iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Magnetic Battery von Anker
Die Magnetic Battery von Anker (Bild: Anker)

Der Hersteller Anker bietet in Deutschland neues Zubehör für den Magsafe-Anschluss von iPhone-12- und iPhone-13-Modellen an. Die Bandbreite der sogenannten MagGo-Reihe reicht von Ladestationen über Halterungen bis zu externen Akkus. Das Zubehör kostet ab 16 Euro aufwärts.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Inhouse Consultant (m/w/d) ECTR / Content Server
    HOMAG GmbH, Schopfloch
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Das günstigste neue Zubehörteil ist der Magnetic Phone Grip für 16 Euro. Der aus einem Ring mit starken Magneten bestehende Griff wird an die Rückseite eines kompatiblen iPhones gehalten und soll dann eine Zugkraft von bis zu 800 Gramm aushalten. Am Ring ist ein zweiter Ring befestigt, in den Nutzer einen Finger stecken können - so kann das iPhone bei der Nutzung nicht herunterfallen.

Praktischer für den Alltag dürfte die Magnetic Battery sein, die 5.000 mAh zusätzliche Ladung bietet und ebenfalls einfach magnetisch am iPhone befestigt wird. Drahtlos wird das Smartphone damit aufgeladen, laut Anker sollen bis zu 17 Stunden Extralaufzeit drin sein - geladen wird mit 7,5 Watt, möglich wären 12,5. Aufgeladen wird der 12,5 mm dünne Akku über USB-C, ein eingebautes Cover kann zu einem Standfuß ausgeklappt werden. Die Magnetic Battery kostet 60 Euro.

Standfuß mit herausnehmbarem externen Akku

Der Anker 633 Magnetic Wireless Charger ist ein mit einem Standfuß kombinierter externer, magnetischer Akku. Ein iPhone lässt sich an der Tischladestation anbringen, die Ladefläche lässt sich gleichzeitig herausnehmen und als externer 5.000-mAh-Akku verwenden. Auch hier beträgt die Ladeleistung 7,5 Watt, das Gerät kostet 110 Euro - ist aber gerade ausverkauft.

  • Die Anker 622 Magnetic Battery (Bild: Anker)
  • Der Anker 610 Magnetic Phone Grip (Bild: Anker)
  • Der Anker 623 Magnetic Wireless Charger (Bild: Anker)
  • Der Anker 633 Magnetic Wireless Charger (Bild: Anker)
  • Der Anker 613 Magnetic Wireless Charger (Bild: Anker)
Der Anker 610 Magnetic Phone Grip (Bild: Anker)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls momentan ausverkauft ist der Ladeadapter fürs Auto. Auch dieser lädt aufgelegte iPhones mit 7,5 Watt. Er lässt sich an der Windschutzscheibe oder auf dem Armaturenbrett des Fahrzeugs befestigen. Der Preis liegt bei 70 Euro.

Zuletzt gibt es noch die Tischladestation Anker 623 Magnetic Wireless Charger, mit der Nutzer ein iPhone und ihre Airpods gleichzeitig laden können. Die magnetische iPhone-Halterung lässt sich um bis zu 60 Grad schwenken und lädt mit 7,5 Watt. Hinter die magnetische Befestigung kann ein Airpod-Ladecase gelegt werden, das dann ebenfalls geladen wird. Die Tischladestation kostet 70 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /