Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: Apple könnte Akku-Entwicklung selbst in die Hand nehmen

Um sich unabhängiger von Dritten zu machen, will Apple laut einem Medienbericht eine eigene Akkuentwicklung vorantreiben. Der Konzern will Energiespeicher für mobile Geräte selbst gestalten und produzieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Entnahme des Akkus aus einem iPhone
Entnahme des Akkus aus einem iPhone (Bild: iFixit)

Apple will so viele Komponenten wie möglich selbst entwickeln, um unabhängig von den Innovationszyklen Dritter zu werden. Nun könnte dies auch auf Akkus zutreffen, berichtete Bloomberg.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DMG MORI Global Service Milling GmbH, Pfronten, Seebach

Hintergrund dieser Annahme ist, dass Apple laut Bloomberg im Dezember 2018 Soonho Ahn einstellte, der zuvor vier Jahre lang bei Samsung war und in einer Führungsposition an Lithium-Ionen-Akkus arbeitete. Ahn leitete Samsung SDI, das Apple vor einigen Jahren mit Akkus versorgte.

Bloomberg berichtete weiter, dass Apple in Gesprächen sei, um Kobalt direkt von Minenbetreibern zu kaufen. Das Mineral wird für die Akkuproduktion benötigt. Das könnte ein weiterer Hinweis darauf sein, dass der Konzern künftig eigene Akkus entwickeln und bauen will.

Apple versucht seit Jahren, die Anzahl von Komponenten zu minimieren, die das Unternehmen von Drittanbietern abhängig machen. So soll Apple an eigenen CPUs arbeiten, um Intels Prozessoren zu ersetzen oder zu ergänzen. Auch Berichte, denen zufolge Apple die Entwicklung eigener Micro-LED-Displays in Betracht zieht, um die Abhängigkeit unter anderem von Samsung zu reduzieren, gab es immer wieder.

Apple hatte durch die Drosselung der iPhone-Leistung einen Imageschaden erlitten, da diese bis zur Entdeckung nie öffentlich kommuniziert worden war. Anfang Februar 2018 räumte Apple ein, die Drosselung sei auf einen Fehler im Power Management zurückzuführen und habe nichts mit dem Akku zu tun.

Apple führte dennoch einen vergünstigten Akkutausch als Entschuldigung für die Leistungsdrosselung einiger iPhones ein. Mittlerweile gibt es durch Betriebssystemupdates auch Leistungsdrosselungen für das iPhone X und das iPhone 8. Nutzer können zwar seit iOS 11.3 bestimmen, ob die Maßnahme aktiviert bleiben soll. Doch schalten Nutzer diese ab, kann es laut Apple bei schlechten Akkus zu Spontandeaktivierungen kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 98,00€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 92,90€ (Bestpreis!)
  4. bis zu 85% reduziert

Trollversteher 27. Jan 2019

Das passt aber alles nicht zur Argumentation des TE, denn sowohl bei den Akkus als auch...

plutoniumsulfat 26. Jan 2019

Zugegeben, die 3er-iPhones waren noch sehr restriktiv. Bei den neueren geht's ja...

sofries 25. Jan 2019

Du verstehst etwas falsch. Apple will nicht Akkus selbst produzieren, sondern Akkus...

Trollversteher 25. Jan 2019

Und ja mittlerweile auch die GPU - und damit liegen sie (zumindest bis jetzt, die...


Folgen Sie uns
       


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /