Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: Apple-Anleger fordern mehr Einsatz gegen Smartphonesucht

Zwei Großanleger fordern, dass sich Apple aktiver gegen die übermäßige Nutzung von Smartphones und Tablets durch Kinder und Jugendliche einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Minderjährige im Apple Store von San Francisco.
Minderjährige im Apple Store von San Francisco. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die beiden Investmentfirmen Jana Partners und The California State Teachers' Retirement System haben in einem gemeinsamen offenen Brief an Apples Unternehmensführung mehr Einsatz gegen den übermäßigen Gebrauch von Smartphones und Tablets durch Kinder und Jugendliche gefordert. Die beiden Firmen halten derzeit Apple-Aktien im Wert von rund zwei Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Schneider Intercom GmbH, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Apple könnte sich mit einem solchen Engagement als Firma positionieren, für die Werte wie "Inklusion, hochwertige Bildung, Umweltschutz und Lieferantenverantwortung" wichtig seien. Dieses positive Image käme nach Auffassung der Investoren langfristig auch dem Firmenwert zugute - und damit auch dem Wert ihrer Aktien.

Der offene Brief erweckt aber eher den Eindruck, dass Jana Partners und The California State Teachers' Retirement System ihre Forderungen aus altruistischen Gründen erheben und mit dem Argument der langfristigen Wertsteigerung auch profitorientierte Manager für ihre Sache gewinnen wollen.

Die Investoren stellen mehrere aktuelle Studien vor, in denen die übermäßige Nutzung von Smartphones durch junge Konsumenten als Problem beschrieben wird. Einer Untersuchung der University of California Los Angeles (UCLA) zufolge zeigten Teilnehmer eines Zeltlagers ohne Smartphone nach fünf Tagen in standardisierten Tests wesentlich mehr Empathie als die Mitglieder einer Vergleichsgruppe mit Smartphones.

Die Investoren wollen, dass Apple den Eltern über das Betriebssystem von iPhone und iPad mehr Möglichkeiten bietet, den Medienkonsum ihrer Kinder zu begrenzen. Sie wünschen sich, dass Eltern direkt im Startmenü etwa fertig konfigurierte Vorschläge für verschiedene Altersgruppen präsentiert bekommen, zwischen denen sie wählen, die sie aber auch ignorieren können.

Dabei geht es darum, dass das Mobiltelefon nur eine begrenzte Anzahl von Stunden am Tag nutzbar ist, oder nur zu bestimmten Zeiten, also etwa nicht abends. Die Details sollten von Experten auf Basis wissenschaftlicher Forschung entwickelt werden. Derzeit können Nutzer in den Optionen von iOS 11 unter Allgemein/Einschränkungen vor allem den Zugriff auf einzelne Apps sowie auf Inhalte - Filme oder Serien - mit bestimmten Altersfreigaben begrenzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 169,90€ + Versand

lanG 09. Jan 2018

Siehst du? Läuft doch ¯\_()_/¯

Dungeon Master 08. Jan 2018

Apple hat mit Irland krumme Geschäfte gemacht. Selbstverständlich hat Apple...

datenmuell 08. Jan 2018

Eigentlich sagst du mir gerade, dass die Kinder früher mehr geschädigt worden sind als...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2018

+++ Nicht den Troll füttern +++


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /