• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone: Apple kauft 5G-Modems ausschließlich bei Qualcomm

Einigung nach Streit um Lizenzen und Patente: Apple zahlt an Qualcomm und wird künftig wieder die Modems der Kalifornier in den eigenen iPhones verbauen. Großer Verlierer ist Intels Baseband-Sparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Snapdragon X55 ist ein aktuelles 5G-Modem.
Das Snapdragon X55 ist ein aktuelles 5G-Modem. (Bild: Qualcomm)

Seit Jahren hatten sich Apple und Qualcomm gegenseitig mit Klagen überzogen, das hat nun ein Ende: Beide Parteien konnten sich einigen und legten den Streit bei. Als Resultat wird Apple wieder Modems für iPhones von Qualcomm kaufen, zudem zahlt Cupertino eine unbekannte Summe an die Kalifornier. Weil damit Intel aus dem Rennen für 5G-Basebands ist, hat der Hersteller bekanntgegeben, sämtliche Arbeiten an entsprechenden Modems einzustellen, das XMM 8160 ist damit Geschichte.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Im Detail beginnt der neue Vertrag zwischen Apple und Qualcomm rückwirkend am 1. April 2019, ist vorerst auf sechs Jahre ausgelegt und enthält die Option, um zwei Jahre verlängert zu werden. In diesem Zeitraum kauft Apple die 5G-Modems (Snapdragon X55) von Qualcomm und bezahlt für Lizenzen. In Folge der viele Milliarden US-Dollar umfassenden Übereinkunft stieg Qualcomms Kurs um über ein Fünftel. Der prognostizierte EPS (Earnings per Share, also Gewinn je Aktie) von 2 US-Dollar ist mehr als das Doppelte des vergangenen Quartals.

Apple hatte 2017 gegen Qualcomm geklagt, den bisherigen Exklusivlieferanten des LTE-Modems der iPhones. Hintergrund waren Abschläge auf Lizenzzahlungen, die Qualcomm bewusst zurückgehalten haben soll. In diesem Kontext existiert zudem eine Klage der US-Handelskommission FTC (Federal Communications Commission), weil Qualcomm eine Exklusivvereinbarung mit Apple in den Jahren 2011 bis 2016 erzwungen haben soll. Seit dem iPhone 4S bis einschließlich dem iPhone 6S wurden ausschließlich Qualcomm-Modems verwendet, im iPhone 7 und im iPhone 8 sowie im iPhone X hingegen stecken auch Intel-Basebands. Die Qualcomm-Varianten musste Apple drosseln, weil sie schneller sind als die von Intel - was ebenfalls eine Klage nach sich zog.

Im iPhone XS und iPhone XR sind nur noch LTE-Modems von Intel verbaut und der Hersteller hatte mit dem XMM 8160 ein 5G-Baseband in Arbeit. Wie der Vorgänger, das nie fertiggestellte XMM 8060, gab es aber Verzögerungen und damit wohl einen der Gründe, warum Apple doch die Einigung mit Qualcomm gesucht hat. Intel will am 25. April 2019 bei der Besprechung der Quartalszahlen weitere Details erläutern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Somberland 20. Apr 2019

In Südkorea und USA laufen bereits die ersten 5G netze. Das wir in Deutschland Mal...

/mecki78 17. Apr 2019

.NET ist ein Framework, dessen Nutzung aber optional und unabhängig von der gewählten...

Anonymer Nutzer 17. Apr 2019

(in Zusammenhang mit den einhergehenden Problemen in der 10nm Fertigung) und konnte...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /