Abo
  • Services:

iPhone: Apple-Anleger fordern mehr Einsatz gegen Smartphonesucht

Zwei Großanleger fordern, dass sich Apple aktiver gegen die übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets durch Kinder und Jugendliche einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Minderjährige im Apple Store von San Francisco.
Minderjährige im Apple Store von San Francisco. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die beiden Investmentfirmen Jana Partners und The California State Teachers' Retirement System haben in einem gemeinsamen offenen Brief an Apples Unternehmensführung mehr Einsatz gegen den übermäßigen Gebrauch von Smartphones und Tablets durch Kinder und Jugendliche gefordert. Die beiden Firmen halten derzeit Apple-Aktien im Wert von rund zwei Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Apple könnte sich mit einem solchen Engagement als Firma positionieren, für die Werte wie "Inklusion, hochwertige Bildung, Umweltschutz und Lieferantenverantwortung" wichtig seien. Dieses positive Image käme nach Auffassung der Investoren langfristig auch dem Firmenwert zugute - und damit auch dem Wert ihrer Aktien.

Der offene Brief erweckt aber eher den Eindruck, dass Jana Partners und The California State Teachers' Retirement System ihre Forderungen aus altruistischen Gründen erheben und mit dem Argument der langfristigen Wertsteigerung auch profitorientierte Manager für ihre Sache gewinnen wollen.

Die Investoren stellen mehrere aktuelle Studien vor, in denen die übermäßige Nutzung von Smartphones durch junge Konsumenten als Problem beschrieben wird. Einer Untersuchung der University of California Los Angeles (UCLA) zufolge zeigten Teilnehmer eines Zeltlagers ohne Smartphone nach fünf Tagen in standardisierten Tests wesentlich mehr Empathie als die Mitglieder einer Vergleichsgruppe mit Smartphones.

Die Investoren wollen, dass Apple den Eltern über das Betriebssystem von iPhone und iPad mehr Möglichkeiten bietet, den Medienkonsum ihrer Kinder zu begrenzen. Sie wünschen sich, dass Eltern direkt im Startmenü etwa fertig konfigurierte Vorschläge für verschiedene Altersgruppen präsentiert bekommen, zwischen denen sie wählen, die sie aber auch ignorieren können.

Dabei geht es darum, dass das Mobiltelefon nur eine begrenzte Anzahl von Stunden am Tag nutzbar ist, oder nur zu bestimmten Zeiten, also etwa nicht abends. Die Details sollten von Experten auf Basis wissenschaftlicher Forschung entwickelt werden. Derzeit können Nutzer in den Optionen von iOS 11 unter Allgemein/Einschränkungen vor allem den Zugriff auf einzelne Apps sowie auf Inhalte - Filme oder Serien - mit bestimmten Altersfreigaben begrenzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 127,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /