• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Kamerasensor für bessere Bilder

Die neben dem Qi-Laden für den durchschnittlichen Nutzer wohl interessanteste Neuerung des iPhone 8 Plus betrifft die Kamera. Apple hat sowohl beim iPhone 8 als auch beim iPhone 8 Plus die Kamera verbessert, es kommt ein neuer Sensor zum Einsatz. Das Plus-Modell hat wieder zwei Objektive auf der Rückseite, hinter beiden steckt jeweils ein 12-Megapixel-Sensor.

  • Ein in der Dämmerung aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung wird deutlich, dass die Qualität besser als beim iPhone 7 Plus ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Teleobjektiv des iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier zeigt die Vergrößerung eine bessere Qualität: Das Bild rauscht nicht mehr so wie die Teleaufnahmen des iPhone 7 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Porträtlichtfunktion ermöglicht teilweise dramatisch aussehende Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Häufig sehen die Ergebnisse aber nicht gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ausschnitt zeigt eine gute Detailzeichnung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus (l.) ist von vorne nicht vom iPhone 7 Plus zu unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Rückseite ist fast identisch - das iPhone 8 Plus hat allerdings eine Glasrückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite ist nötig, um das Smartphone drahtlos laden zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite soll besonders bruchsicher sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim iPhone 7 Plus hat Apple eine Dual-Kamera verbaut, deren Sensoren allerdings merklich verbessert wurden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das iPhone 8 Plus nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 7 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays ist wieder ein Fingerabdrucksensor im Homebutton eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein in der Dämmerung aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Hays AG, Berlin

Das Hauptobjektiv hat eine weitwinklige Brennweite, das zweite Objektiv bezeichnet Apple als Tele. Allerdings beträgt die Brennweite auf das Kleinbildformat umgerechnet um die 50 mm, was es technisch gesehen nicht zu einem Teleobjektiv macht. Gedacht ist es für Porträts, die mit einer etwas längeren Brennweite besser aufzunehmen sind.

Dual-Kamera wie beim iPhone 7 Plus

Der Hauptobjektiv hat eine Anfangsblende von f/1.8, das zweite Objektiv hat f/2.8. Zwischen beiden können wir wie beim iPhone 7 Plus über eine Schaltfläche hin- und herwechseln oder alternativ die beiden Brennweiten über einen Digitalzoom überbrücken. Nur das Weitwinkelobjektiv hat eine optische Bildstabilisierung.

Die Bildqualität empfinden wir als besser als beim iPhone 7 Plus. Die mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenen Fotos haben bessere Schärfe und Detailzeichnung. Auch die mit dem Teleobjektiv aufgenommenen Bilder sehen weitaus besser aus als die Teleaufnahmen des iPhone 7 Plus. Bei dem waren besonders diese bereits bei Tageslicht verrauscht und relativ arm an Details.

Fotos haben bessere Qualität als beim Vorgängermodell

Die Belichtung bei Tageslicht stimmt, auch Aufnahmen während der Dämmerung gelingen uns mit dem iPhone 8 Plus gut. Wie bei jedem Smartphone sinkt die Qualität der Aufnahmen bei abnehmendem Licht jedoch, Details werden dann auch beim neuen iPhone verwaschen. Allerdings sehen die Bilder immer noch besser aus als die mit dem iPhone 7 Plus gemachten.

Apple hat einige interessante Kameraspielereien eingebaut. Prominent wurde während der Produktvorstellung die neue Porträtlichtfunktion angepriesen. Diese ergänzt die bisherige Porträtfunktion um Beleuchtungseffekte, die echtem Licht nachempfunden sein sollen. Apple betont, dass es sich nicht um bloße Filter handele, sondern um eine Anpassung, die auf der Analyse des Motivs beruht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kleinerer Akku, gleiches DesignNeue Porträtlichtfunktion arbeitet noch nicht zuverlässig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  3. 42,99€
  4. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...

FreierLukas 28. Sep 2017

AR im Sinne von durch einen Bildschirm gucken halte ich wenn überhaupt auch nur im Auto...

EatThis81 28. Sep 2017

meine Fresse, soll das deutsch sein? Ist ja mal richtig anstrengend zu lesen...

EatThis81 28. Sep 2017

troll

Flasher 27. Sep 2017

Das ist das Dümmste was ich heute gelesen habe. Vergleichst du einen Mercedes auch nur...

TobiVH 27. Sep 2017

Mein Gott dann geh doch wieder zurück in deine Höhle wenn du neue Techniken so...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /