• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: Apple könnte Akku-Entwicklung selbst in die Hand nehmen

Um sich unabhängiger von Dritten zu machen, will Apple laut einem Medienbericht eine eigene Akkuentwicklung vorantreiben. Der Konzern will Energiespeicher für mobile Geräte selbst gestalten und produzieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Entnahme des Akkus aus einem iPhone
Entnahme des Akkus aus einem iPhone (Bild: iFixit)

Apple will so viele Komponenten wie möglich selbst entwickeln, um unabhängig von den Innovationszyklen Dritter zu werden. Nun könnte dies auch auf Akkus zutreffen, berichtete Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Hintergrund dieser Annahme ist, dass Apple laut Bloomberg im Dezember 2018 Soonho Ahn einstellte, der zuvor vier Jahre lang bei Samsung war und in einer Führungsposition an Lithium-Ionen-Akkus arbeitete. Ahn leitete Samsung SDI, das Apple vor einigen Jahren mit Akkus versorgte.

Bloomberg berichtete weiter, dass Apple in Gesprächen sei, um Kobalt direkt von Minenbetreibern zu kaufen. Das Mineral wird für die Akkuproduktion benötigt. Das könnte ein weiterer Hinweis darauf sein, dass der Konzern künftig eigene Akkus entwickeln und bauen will.

Apple versucht seit Jahren, die Anzahl von Komponenten zu minimieren, die das Unternehmen von Drittanbietern abhängig machen. So soll Apple an eigenen CPUs arbeiten, um Intels Prozessoren zu ersetzen oder zu ergänzen. Auch Berichte, denen zufolge Apple die Entwicklung eigener Micro-LED-Displays in Betracht zieht, um die Abhängigkeit unter anderem von Samsung zu reduzieren, gab es immer wieder.

Apple hatte durch die Drosselung der iPhone-Leistung einen Imageschaden erlitten, da diese bis zur Entdeckung nie öffentlich kommuniziert worden war. Anfang Februar 2018 räumte Apple ein, die Drosselung sei auf einen Fehler im Power Management zurückzuführen und habe nichts mit dem Akku zu tun.

Apple führte dennoch einen vergünstigten Akkutausch als Entschuldigung für die Leistungsdrosselung einiger iPhones ein. Mittlerweile gibt es durch Betriebssystemupdates auch Leistungsdrosselungen für das iPhone X und das iPhone 8. Nutzer können zwar seit iOS 11.3 bestimmen, ob die Maßnahme aktiviert bleiben soll. Doch schalten Nutzer diese ab, kann es laut Apple bei schlechten Akkus zu Spontandeaktivierungen kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Trollversteher 27. Jan 2019

Das passt aber alles nicht zur Argumentation des TE, denn sowohl bei den Akkus als auch...

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Zugegeben, die 3er-iPhones waren noch sehr restriktiv. Bei den neueren geht's ja...

sofries 25. Jan 2019

Du verstehst etwas falsch. Apple will nicht Akkus selbst produzieren, sondern Akkus...

Trollversteher 25. Jan 2019

Und ja mittlerweile auch die GPU - und damit liegen sie (zumindest bis jetzt, die...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
  2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
  3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro

    •  /