Abo
  • Services:

iPhone: Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten

Qualcomm fliegt raus, Intel bleibt und Mediatek kommt eventuell rein: Apple soll an neuen iPads und iPhones arbeiten, deren LTE-Modems nicht mehr vom bisherigen Hauptlieferanten stammen. Ein Problem könnte dabei aber die Geschwindigkeit sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone 7 Plus
Apples iPhone 7 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der nächsten iPad- und iPhone-Generation könnte das LTE-Modem nicht mehr von Qualcomm stammen, da Apple nur noch Basebands von Intel und möglicherweise auch von Mediatek verwendet. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Quellen. Apple würde damit eine jahrelange Tradition aufgegeben, die aus Sicht von Cupertino zwar sinnvoll erscheint, jedoch Nachteile für Käufer mit sich bringen könnte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Hintergrund ist der seit vielen Monaten bestehende Streit zwischen Apple und Qualcomm, bei dem es um Patente, Lizenzzahlungen und mögliche Importstopps geht. Qualcomm etwa soll seine Marktposition ausgenutzt haben, um die Preise nach oben zu treiben. Daher verlangt Apple unter anderem eine Milliarde US-Dollar zurück, die es zu viel für Snapdragon-LTE-Modems gezahlt haben will. Qualcomm wiederum führt in einer Klage an, dass Apple sich nicht an Vereinbarungen halte und diese bewusst falsch auslege.

Wohin dieser Streit führt, zeigte schon das iPhone 7 (Plus): Statt exklusiv mit Qualcomm-Modems ausgestattet zu sein, verbaute Apple in einigen Modellen auch ein Intel-Baseband. Im iPhone 8 (Plus) steckt je nach Region ebenfalls ein Modem von Intel oder eines von Qualcomm, Gleiches dürfte für das kommende iPhone X gelten. Das Intel XMM 7480 ist allerdings langsamer als Qualcomm Snapdragon X16 und schafft im Downstream nur 600 statt knapp 1.000 MBit pro Sekunde, weswegen Apple das Qualcomm-Baseband drosselt.

Weder Intel noch Mediatek können bisher 1-GBit/s-Modems liefern, was für Apple ein Problem darstellen könnte. Allerdings sind selbst 450 MBit/s oder 600 MBit/s nur in wenigen Regionen überhaupt verfügbar. Bis Frühsommer 2018 muss sich Apple für einen oder besser zwei Hersteller entscheiden, da dann die Produktion für die neuen iPads und vor allem iPhones anläuft. Derzeit soll Cupertino die Geräte jedoch bereits dahingehend entwickelt haben, dass sie künftig auch ohne Qualcomm-Modem auskommen würden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

curious_sam 01. Nov 2017

LTE verwendet OFDMA, das Spektrum wird also sowohl in Frequenz als auch in Zeit in...

Trollifutz 01. Nov 2017

Einbußen! Auf ein langes O folgt ß! Mit zwei S klingt das eher wie ein kurzes U und dann...

sofries 01. Nov 2017

So ein Blödsinn kommt raus, wenn man nur Überschriften liest und diese nicht mal richtig...

wonoscho 31. Okt 2017

Im Juli 2017 war zu lesen: Intel Corporation Begins Shipping XMM 7480 to Apple...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /