iPhone: Apple dementiert abgeschwächte iCloud-Security in China

Einem Medienbericht zufolge macht Apple sehr viele Zugeständnisse für seine iCloud in China. Das Unternehmen widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll für seine Angebote in China weitgehende Kompromisse eingehen.
Apple soll für seine Angebote in China weitgehende Kompromisse eingehen. (Bild: Gonzalo Fuentes/File Photo/Reuters)

Seine sonst so hoch gepriesenen Sicherheitsmaßnahmen zur Verschlüsselung von Nutzerdaten soll der iPhone-Hersteller Apple in China quasi komplett aufgegeben haben, berichtet die New York Times (NYT). Auch die Kontrolle über kryptografische Schlüssel und den Betrieb der eigenen Rechenzentren in dem Land habe der Konzern nahezu vollständig an die chinesische Regierung und damit verbundenen Unternehmen abgetreten, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf interne Dokumente, die die Zeitung habe einsehen können, sowie Interviews mit ehemaligen Apple-Angestellten.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Dies sei wohl auf Druck der zuständigen Behörden in China geschehen. In dem Bericht der NYT heißt es in Bezug auf die Rechenzentren: "Chinesische Staatsangestellte verwalten die Computer physisch. Apple hat die Verschlüsselungstechnologie aufgegeben, die an anderer Stelle verwendet wurde, nachdem China dies nicht zugelassen hatte. Die digitalen Schlüssel, mit denen Informationen auf diesen Computern entsperrt werden, werden in den Rechenzentren gespeichert, die gesichert werden sollen." Sämtliche Versprechen in Bezug auf die Sicherheit und den Datenschutz der iCloud-Daten von Apple in China wären damit hinfällig.

In dem Bericht der NYT wird immer wieder auf die Kontrolle über die Schlüssel für den Zugang zu den Daten in den Rechenzentren verwiesen. Zunächst habe Apple darauf bestanden, dass diese in den USA verbleiben. Einige Monate nach einer Gesetzesänderung in China im Jahr 2017 seien die Schlüssel dann aber nach China transferiert worden.

Zwar habe die NYT keine Beweise dafür, dass die chinesische Regierung tatsächlich vollen Zugriff auf die Daten in den Rechenzentren erhalten habe. Die von Apple eingegangenen Kompromisse könnten dies aber deutlich vereinfachen. So könnte die Herausgabe schlicht gefordert werden oder China könnte sich die Schlüssel aneignen "ohne zu fragen", wie es heißt.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar verbieten US-Gesetze die Herausgabe von Nutzerdaten an chinesische Behörden. Apple umgehe das aber, indem die Daten der Apple-Nutzer in China von einem anderen Unternehmen verwaltet würden als von Apple selbst. Ebenso sei der Betrieb der Rechenzentren an Dritte ausgelagert worden. Apple dementiert jedoch einen Großteil der Vorwürfe.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Apple bestreitet Vorwürfe

Auf Anfrage der NYT sagte Apple: "Wir haben die Sicherheit unserer Benutzer oder ihrer Daten in China oder an jedem anderen Ort, an dem wir tätig sind, nie gefährdet". Darüber hinaus kontrolliere das Unternehmen selbst weiter die Schlüssel, die für die Entschlüsselung der Daten in den chinesischen Rechenzentren notwendig seien.

Der iPhone-Konzern halte sich darüber hinaus aber natürlich an die chinesische Gesetzgebung, die etwa verlange, dass die Daten von Nutzern aus China in dem Land verbleiben. Ebenso komme Apple den Anforderungen der chinesischen Strafverfolgungsbehörden nach und informiere transparent darüber. Laut NYT hat Apple in den vergangen drei Jahren in neun Fällen Daten an die Behörden weitergegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /