk
    Twitter-Mitgründer Jack Dorsey tritt zurück

    Jack Dorsey ist nicht länger Chef von Twitter - sehr zur kurzen Freude der Akionäre. Der Nachfolger steht bereits fest.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. Medion Erazer Deputy P25/Beast X25: Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000
    Medion Erazer Deputy P25/Beast X25
    Aldi verkauft Gaming-Notebooks mit Ryzen 5000

    Die Medion Erazer Deputy P25 und Beast X25 bedienen Gaming-Enthusiasten mit unterschiedlichen Budgets. Nvidia-GPU und Ryzen-CPU sind dabei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /