Neuer A11-Bionic-Chip für Rekord-Benchmarkwerte

Funktionen wie die Verarbeitung von AR-Inhalten oder die neue Beleuchtungsfunktion bei den Porträts werden durch das im iPhone 8 Plus verbaute A11-Bionic-SoC ermöglicht. Die CPU hat sechs Kerne, die GPU drei. Zwei der CPU-Kerne sollen 25 Prozent schneller sein als die Performance-Kerne des A10-Chips, die vier restlichen sogar um 70 Prozent. Alle sechs Kerne können auch gleichzeitig genutzt werden, wenn erforderlich.

  • Ein in der Dämmerung aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung wird deutlich, dass die Qualität besser als beim iPhone 7 Plus ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Teleobjektiv des iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier zeigt die Vergrößerung eine bessere Qualität: Das Bild rauscht nicht mehr so wie die Teleaufnahmen des iPhone 7 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Porträtlichtfunktion ermöglicht teilweise dramatisch aussehende Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Häufig sehen die Ergebnisse aber nicht gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ausschnitt zeigt eine gute Detailzeichnung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus (l.) ist von vorne nicht vom iPhone 7 Plus zu unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Rückseite ist fast identisch - das iPhone 8 Plus hat allerdings eine Glasrückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite ist nötig, um das Smartphone drahtlos laden zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite soll besonders bruchsicher sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim iPhone 7 Plus hat Apple eine Dual-Kamera verbaut, deren Sensoren allerdings merklich verbessert wurden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das iPhone 8 Plus nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 7 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays ist wieder ein Fingerabdrucksensor im Homebutton eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das iPhone 8 Plus von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Product Owner E-Commerce (m/w/d)
    Hays AG, Saarbrücken
  2. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
Detailsuche

In den Benchmark-Tests schlägt sich die Leistungsfähigkeit des SoC in neuen Rekordwerten nieder. Im Geekbench 4.1.1 erreicht das iPhone 8 Plus einen Single-Wert von 4.237 Punkten und einen Multi-Wert von 10.291 Zählern. Zum Vergleich: Das Galaxy Note 8 kommt auf 2.021 Zähler im Single-Test, das Oneplus 5 auf 1.928 Punkte. Das iPhone 7 Plus erreicht im Single-Test 3.509 Punkte, im Multi-Test 5.983 Zähler.

Im Grafik-Benchmark GFX Bench schafft das iPhone 8 Plus im Manhattan-Test einen Offscreen-Wert von 84 fps. Das Galaxy Note 8 kommt auf 62 fps, das Oneplus 5 auf 60 fps. Das iPhone 7 Plus kommt ebenfalls auf 60 fps. Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark erreicht das iPhone 8 Plus 63.644 Punkte - doppelt so viel wie das Galaxy Note 8 und 20.000 Punkte mehr als das Oneplus 5. Die Steigerung gegenüber dem iPhone 7 Plus liegt bei knapp 25.000 Punkten.

System reagiert in allen Situationen schnell und flüssig

Im Alltag reagiert das iPhone 8 Plus entsprechend flink und flüssig. Auch anspruchsvolle Spiele und AR-Anwendungen sind für das Smartphone kein Problem. Beim App-Start merken wir keinen nennenswerten Unterschied zwischen dem iPhone 7 Plus und dem iPhone 8 Plus.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das iPhone 8 Plus hat unterhalb des Displays einen Homebutton, in den ein Fingerabdrucksensor integriert ist. Dieser funktioniert so zuverlässig wie beim Vorgängermodell. Die Entsperrung per Gesichtserkennung, Face ID, beherrscht das neue Smartphone nicht. Da die entsprechende Kamera an der Vorderseite fehlt, sind auch keine animierten Emojis möglich. Das iPhone 8 Plus hat eine ganz normale 7-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite.

Das neue iPhone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein NFC-Chip ist eingebaut. Dieser lässt sich wie bisher nur für Apple Pay verwenden. Ausgeliefert wird das iPhone 8 Plus mit iOS 11, das Golem.de sich in einem ausführlichen Test bereits angesehen hat. Das Modell gibt es wahlweise mit 64 GByte eingebautem Flash-Speicher oder mit 256 GByte.

Neue Stereolautsprecher klingen gut

Das iPhone 8 Plus hat Stereolautsprecher: Neben dem bisher üblichen am unteren Rand des Smartphones dient nun auch der Lautsprecher in der Ohrmuschel als Wiedergabegerät für Audio. Wie das iPad Pro erkennt das iPhone automatisch, in welcher Position der Nutzer das Gerät hält: Im Hochkantmodus wird der Sound in Mono ausgegeben, im Querformat werden Audiosignale in Stereo wiedergegeben. Der Klang ist gut, die im Vergleich mit dem iPhone 7 Plus behauptete um 25 Prozent höhere Lautstärke können wir allerdings nicht ausmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 AR-Anwendungen auf dem iPhoneVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


FreierLukas 28. Sep 2017

AR im Sinne von durch einen Bildschirm gucken halte ich wenn überhaupt auch nur im Auto...

EatThis81 28. Sep 2017

meine Fresse, soll das deutsch sein? Ist ja mal richtig anstrengend zu lesen...

EatThis81 28. Sep 2017

troll

Flasher 27. Sep 2017

Das ist das Dümmste was ich heute gelesen habe. Vergleichst du einen Mercedes auch nur...

TobiVH 27. Sep 2017

Mein Gott dann geh doch wieder zurück in deine Höhle wenn du neue Techniken so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. AVM: Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6
    AVM
    Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6

    Als einer der günstigeren AVM-Router kann die Fritzbox 7510 auch ein WLAN nach 802.11ax aufspannen. Dazu gibt es gewohnte AVM-Funktionen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /