Abo
  • Services:

iPhone 8 Plus im Test: Warten auf das X

Das iPhone 8 Plus mag wie sein Vorgänger aussehen, Apple hat aber einiges am neuen großen iPhone geändert. Im Test überzeugen besonders die neue Kamera und die AR-Funktionen. Die Zukunft von Apples Smartphones sehen wir allerdings eher im kommenden iPhone X.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPhone 8 Plus von Apple
Das iPhone 8 Plus von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat in diesem Jahr bei der Vorstellung der neuen iPhones nicht nur erstmals gleich drei Geräte präsentiert, sondern auch die ansonsten übliche S-Version ausgelassen. Neben dem für den Hersteller wohl zukunftsweisenden iPhone X hat Apple das iPhone 8 und 8 Plus vorgestellt. Das Plus-Modell ist wie beim iPhone 7 dabei das interessantere der beiden klassischen iPhones, da es wieder mit einer Dual-Kamera kommt - daher haben wir es für unseren Test ausgewählt, und nicht das iPhone 8, das bis auf die Größe ansonsten baugleich ist.

Die Kamera hat Apple bei den beiden neuen 8er-Geräten merklich verbessert, wie sich in unserem Test herausstellt - neben den üblichen Verbesserungen beim SoC und der grundlegenden Hardware. Ob sich das iPhone 8 Plus für Besitzer eines iPhone 7 Plus lohnt, bleibt allerdings fraglich. Auch vor dem Hintergrund des bald erscheinenden iPhone X wirkt das iPhone 8 Plus eher wie ein Auslaufmodell.

  • Ein in der Dämmerung aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung wird deutlich, dass die Qualität besser als beim iPhone 7 Plus ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Teleobjektiv des iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier zeigt die Vergrößerung eine bessere Qualität: Das Bild rauscht nicht mehr so wie die Teleaufnahmen des iPhone 7 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Porträtlichtfunktion ermöglicht teilweise dramatisch aussehende Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Häufig sehen die Ergebnisse aber nicht gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ausschnitt zeigt eine gute Detailzeichnung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus (l.) ist von vorne nicht vom iPhone 7 Plus zu unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Rückseite ist fast identisch - das iPhone 8 Plus hat allerdings eine Glasrückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite ist nötig, um das Smartphone drahtlos laden zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite soll besonders bruchsicher sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim iPhone 7 Plus hat Apple eine Dual-Kamera verbaut, deren Sensoren allerdings merklich verbessert wurden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das iPhone 8 Plus nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 7 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays ist wieder ein Fingerabdrucksensor im Homebutton eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das iPhone 8 Plus (l.) ist von vorne nicht vom iPhone 7 Plus zu unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Drahtloses Laden dank Qi-Standard

Auf den ersten Blick sieht das iPhone 8 Plus aus wie sein Vorgänger, das iPhone 7 Plus. Einziges offensichtliches Unterscheidungsmerkmal ist die Glasrückseite beim neuen Modell. Diese ist notwendig, da die neuen iPhones erstmals drahtlos aufladbar sind. Nach Jahren hat sich Apple durchgerungen, den bei anderen Herstellern wie etwa Samsung bereits lange etablierten Qi-Standard umzusetzen.

Damit lässt sich das iPhone 8 Plus mit einem herkömmlichen Qi-Ladegerät aufladen. Wir haben das mit einem noch aus Nokia-Zeiten stammenden Charger ausprobiert und keine Probleme gehabt. Die Ladezeit ist, wie bei dieser Technik üblich, länger als bei kabelgebundenem Laden: Wir haben den Akku des Geräts in 30 Minuten von 8 auf 28 Prozent geladen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Angesichts dessen, dass das iPhone 8 Plus mit dem passenden und optional erhältlichen Ladegerät auch Schnellladen unterstützt, würden wir eine solche Option bevorzugen. Von 0 auf 50 Prozent in 30 Minuten finden wir besonders im Alltag wesentlich praktischer. Bevor wir unser Geld für eine Qi-Ladestation ausgeben, wäre uns das Schnellladenetzteil eher eine Investition wert. Leider liefert Apple ein derartiges Netzteil nicht mit aus.

Drahtloses Laden braucht nicht jeder

Die Entscheidung hängt aber durchaus auch vom Nutzungsszenario ab: Wer sein Smartphone immer nur nachts auflädt, wird womöglich überhaupt kein Problem damit haben, einfach das mitgelieferte Netzteil zu verwenden. Wer allerdings beispielsweise auf der Arbeit häufig sein iPhone in die Hand nimmt, es entsprechend häufig nutzt und abends noch Termine wahrnehmen muss, dürfte eine Qi-Ladestation und deren fortlaufendes Laden schätzen.

Kleinerer Akku, gleiches Design 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

FreierLukas 28. Sep 2017

AR im Sinne von durch einen Bildschirm gucken halte ich wenn überhaupt auch nur im Auto...

EatThis81 28. Sep 2017

meine Fresse, soll das deutsch sein? Ist ja mal richtig anstrengend zu lesen...

EatThis81 28. Sep 2017

troll

Flasher 27. Sep 2017

Das ist das Dümmste was ich heute gelesen habe. Vergleichst du einen Mercedes auch nur...

TobiVH 27. Sep 2017

Mein Gott dann geh doch wieder zurück in deine Höhle wenn du neue Techniken so...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /