• IT-Karriere:
  • Services:

Kleinerer Akku, gleiches Design

Der Akku des iPhone 8 Plus hat laut dem Reparatur-Team von iFixit eine Kapazität von 10,28 Wattstunden, was weniger als die 11,1 Wattstunden des iPhone 7 Plus sind. Wir können mit dem Gerät sechs Stunden lang Full-HD-Filme anschauen, ein durchschnittlicher Wert. Über den Tag kommen wir bei normaler Nutzung gut, verwenden wir das Gerät aber sehr oft, kann es am Ende des Tages knapp werden. Damit entspricht die Akkulaufzeit weitestgehend der des iPhone 7 Plus.

  • Ein in der Dämmerung aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Vergrößerung wird deutlich, dass die Qualität besser als beim iPhone 7 Plus ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Teleobjektiv des iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier zeigt die Vergrößerung eine bessere Qualität: Das Bild rauscht nicht mehr so wie die Teleaufnahmen des iPhone 7 Plus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die neue Porträtlichtfunktion ermöglicht teilweise dramatisch aussehende Aufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Häufig sehen die Ergebnisse aber nicht gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 8 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Ausschnitt zeigt eine gute Detailzeichnung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus (l.) ist von vorne nicht vom iPhone 7 Plus zu unterscheiden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Rückseite ist fast identisch - das iPhone 8 Plus hat allerdings eine Glasrückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite ist nötig, um das Smartphone drahtlos laden zu können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 8 Plus von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Glasrückseite soll besonders bruchsicher sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie beim iPhone 7 Plus hat Apple eine Dual-Kamera verbaut, deren Sensoren allerdings merklich verbessert wurden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen Klinkenanschluss für Kopfhörer hat das iPhone 8 Plus nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen ist aus Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 7 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb des Displays ist wieder ein Fingerabdrucksensor im Homebutton eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Glasrückseite soll besonders bruchsicher sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Die Glasrückseite soll Apple zufolge besonders bruchfest sein. Das Risiko eines Schadens dürfte aber bei einem Sturz verglichen mit dem iPhone 7 Plus höher sein. Das restliche Gehäuse des iPhone 8 Plus ist aus Aluminium, die Verarbeitung ist wie von Apple gewohnt sehr hochwertig. Das Smartphone ist nach IP67 vor Staub und Wasser geschützt.

Klobiges Design und hohes Gewicht

Mit einem Gewicht von 203 Gramm ist das Smartphone allerdings verhältnismäßig schwer. Zudem finden wir das Design wie schon beim iPhone 7 Plus überholt: Huawei, LG und Samsung zeigen, wie man kompakte große Smartphones baut. Das iPhone 8 Plus ist hingegen aufgrund des breiten Rahmens um das Display wieder ein ziemlicher Klopper. Apple selbst hat mit dem iPhone X gezeigt, dass das Unternehmen auch ein modern aussehendes Smartphone bauen kann. Das iPhone X ist der vielleicht schon im vergangenen Jahr nötig gewesene Designsprung, gegen den das Aussehen des iPhone 8 Plus nicht mehr mithalten kann.

Das IPS-Display ist wie beim Vorgänger 5,5 Zoll groß, die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 401 ppi. Auf ein höher auflösendes Display, wie es die Konkurrenz verbaut, verzichtet Apple. Anders als das iPhone X hat das iPhone 8 Plus auch kein OLED-Display.

Bessere Weißtöne dank True Tone

Apple hat in allen drei neuen iPhones die bereits vom iPad Pro bekannte True-Tone-Funktion verbaut. Diese passt die Farbtemperatur des Displays an die des Umgebungslichts an und versucht auf diese Weise, immer ein möglichst neutrales Weiß zu erzielen. Wir schätzen diese Funktion beim iPhone 8 Plus im Alltag sehr, da sie tatsächlich ein angenehmeres Bild erzeugt.

Die generelle Bildqualität des Displays ist wieder überzeugend. Inhalte sind ausreichend scharf, die Blickwinkelstabilität ist sehr gut. Der Bildschirm ermöglicht auch wieder 3D-Touch. Etwas schade finden wir, dass Apple sich bei den 8er-Modellen gegen ein OLED-Panel entschieden hat. Verbessert hat der Hersteller allerdings die Kameras.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPhone 8 Plus im Test: Warten auf das XNeuer Kamerasensor für bessere Bilder 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

FreierLukas 28. Sep 2017

AR im Sinne von durch einen Bildschirm gucken halte ich wenn überhaupt auch nur im Auto...

EatThis81 28. Sep 2017

meine Fresse, soll das deutsch sein? Ist ja mal richtig anstrengend zu lesen...

EatThis81 28. Sep 2017

troll

Flasher 27. Sep 2017

Das ist das Dümmste was ich heute gelesen habe. Vergleichst du einen Mercedes auch nur...

TobiVH 27. Sep 2017

Mein Gott dann geh doch wieder zurück in deine Höhle wenn du neue Techniken so...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /