iPhone 7 (Plus): Deutsche Geräte nutzen langsameres LTE-Modem

Ein Bericht legt nahe, dass die in Deutschland erhältlichen iPhone 7 (Plus) bei mäßigem bis schlechtem LTE-Empfang deutlich geringere Datenraten erzielen als Modelle aus Nordamerika. Schuld ist das verwendete Intel- statt eines Qualcomm-Modems.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 7 Plus
iPhone 7 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Cellular Insights hat einen interessanten Vergleich veröffentlicht: Das in New York sitzende Fachmagazin hat überprüft, wie sich die Varianten des iPhone 7 (Plus) unter bestimmten Bedingungen beim Empfang von Daten im LTE-Netz unterscheiden. Vom iPhone 7 und vom iPhone 7 Plus gibt es jeweils diverse Modelle: Sie differenzieren sich bei den unterstützten Bändern, vor allem ob sie zu CDMA oder GSM kompatibel sind.

  • Im Band 7 schneidet das Intel-Modem deutlich schlechter ab. (Bild: Cellular Insights)
  • Im Band 4 generell am besten: das Galaxy S7 mit Qualcomm-Modem (Bild: Cellular Insights)
Im Band 7 schneidet das Intel-Modem deutlich schlechter ab. (Bild: Cellular Insights)
Stellenmarkt
  1. Team Lead Network (m/w/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
  2. Ingenieur Energietechnik / Energiedatenmanagement (m/w/d)
    Energieversorgung Halle Netz GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Hierzulande verkauft Apple die Varianten A1778 und A1784, sie werden auch in weiteren europäischen Ländern und Nordamerika von etwa AT&T vertrieben. Allen gemein ist das Intel-Modem XMM 7360, wohingegen die meisten Provider in den USA und generell in China sowie Japan nur iPhone 7 (Plus) mit dem Qualcomm-Modem Snapdragon X12 (Gobi 9645) erhältlich sind.

Getestet wurden die LTE-Bänder 4 und 12 und das in Deutschland von großen Providern eingesetzte Band 7, verwendet hat Cellular Insights professionelles Messequipment von Rohde & Schwarz. Im Zentrum einer Funkzelle gab es keine Unterschiede zwischen dem Intel- und dem Qualcomm-Modem, sehr wohl aber an dessen Rand: Schon bei einem RSRP-Wert von mäßigen -95 dBm, was in der Praxis häufig vorkommt, klafft beim Band 7 eine große Lücke.

Bei noch schlechterer Empfangsqualität von -105 dBm bricht das Intel-Modem massiv ein, das Qualcomm Snapdragon X12 erst bei noch mieseren -110 bis -115 dBm. Es erreicht selbst bei -120 dBm noch 35 MBit pro Sekunde statt unter 10 MBit pro Sekunde. In den Bändern 4 und 12 liefert das Intel-Modem ebenfalls klar geringere Datenraten bei nicht optimalen Bedingungen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Blick über den Tellerrand zeigt übrigens: Den besten Empfang weist die US-Version von Samsungs Galaxy S7 Edge auf, zumindest im Band 4. Darin steckt Qualcomms Snapdragon 820 samt integriertem X12-Modem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 28. Okt 2016

Also wenn du nach 300m schon unter -85dBm rutscht hast du eine sehr kleine Zelle...

Yian 28. Okt 2016

Schlauer Geizkragen!?! Spar doch, ist legetim. Macht jeder, die Proritäten sind...

Yian 28. Okt 2016

In den USA und Europa ist der Netzausbau technisch teilweise unterschiedlich. Deshalb...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimawandel
SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /