Abo
  • Services:
Anzeige
Im WLAN kann Instagram gehackt werden.
Im WLAN kann Instagram gehackt werden. (Bild: Elise Pearce/Getty Images)

iPhone-App: Sicherheitslücke bei Instagram

Der Hacker Steven Graham hat einen Programmierfehler beim Foto-Sharing-Dienst Instagram gefunden. Um Druck auf das Mutterunternehmen Facebook zu machen, droht er nun mit einem Hackerangriff.

Anzeige

Der Foto-Sharing-Dienst Instagram hat offenbar eine Sicherheitslücke, bei der über öffentliche WLAN-Netze auf Profile der Nutzer zugegriffen werden kann. Dies hat der Londoner Entwickler Steven Graham herausgefunden und dem Instagram-Mutterkonzern Facebook mitgeteilt - in der Hoffnung, eine Belohnung zu bekommen. Weil ihm das Bug Bounty genannte Kopfgeld von Facebook verweigert wurde, machte er den Programmierfehler am Sonntag per Twitter publik: "Bug Bounty verweigert. Der nächste Schritt ist nun ein automatisches Tool zu bauen, das Massenentführung der Nutzerkonten ermöglicht. Ziemlich ernsthafte Schwachstelle, Facebook. Bitte fixen."

Graham wisse seit Jahren von dieser Sicherheitslücke. Hintergrund ist, dass Instagram für den Großteil seiner Datenübertragung HTTP benutzt, womit der Nutzername und die dazugehörige Accountnummer unverschlüsselt weitergegeben werden. Wie Graham aufzeigt, werden auch andere Informationen zwischen den iPhones der Instagram-Nutzer und dem Dienst frei zugänglich übertragen. Auch wenn die Anmeldeinformationen inklusive Passwörtern über eine sichere Verbindung ausgetauscht werden, können die Konten über den gleichen Cookie anderer ausgetauschter Informationen im selben Netz - ohne Neuanmeldung - geknackt werden. "Sobald man einen Cookie hat, kann jedes Ziel damit authentifiziert werden, ob HTTPS oder HTTP", sagt Graham.

Hacking-Tool soll Instasheep heißen

Die Sicherheitslücke erinnert an das Cookie-Klau-Tool Firesheep, das Facebook im Jahr 2010 dazu veranlasste, HTTPS-Verbindungen einzuführen. Deswegen will Graham sein per Twitter angekündigtes automatisches Tool zum Ausspähen der Nutzerdaten nun Instasheep nennen.

Instagrams Mitbegründer Mike Krieger erklärte unterdessen auf Hacker News, die Foto-App sei gerade dabei, ihre HTTPS-Abdeckung auszuweiten. Dabei sollten jedoch Leistung, Stabilität und Nutzungserlebnis nicht leiden. Das Projekt soll bald abgeschlossen sein. Ob die Schwachstelle auch die Android-App betrifft, blieb laut Heise vorerst unklar.

Seit den Enthüllungen durch Edward Snowden haben große Internetunternehmen ihre Angebote nach und nach verschlüsselt. Noch gebe es aber Lücken, oder der Zugang zu verschlüsselten Webseiten müsse explizit ausgewählt werden.


eye home zur Startseite
eizi 30. Jul 2014

ARP-Spoofing oder gar in einem offenen WLAN die Karte im MonitorMode laufen lassen und...

OnlineGamer 30. Jul 2014

Wer sich da einklinkt ist doch selber Schuld! Sich damit zu brüsten eine App gefunden zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart oder Löhne
  3. ARRI Media GmbH, München
  4. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    SzSch | 18:45

  2. Re: Aber Suchmaschinen-Bombing ist weiter erlaubt...

    Trollifutz | 18:42

  3. Re: Viel Licht und dunkle Schatten

    M.P. | 18:37

  4. Wenn man öffentliche wlan hotspots nutzt zum...

    Chatterm17 | 18:35

  5. Na endlich!

    Apfelbrot | 18:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel