• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone 6S und 6S Plus: Neue iPhones kommen mit 3D Touch und besseren Kameras

Apple hat zwei neue iPhones vorgestellt: Das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus unterscheiden sich vom Design her nicht von den Vorjahresmodellen, bringen allerdings einige Hardware-Änderungen mit sich. Mit am interessantesten dürften die 3D-Touch-Displays sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iPhone 6S und das neue iPhone 6S Plus
Das neue iPhone 6S und das neue iPhone 6S Plus (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit dem iPhone 6S und dem iPhone 6S Plus hat Apple wie erwartet zwei neue Smartphones vorgestellt. Wie die bisherigen S-Versionen unterscheiden sich auch die beiden neuen Geräte vom Design und der Größe nicht von den im vergangenen Jahr präsentierten Modellen, sie wurden aber mit einigen sinnvollen und teilweise innovativen Hardware-Verbesserungen versehen.

Inhalt:
  1. iPhone 6S und 6S Plus: Neue iPhones kommen mit 3D Touch und besseren Kameras
  2. Hauptkameras haben jetzt 12 Megapixel

Die interessanteste Neuerung dürfte das 3D-Touch-Display sein, das bei beiden neuen Geräten zum Einsatz kommt. Die Bildschirme sind druckempfindlich und können zwischen einfachem Tippen, Tippen mit leichtem Druck und Tippen mit starkem Druck unterscheiden. Damit stehen dem Nutzer drei Druckstufen zur Verfügung - und nicht nur zwei, wie etwa bei der Apple Watch oder dem Force-Touch-Pad der neuen Macbooks.

  • Links das iPhone 6S, rechts das iPhone 6S Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen iPhones unterstützen 3D Touch: Durch unterschiedlich starken Druck können Nutzer verschiedene Aktionen auslösen - etwa ein Shortcut-Menü bei einem App-Icon. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • So können Nutzer beispielsweise schnell auf die Selbstporträt-Funktion der Kamera-App zugreifen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • In die neuen iPhones ist der A9-Prozessor eingebaut. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der A9-Prozessor wurde bezüglich der CPU- und GPU-Leistung weiter verbessert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Auch Touch ID ist bei den neuen iPhones wieder eingebaut - der Sensor soll doppelt so schnell Fingerabdrücke erkennen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat jetzt 12 Megapixel. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Dank einer speziellen Isolierung der Rezeptoren soll Bildrauschen verhindert werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Ein mit der Kamera des neuen iPhone 6S aufgenommenes Foto (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Ein mit der Kamera des neuen iPhone 6S aufgenommenes Foto (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Standardmäßig ist bei den neuen iPhones die Live-Photos-Funktion aktiviert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Live Photos kann der Nutzer kleine Filme aufnehmen, die als Fotos angezeigt werden - drückt er stärker mit dem Finger auf das Display, wird das Video abgespielt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Hauptmerkmale der neuen iPhones (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Links das iPhone 6S, rechts das iPhone 6S Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

So öffnet ein leichter Druck auf ein App-Icon ein Shortcut-Menü, das Schnellzugriffe zu bestimmten Funktionen der Anwendung bietet, etwa den Zugriff zur Frontkamera bei der Kamera-App. Im E-Mail-Client öffnet ein leichter Druck eine Vorschau der Nachricht; lässt der Nutzer wieder los, findet er sich in der Übersicht wieder. Drückt er während der Vorschau stärker auf das Display, öffnet sich die Nachricht komplett.

Im Kalender lassen sich mit einem druckvollen Klick Details zu Terminen aufrufen, bei der Karten-App lassen sich Routenangaben direkt starten. Auch einige Apps von Fremdherstellern unterstützen 3D Touch bereits, unter anderem Instagram, Facebook und Dropbox.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Apple ist mit ziemlicher Sicherheit der erste Hersteller, der ein Smartphone mit einem derartigen druckempfindlichen Display auf den Markt bringt. Huawei hat auf der Ifa 2015 zwar sein neues Smartphone Mate S ebenfalls in einer Version mit druckempfindlichem Display vorgestellt, für dieses Modell aber noch kein Veröffentlichungsdatum genannt. Der chinesische Hersteller nennt die Technik analog zu den Macbooks Force Touch.

Der Bildschirm des iPhone 6S hat weiterhin eine Diagonale von 4,7 Zoll, der des iPhone 6S Plus 5,5 Zoll. Die Auflösung beträgt unverändert 1.334 x 750 Pixel beim iPhone 6S und 1.920 x 1.080 Pixel beim iPhone 6S Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hauptkameras haben jetzt 12 Megapixel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 14,99€
  3. 21,99€

neocron 14. Sep 2015

ich besitze 2 Handies, die 4k Videos aufnehmen, und bearbeiten koennen. Das vorgestellte...

dominikgoebel 12. Sep 2015

Das macht Apple genau richtig. Jedes Jahr etwas teurer, so lange bis die Absatzzahlen...

hängaufdenab 11. Sep 2015

coole sache finde ich

Nasreddin 11. Sep 2015

Ja es scheint zum Glück mittlerweile ziemlich wahrscheinlich zu sein. Ganz sicher ist es...

helgebruhn 11. Sep 2015

Das ist falsch, Keynote nicht gesehen ? :) Alleine wie lange dauert es bei dir denn, ein...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /