• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone 6S und 6S Plus: Neue iPhones kommen mit 3D Touch und besseren Kameras

Apple hat zwei neue iPhones vorgestellt: Das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus unterscheiden sich vom Design her nicht von den Vorjahresmodellen, bringen allerdings einige Hardware-Änderungen mit sich. Mit am interessantesten dürften die 3D-Touch-Displays sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iPhone 6S und das neue iPhone 6S Plus
Das neue iPhone 6S und das neue iPhone 6S Plus (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit dem iPhone 6S und dem iPhone 6S Plus hat Apple wie erwartet zwei neue Smartphones vorgestellt. Wie die bisherigen S-Versionen unterscheiden sich auch die beiden neuen Geräte vom Design und der Größe nicht von den im vergangenen Jahr präsentierten Modellen, sie wurden aber mit einigen sinnvollen und teilweise innovativen Hardware-Verbesserungen versehen.

Inhalt:
  1. iPhone 6S und 6S Plus: Neue iPhones kommen mit 3D Touch und besseren Kameras
  2. Hauptkameras haben jetzt 12 Megapixel

Die interessanteste Neuerung dürfte das 3D-Touch-Display sein, das bei beiden neuen Geräten zum Einsatz kommt. Die Bildschirme sind druckempfindlich und können zwischen einfachem Tippen, Tippen mit leichtem Druck und Tippen mit starkem Druck unterscheiden. Damit stehen dem Nutzer drei Druckstufen zur Verfügung - und nicht nur zwei, wie etwa bei der Apple Watch oder dem Force-Touch-Pad der neuen Macbooks.

  • Links das iPhone 6S, rechts das iPhone 6S Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die neuen iPhones unterstützen 3D Touch: Durch unterschiedlich starken Druck können Nutzer verschiedene Aktionen auslösen - etwa ein Shortcut-Menü bei einem App-Icon. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • So können Nutzer beispielsweise schnell auf die Selbstporträt-Funktion der Kamera-App zugreifen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • In die neuen iPhones ist der A9-Prozessor eingebaut. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der A9-Prozessor wurde bezüglich der CPU- und GPU-Leistung weiter verbessert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Auch Touch ID ist bei den neuen iPhones wieder eingebaut - der Sensor soll doppelt so schnell Fingerabdrücke erkennen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat jetzt 12 Megapixel. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Dank einer speziellen Isolierung der Rezeptoren soll Bildrauschen verhindert werden. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Ein mit der Kamera des neuen iPhone 6S aufgenommenes Foto (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Ein mit der Kamera des neuen iPhone 6S aufgenommenes Foto (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Standardmäßig ist bei den neuen iPhones die Live-Photos-Funktion aktiviert. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Live Photos kann der Nutzer kleine Filme aufnehmen, die als Fotos angezeigt werden - drückt er stärker mit dem Finger auf das Display, wird das Video abgespielt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Hauptmerkmale der neuen iPhones (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Links das iPhone 6S, rechts das iPhone 6S Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

So öffnet ein leichter Druck auf ein App-Icon ein Shortcut-Menü, das Schnellzugriffe zu bestimmten Funktionen der Anwendung bietet, etwa den Zugriff zur Frontkamera bei der Kamera-App. Im E-Mail-Client öffnet ein leichter Druck eine Vorschau der Nachricht; lässt der Nutzer wieder los, findet er sich in der Übersicht wieder. Drückt er während der Vorschau stärker auf das Display, öffnet sich die Nachricht komplett.

Im Kalender lassen sich mit einem druckvollen Klick Details zu Terminen aufrufen, bei der Karten-App lassen sich Routenangaben direkt starten. Auch einige Apps von Fremdherstellern unterstützen 3D Touch bereits, unter anderem Instagram, Facebook und Dropbox.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Apple ist mit ziemlicher Sicherheit der erste Hersteller, der ein Smartphone mit einem derartigen druckempfindlichen Display auf den Markt bringt. Huawei hat auf der Ifa 2015 zwar sein neues Smartphone Mate S ebenfalls in einer Version mit druckempfindlichem Display vorgestellt, für dieses Modell aber noch kein Veröffentlichungsdatum genannt. Der chinesische Hersteller nennt die Technik analog zu den Macbooks Force Touch.

Der Bildschirm des iPhone 6S hat weiterhin eine Diagonale von 4,7 Zoll, der des iPhone 6S Plus 5,5 Zoll. Die Auflösung beträgt unverändert 1.334 x 750 Pixel beim iPhone 6S und 1.920 x 1.080 Pixel beim iPhone 6S Plus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hauptkameras haben jetzt 12 Megapixel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. 5,99€
  3. 33,99€

neocron 14. Sep 2015

ich besitze 2 Handies, die 4k Videos aufnehmen, und bearbeiten koennen. Das vorgestellte...

dominikgoebel 12. Sep 2015

Das macht Apple genau richtig. Jedes Jahr etwas teurer, so lange bis die Absatzzahlen...

hängaufdenab 11. Sep 2015

coole sache finde ich

Nasreddin 11. Sep 2015

Ja es scheint zum Glück mittlerweile ziemlich wahrscheinlich zu sein. Ganz sicher ist es...

helgebruhn 11. Sep 2015

Das ist falsch, Keynote nicht gesehen ? :) Alleine wie lange dauert es bei dir denn, ein...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /