Verfügbarkeit und Fazit

Das iPhone 8 Plus kostet in der 64-GByte-Version 910 Euro. Das Modell mit 256 GByte Speicher kostet 1.080 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. IT-Servicemanager / innen (m/w/d) mit den Schwerpunkten elektronische Kommunikation und Projektmanagement
    BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim
Detailsuche

Das iPhone 8 Plus ist zweifelslos ein Topsmartphone. Den direkten Sprung von den 7er-Modellen zu den beiden 8er-Geräten können wir nachvollziehen: Die Verbesserungen bei der Kamera, die neuen AR-Möglichkeiten, das drahtlose Laden - zusammen mit dem neuen SoC empfinden wir diese Neuerungen als ausreichend, die S-Version dieses Mal auszulassen. Diese brachte meist nur Verbesserungen beim SoC.

  • Ein in der Dämmerung aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung wird deutlich, dass die Qualität besser als beim iPhone 7 Plus ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Teleobjektiv des iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier zeigt die Vergrößerung eine bessere Qualität: Das Bild rauscht nicht mehr so wie die Teleaufnahmen des iPhone 7 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Porträtlichtfunktion ermöglicht teilweise dramatisch aussehende Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Häufig sehen die Ergebnisse aber nicht gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ausschnitt zeigt eine gute Detailzeichnung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus (l.) ist von vorne nicht vom iPhone 7 Plus zu unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Rückseite ist fast identisch - das iPhone 8 Plus hat allerdings eine Glasrückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite ist nötig, um das Smartphone drahtlos laden zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite soll besonders bruchsicher sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim iPhone 7 Plus hat Apple eine Dual-Kamera verbaut, deren Sensoren allerdings merklich verbessert wurden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das iPhone 8 Plus nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 7 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays ist wieder ein Fingerabdrucksensor im Homebutton eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das iPhone 8 Plus nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Trotz der guten neuen Kamera, die für die meisten Nutzer das Feature mit dem meisten Mehrwert sein dürfte, sehen wir für Besitzer des iPhone 7 Plus dennoch keine Notwendigkeit, sich das neue Gerät zu kaufen. Das iPhone 7 und iPhone 7 Plus sind trotz schlechterer Benchmarkwerte immer noch sehr leistungsfähige Smartphones; die Kamera mag zwar schlechter sein als beim neuen Modell, sie ist aber dennoch brauchbar.

Wer hingegen ein iPhone 6S Plus oder ein noch älteres Gerät besitzt, für den könnte das neue iPhone 8 Plus im Grunde eine lohnenswerte Anschaffung sein. Allerdings liefert Apple das beste Argument gegen das iPhone 8 Plus selbst: das iPhone X.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Angesichts des technisch noch besser ausgestatteten und vor allem vom Design her weitaus attraktiveren Jubiläumsmodells halten wir das iPhone 8 Plus im Grunde jetzt schon für obsolet. Das iPhone X kostet zwar 250 Euro mehr, bietet dafür aber mit seinem OLED-Display, der Face-ID-Kamera und den daraus resultierenden Möglichkeiten sowie dem zeitgemäßen Design einen Mehrwert.

Wer wieder ein großes iPhone haben möchte, ist mit dem iPhone X wahrscheinlich besser bedient als mit dem iPhone 8 Plus. Zumindest lohnt es sich, abzuwarten, bis das iPhone X in den Handel kommt, um es einmal auszuprobieren.

Der Preisaufschlag könnte bei vielen Kunden durch entsprechende Vertragsoptionen weniger schmerzhaft ausfallen, als es bei 250 Euro zunächst klingt. Aber selbst wenn Käufer sich das Gerät ohne Vertrag bei Apple holen: Bei Preisen von über 1.000 Euro halten wir es bei den Unterschieden für lohnenswert, die Mehrkosten auf sich zu nehmen.

Apple zeigt mit dem iPhone X, dass es der Hersteller besser kann. Das iPhone 8 Plus ist zwar fast genauso gut - aber eben nur fast. Der entscheidende Faktor des Designs macht für uns den Unterschied, und der geht zulasten des iPhone 8 Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neuer A11-Bionic-Chip für Rekord-Benchmarkwerte
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


FreierLukas 28. Sep 2017

AR im Sinne von durch einen Bildschirm gucken halte ich wenn überhaupt auch nur im Auto...

EatThis81 28. Sep 2017

meine Fresse, soll das deutsch sein? Ist ja mal richtig anstrengend zu lesen...

EatThis81 28. Sep 2017

troll

Flasher 27. Sep 2017

Das ist das Dümmste was ich heute gelesen habe. Vergleichst du einen Mercedes auch nur...

TobiVH 27. Sep 2017

Mein Gott dann geh doch wieder zurück in deine Höhle wenn du neue Techniken so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mozilla: Firefox 95 bringt neuartige Sandbox
    Mozilla
    Firefox 95 bringt neuartige Sandbox

    Die aktuelle Version 95 des Firefox isoliert Code externer Bibliotheken. Und den Browser gibt's im Microsoft Store.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /