Abo
  • Services:

Erste Flashspeicher-Anhebung im Grundmodell seit sieben Jahren

Erstmals seit der Vorstellung des iPhone 3GS vor rund sieben Jahren hat Apple die Mindestausstattung der Speicherkapazität bei einem aktuellen Gerät erhöht. Die Abschaffung der 16-GByte-Modelle war ein längst überfälliger Schritt. Wir vermuten zwar, dass Apple diese in Form von Altgeräten dauerhaft weiter im Programm lässt - und so einen günstigen Einstieg am Markt anbietet -, aber zumindest die Topmodelle sind keine Mogelpackungen mehr. 16 GByte sind für iOS-Apps schlicht zu wenig. Ein paar Full-HD-2-GByte-Filme, das ein oder andere 1-GByte-Spiel, Apps wie Facebook, die mittlerweile fast 150 MByte für ein besseres Webfrontend benötigen, und eigene Fotos und Videos reizen 16 GByte schnell aus. 32 GByte geben zumindest etwas Luft.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. MHP Management- und IT-Beratung GmbH, Ludwigsburg

Auffällig ist, dass Apple die Lücke zum mittleren Modell so groß lässt. Zwischen den Speicherstufen 32 und 128 GByte gibt es nichts. Eine strategische Entscheidung, die das mittlere Modell durch die Vervierfachung attraktiver erscheinen lässt? Für ein iPhone sind 128 GByte eine gute Ausstattung. Beim 32er-Modell sollte sich der Anwender gut überlegen, ob ihm das in den nächsten Jahren ausreicht. Ein Aufrüsten ist nicht möglich.

Die neue 256-GByte-Variante ist für Anwender geeignet, die alles dabeihaben wollen. Solche Bereiche sind mit Android-Smartphones dank SD-Kartenschacht schon lange möglich und recht nahe am derzeit technischen Maximum. Micro-SD-Karten gibt es mit maximal 256 GByte. Rechnet man eine großzügige Ausstattung beim Android-Smartphone ein, steht Android-Nutzern mit bis zu 300 GByte noch etwas mehr Speicherkapazität zur Verfügung.

Allerdings bezahlt der dafür nicht 220 Euro als Aufpreis, wie das beim iPhone 7 der Fall ist. 192 GByte machen diesen Aufpreis vom kleinsten zum größten Modell aus. Weitere Unterschiede gibt es nicht zwischen dem iPhone 7 mit 32 GByte und dem Modell mit 256 GByte. Zum Vergleich: eine 200-GByte-Micro-SD-Karte kostet etwa 80 Euro.

Apples iPhone 7 oder iPhone 7 Plus?

Wie bei den beiden Vorgängergenerationen gibt es wieder zwei Modelle. Das 7 Plus bietet erstmals in der Apple-Welt ein Dual-Kamera-System. Dieses Mal lässt sich das 7 Plus also nicht nur auf seine Größe reduzieren. Zudem gibt es die optische Bildstabilisierung beim neuen Modell auch bei der kleineren Variante. Das Dual-Kamera-System ist eine spannende Neuerung für iOS-Nutzer, auch wenn das Potenzial erst zum Jahresende mit einem Update ausgeschöpft wird.

Mit der 56-mm-Brennweite (Äquivalent KB-Film) der zweiten Kamera lässt sich das Smartphone flexibler einsetzen. Es handelt sich um eine bessere Alternative zum Digitalzoom, um entferntere Objekte zu fotografieren. Um einen echten Zoom handelt es sich allerdings nicht, wie etwa beim Zenfone 2. Apples Lösung ist weit entfernt von den Fähigkeiten einer Spiegelreflexkamera, aber so mancher Fotografieinteressierte dürfte mit dem Gedanken spielen, sich lieber das größere iPhone anzuschaffen - und sei es nur wegen der Kamera.

Mit dem kommenden Softwareupdate wird die Kamera noch spannender. Dann verspricht Apple ein leichtes Erzeugen von Porträts mit Unschärfe. Eine Kamera kümmert sich um den scharfen Vordergrund, die andere um den unscharfen Hintergrund. Das passiert zwar in Software, aber dennoch auf der Grundlage von Hardware. Wenn Apple das gut umsetzt, dürfte so manch ein Nutzer häufiger auf seine Festbrennweite mit sehr weit geöffneter Blende verzichten. Interessant ist zudem, wie sich die Lösung im Vergleich zu reinen Softwareberechnungen verhält, wie sie für Smartphones schon länger existieren.

Eine Einschätzung

Die Änderungen sind überwiegend positiv zu bewerten. Doch erstmals bei der Vorstellung eines iPhones gibt es einen signifikanten Nachteil: Der Kopfhöreranschluss wird als Relikt des vergangenen Jahrhunderts abgeschafft, ohne dass Apple einen Ausblick auf die Zukunft gibt. Die Änderungen des iPhone 5 und iPhone 6 waren nicht so drastisch für den Anwender. Kommen Macbooks mit Lightning-Anschluss, damit man zumindest in der Apple-Welt nicht zwei Headsets oder Adapterlösungen braucht? Das bleibt für die nächsten Wochen unklar.

Die weiteren Änderungen sind insgesamt willkommene Entwicklungen für die iOS-Welt. Vor allem der längst überfällige Schritt zu 32 GByte Speicherkapazität als Minimum. Die Preise für mehr Speicher bleiben wie gehabt sehr hoch. Beim üblichen Zwei-Jahres-Rhythmus dürften vor allem iPhone-6-Nutzer dazu geneigt sein, einen Austausch durchzuführen. Schade ist allerdings, dass es kein Update für das iPhone SE gibt.

 Lightning-Stecker als Ersatz für die Klinkenbuchse
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

david_rieger 15. Sep 2016

Eben nicht. Es gibt nur eine Taptic Engine aber zwei Audioausgänge.

andi_lala 14. Sep 2016

Naja macht er schon.

F4yt 14. Sep 2016

Ein weiteres Problem scheint zu sein, wenn eine dieser WLAN/BT Kombikarten zum Einsatz...

Trollversteher 14. Sep 2016

Mmm - ich würde sagen moderne Legenden gepaart mit gefährlichem Halbwissen - es gibt...

david_rieger 14. Sep 2016

Nein im Gegenteil: Du willst mir (und allen anderen) erzählen, dass ein "wegfallendes...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /