iPhone: Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten

Qualcomm fliegt raus, Intel bleibt und Mediatek kommt eventuell rein: Apple soll an neuen iPads und iPhones arbeiten, deren LTE-Modems nicht mehr vom bisherigen Hauptlieferanten stammen. Ein Problem könnte dabei aber die Geschwindigkeit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone 7 Plus
Apples iPhone 7 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der nächsten iPad- und iPhone-Generation könnte das LTE-Modem nicht mehr von Qualcomm stammen, da Apple nur noch Basebands von Intel und möglicherweise auch von Mediatek verwendet. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Quellen. Apple würde damit eine jahrelange Tradition aufgegeben, die aus Sicht von Cupertino zwar sinnvoll erscheint, jedoch Nachteile für Käufer mit sich bringen könnte.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d) Forschung Datenanalyse & künstliche Intelligenz
    Hochschule Schmalkalden, Schmalkalden
  2. Projektleiter - Technische Infrastruktur (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Hintergrund ist der seit vielen Monaten bestehende Streit zwischen Apple und Qualcomm, bei dem es um Patente, Lizenzzahlungen und mögliche Importstopps geht. Qualcomm etwa soll seine Marktposition ausgenutzt haben, um die Preise nach oben zu treiben. Daher verlangt Apple unter anderem eine Milliarde US-Dollar zurück, die es zu viel für Snapdragon-LTE-Modems gezahlt haben will. Qualcomm wiederum führt in einer Klage an, dass Apple sich nicht an Vereinbarungen halte und diese bewusst falsch auslege.

Wohin dieser Streit führt, zeigte schon das iPhone 7 (Plus): Statt exklusiv mit Qualcomm-Modems ausgestattet zu sein, verbaute Apple in einigen Modellen auch ein Intel-Baseband. Im iPhone 8 (Plus) steckt je nach Region ebenfalls ein Modem von Intel oder eines von Qualcomm, Gleiches dürfte für das kommende iPhone X gelten. Das Intel XMM 7480 ist allerdings langsamer als Qualcomm Snapdragon X16 und schafft im Downstream nur 600 statt knapp 1.000 MBit pro Sekunde, weswegen Apple das Qualcomm-Baseband drosselt.

Weder Intel noch Mediatek können bisher 1-GBit/s-Modems liefern, was für Apple ein Problem darstellen könnte. Allerdings sind selbst 450 MBit/s oder 600 MBit/s nur in wenigen Regionen überhaupt verfügbar. Bis Frühsommer 2018 muss sich Apple für einen oder besser zwei Hersteller entscheiden, da dann die Produktion für die neuen iPads und vor allem iPhones anläuft. Derzeit soll Cupertino die Geräte jedoch bereits dahingehend entwickelt haben, dass sie künftig auch ohne Qualcomm-Modem auskommen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


curious_sam 01. Nov 2017

LTE verwendet OFDMA, das Spektrum wird also sowohl in Frequenz als auch in Zeit in...

Trollifutz 01. Nov 2017

Einbußen! Auf ein langes O folgt ß! Mit zwei S klingt das eher wie ein kurzes U und dann...

sofries 01. Nov 2017

So ein Blödsinn kommt raus, wenn man nur Überschriften liest und diese nicht mal richtig...

wonoscho 31. Okt 2017

Im Juli 2017 war zu lesen: Intel Corporation Begins Shipping XMM 7480 to Apple...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /