Abo
  • Services:

Schönere Selbstporträts und 4K-Videos

Anders sieht das bei der Facetime-Kamera aus, also der Kamera auf der Vorderseite: Statt 1,2 Megapixel wie die Vorgängermodelle haben die neuen iPhones hier 5 Megapixel. Das führt zu merklich schärferen, detaillierteren und weniger verwaschenen Bildern. Bei der anhaltenden Beliebtheit von Selbstporträts ist die Erhöhung der Auflösung der Frontkamera ein längst überfälliger Schritt.

  • Ein mit dem iPhone 6S Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Ein mit einem Samsung Galaxy S6 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Ein mit dem iPhone 6 Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Stark vergrößertes Detail des mit dem iPhone 6S Plus aufgenommenen Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Stark vergrößertes Detail des mit dem Galaxy S6 aufgenommenen Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Stark vergrößertes Detail des mit dem iPhone 6 Plus aufgenommenen Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem iPhone 6S Plus aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Ein mit einem Samsung Galaxy S6 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Stark vergrößertes Detail des mit dem iPhone 6S Plus aufgenommenen Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Stark vergrößertes Detail des mit dem Galaxy S6 aufgenommenen Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6S Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Äußerlich sieht das iPhone 6S Plus genauso aus wie sein Vorgängermodell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Auflösung der Kamera hat Apple von 8 auf 12 Megapixel erhöht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Unterseite sieht unverändert aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6S Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6S Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 Plus (links) und das iPhone 6S Plus (rechts) im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das iPhone 6 Plus (links) und das iPhone 6S Plus (rechts) im direkten Vergleich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Auflösung der Kamera hat Apple von 8 auf 12 Megapixel erhöht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Erwähnenswert ist zudem die Möglichkeit, mit der Hauptkamera jetzt auch 4K-Videos aufzunehmen. Erfreulicherweise wird die Rückseite unseres iPhone 6S Plus auch bei einer zehnminütigen 4K-Aufnahme nicht nennenswert warm; andere Hersteller wie etwa Sony haben hier mehr Probleme. Wie bei den vorigen iPhones können Zeitlupenvideos mit bis zu 240 fps bei einer Auflösung von 720p aufgenommen werden.

Konkurrenzlos schneller Prozessor

Neben der Kamera und dem 3D-Touch-Display ist die dritte wichtige Neuerung bei den neuen iPhones der A9-Prozessor. Das verbesserte 64-Bit-SoC hat zwei Kerne und soll Apple zufolge eine um 70 Prozent höhere CPU-Leistung als der A8-Prozessor des iPhone 6 und iPhone 6 Plus haben. Die GPU-Geschwindigkeit soll um 90 Prozent gestiegen sein.

Ein Blick auf die Benchmark-Ergebnisse zeigt, dass der A9 tatsächlich der aktuell stärkste Prozessor im Mobilbereich ist: Im Geekbench 3 erreicht das iPhone 6S Plus einen Single-Wert von 2.519 Punkten, das iPhone 6 Plus schafft 1.600 Zähler. Zum Vergleich: Der Snapdragon 810 von Qualcomm erreicht im abgekühlten Zustand in Sonys Xperia Z4 Tablet 1.252 Punkte, also nur die Hälfte des iPhone 6S Plus. Der in den Galaxy-S6-Modellen von Samsung verbaute Exynos 7420 schafft 1.504 Punkte. Im Multi-Test kommt das neue große iPhone auf 4.345 Zähler.

Auch die Grafikleistung des neuen iPhones liegt weit über der der Konkurrenz: Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark liegt das iPhone 6S Plus bei 27.977 Punkten. Hier lohnt der Blick auf das Einzelergebnis der GPU: Mit 42.238 Zählern erreicht der A9 hier einen extrem hohen Wert. Zum Vergleich: Der Snapdragon 810, wieder im Xperia Z4 Tablet, schafft insgesamt 23.868 Punkte, 35.368 Zähler bei der GPU. Der Exynos 7420 kommt auf 22.192 Punkte, 23.784 bei der GPU.

Sehr starke Grafikeinheit

Auch die Ergebnisse im Grafik-Test GFX Bench sprechen für die Qualität der verbauten GPU - der jüngst veröffentlichte Die-Shot des SoC lässt auf eine PowerVR GT7600 schließen. Im T-Rex-Test erreicht das iPhone 6S Plus einen Offscreen-Wert von 80 fps, über 25 fps mehr als das Xperia Z4 Tablet und über 34 fps mehr als das iPhone 6 Plus und das Galaxy S6. Im anspruchsvolleren Manhattan-Test schafft das neue iPhone 40 fps, 15 fps mehr als das Xperia Z4 Tablet und 16 fps mehr als das Galaxy S6. Das iPhone 6 Plus des vergangenen Jahres erreicht hier 20 fps.

Im Alltag macht sich der neue A9-Chip unter anderem beim App-Start bemerkbar: Verglichen mit dem Vorgängermodell öffnet das iPhone 6S Plus Anwendungen schneller, wenngleich der Unterschied nur im direkten Vergleich wirklich bemerkbar ist. Zusammen mit dem jetzt 2 GByte großen Arbeitsspeicher dürfte zudem das Multitasking besser sein. Auch hier merken wir allerdings bei alltäglicher Benutzung keine großen Unterschiede zum iPhone 6 Plus. Aktuelle, grafisch anspruchsvolle Spiele laufen auf dem neuen iPhone genauso flüssig wie auf den Vorgängermodellen.

Die Leistung des A9 sollte auch hinsichtlich einer längeren Nutzung des Smartphones betrachtet werden: Der neue Chip dürfte für die kommenden Jahre genügend Rechenleistung für anspruchsvolle Anwendungen bieten. Wer sich eines der neuen iPhones kauft, sollte angesichts der hohen Leistungsreserven für längere Zeit versorgt sein. Dies kann auch hinsichtlich der Spieleentwicklung ein nicht unerheblicher Punkt sein.

Schnelles LTE und schnelles WLAN

Ebenfalls eher eine langfristige Option ist die Unterstützung von LTE Advanced mit Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s. Bisher bietet lediglich die Deutsche Telekom einen entsprechenden Tarif, der die Datenrate ausnutzt. Auch bei den weiteren drahtlosen Verbindungen verfügen die beiden neuen iPhones mit über das Beste, was aktuell verfügbar ist: WLAN wird nach 802.11ac mit MIMO und mit Übertragungsraten von bis zu 866 MBit/s unterstützt, Bluetooth läuft in der Version 4.2.

Der Akku des iPhone 6S Plus soll von der Nennladung her kleiner sein als der des Vorgängermodells: 2.750 anstelle von 2.915 mAh. Dies hat Macrumors unter Bezugnahme auf eine taiwanische Internetseite berichtet, die ein Foto des Akkus zeigte; offizielle Angaben zur Nennladung macht Apple nicht. In unserem Videotest konnte das iPhone 6S Plus ein 1080p-Video 7,5 Stunden lang abspielen. Im Alltag hält das Smartphone bei durchschnittlicher Nutzung nicht mehr als einen Tag lang durch. Schauen wir sehr häufig auf das iPhone, verwenden Videodienste wie Youtube und spielen ab und zu auch ein Spiel, müssen wir das Gerät spätestens am frühen Abend wieder laden.

 12 statt 8 MegapixelVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Trollversteher 14. Okt 2015

Du meinst, Apple sollte verschiedene Geräte der gleichen Klasse mit verschieden...

dastash 02. Okt 2015

Zeig mir bitte wo in "meiner" Quelle auf die ich mich seit 3 Seiten beziehe, der...

Greys0n 01. Okt 2015

+1 Ohne Witz, das wird wirklich oft der Grund sein. Anders kann man das am Ende doch...

Themenzersetzer 29. Sep 2015

Es ist eine (langsame) CPU, nicht "ein langsamer CPU".

Lapje 29. Sep 2015

Die Frage ist aber dabei: Ist solch ein Test überhaupt in der Zeit zu schaffen, in dem...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /