• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten

Qualcomm fliegt raus, Intel bleibt und Mediatek kommt eventuell rein: Apple soll an neuen iPads und iPhones arbeiten, deren LTE-Modems nicht mehr vom bisherigen Hauptlieferanten stammen. Ein Problem könnte dabei aber die Geschwindigkeit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone 7 Plus
Apples iPhone 7 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der nächsten iPad- und iPhone-Generation könnte das LTE-Modem nicht mehr von Qualcomm stammen, da Apple nur noch Basebands von Intel und möglicherweise auch von Mediatek verwendet. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Quellen. Apple würde damit eine jahrelange Tradition aufgegeben, die aus Sicht von Cupertino zwar sinnvoll erscheint, jedoch Nachteile für Käufer mit sich bringen könnte.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Hintergrund ist der seit vielen Monaten bestehende Streit zwischen Apple und Qualcomm, bei dem es um Patente, Lizenzzahlungen und mögliche Importstopps geht. Qualcomm etwa soll seine Marktposition ausgenutzt haben, um die Preise nach oben zu treiben. Daher verlangt Apple unter anderem eine Milliarde US-Dollar zurück, die es zu viel für Snapdragon-LTE-Modems gezahlt haben will. Qualcomm wiederum führt in einer Klage an, dass Apple sich nicht an Vereinbarungen halte und diese bewusst falsch auslege.

Wohin dieser Streit führt, zeigte schon das iPhone 7 (Plus): Statt exklusiv mit Qualcomm-Modems ausgestattet zu sein, verbaute Apple in einigen Modellen auch ein Intel-Baseband. Im iPhone 8 (Plus) steckt je nach Region ebenfalls ein Modem von Intel oder eines von Qualcomm, Gleiches dürfte für das kommende iPhone X gelten. Das Intel XMM 7480 ist allerdings langsamer als Qualcomm Snapdragon X16 und schafft im Downstream nur 600 statt knapp 1.000 MBit pro Sekunde, weswegen Apple das Qualcomm-Baseband drosselt.

Weder Intel noch Mediatek können bisher 1-GBit/s-Modems liefern, was für Apple ein Problem darstellen könnte. Allerdings sind selbst 450 MBit/s oder 600 MBit/s nur in wenigen Regionen überhaupt verfügbar. Bis Frühsommer 2018 muss sich Apple für einen oder besser zwei Hersteller entscheiden, da dann die Produktion für die neuen iPads und vor allem iPhones anläuft. Derzeit soll Cupertino die Geräte jedoch bereits dahingehend entwickelt haben, dass sie künftig auch ohne Qualcomm-Modem auskommen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

curious_sam 01. Nov 2017

LTE verwendet OFDMA, das Spektrum wird also sowohl in Frequenz als auch in Zeit in...

Trollifutz 01. Nov 2017

Einbußen! Auf ein langes O folgt ß! Mit zwei S klingt das eher wie ein kurzes U und dann...

sofries 01. Nov 2017

So ein Blödsinn kommt raus, wenn man nur Überschriften liest und diese nicht mal richtig...

wonoscho 31. Okt 2017

Im Juli 2017 war zu lesen: Intel Corporation Begins Shipping XMM 7480 to Apple...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /