• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone 6S: Apples Die-Shot des A9-Chips zeigt interessante Details

Ungewöhnliches Marketing: Apple hat einen Blick auf den A9-Chip im iPhone 6S gestattet. Der lässt auf zwei CPU-Kerne und eine PowerVR-Grafikeinheit mit sechs Shader-Blöcken schließen. Beim Arbeitsspeicher dürfte zudem Low-Power-DDR4 verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Offizieller Die-Shot des A9
Offizieller Die-Shot des A9 (Bild: Apple)

Traditionell hält sich Apple bei Details zu selbst entwickelter Hardware sehr zurück - beispielsweise benennt der Hersteller nicht einmal die Kapazität des Arbeitsspeichers seiner Geräte. Um so überraschender war der gezeigte Die-Shot des A9-Chips, der im iPhone 6S und im iPhone 6S Plus steckt. Apple demonstrierte an diesem Bild, dass der M9-Controller in das System-on-a-Chip gewandert ist, und verwendete offenbar recht akkurates Material.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. OMIRA GmbH, Ravensburg

Dieses lässt diverse Rückschlüsse zu, die wir aber bewusst eher als educated guess (fachlich fundierte Vermutung) denn als Fakt bezeichnen möchten: Im A9-Chip stecken wie gehabt zwei CPU-Kerne mit 64-Bit-Unterstützung, die Apple basierend auf der ARM-v8-Architekur entwickelt hat. Die erste Generation nannte der Hersteller Cyclone, es folgte Typhoon, die neue soll Twister heißen. Unklar bleibt, ob die L1-Caches und der L2-Puffer vergrößert wurden. Der L3-Cache ist nun in zwei Blöcke aufgeteilt und dürfte weiterhin 4 MByte fassen.

  • Details zum A9X im iPad Pro (Bild: Apple)
  • CPU-Leistung des A9X verglichen mit dem A8X (Bild: Apple)
  • Entwicklung der CPU-Leistung in iPads (Bild: Apple)
  • Grafikleistung  des A9X verglichen mit dem A8X (Bild: Apple)
  • Entwicklung der Grafikleistung  in iPads (Bild: Apple)
  • Vergleich der CPU-Leistung des iPad Pro mit anderen Mobile-Geräten (Bild: Apple)
  • Vergleich der Grafikleistung  des iPad Pro mit anderen Mobile-Geräten (Bild: Apple)
  • Der A9 wird in einem FinFET-Prozess gefertigt (Bild: Apple)
  • CPU-Leistung des A9 verglichen mit dem A8 (Bild: Apple)
  • Grafikleistung des A9 verglichen mit dem A8 (Bild: Apple)
  • Der M9-Controller steckt nun im SoC (Bild: Apple)
Der A9 wird in einem FinFET-Prozess gefertigt (Bild: Apple)

Auf die dritte Zwischenspeicherstufe greift auch die Grafikeinheit zu, Apple setzt höchstwahrscheinlich erneut auf ein PowerVR-Modell. Der Die-Shot lässt uns auf eine GT7600 aus der 7XT-Serie schließen, also sechs Shader-Cluster mit 192 Rechenwerken. Im A8-Chip steckt eine GX6450 mit vier Clustern aus der 6XT-Reihe, für den A8X hatte Apple gar zusammen mit Img Tech ein eigenes Acht-Cluster-Design entworfen, da die 6XT nicht so breit skalierte.

Wie die laut Apple um 70 Prozent höhere CPU-Leistung des A9 verglichen mit dem A8 zustande kommt, ist schwierig zu belegen. Denkbar ist eine Kombination aus verbesserter Architektur, schnelleren Caches und etwas höherem Takt durch die FinFET- statt die planare Fertigung. Die um 90 Prozent gestiegene GPU-Geschwindigkeit lässt sich durch 50 Prozent mehr und schnellere Shader-Einheiten sowie eine höhere Datentransfer-Rate erklären.

Keine Details zum RAM und zum Akku

Im iPhone 6 und im 6 Plus gibt es ein GByte LPDRR3-800, im iPhone 6S und dem Plus-Modell hingegen erstmals zwei GByte. Vermutlich basiert der Arbeitsspeicher auf sparsamem LPDDR4, wie er in vielen Smartphones mit Snapdragon 810 verwendet wird. Klarheit dürften ein Teardown des iPhone 6S und ein abgeschliffener A9-Chip Ende September schaffen.

Er zeigt dann auch Details zum Akku, denn bisher nennt Apple bis auf einen mAh-Wert in einem Render-Trailer keine Zahlen. Ohne die Spannung sind die Milliamperestunden aber witzlos - und die ändert Apple gerne mal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

newyear 01. Okt 2015

... billig. Deshalb auch der Erfolg von Android. Naja, nur weil Android den größeren...

Jinchuuriiki 17. Sep 2015

Aber NVIDIA hat doch schon ihre Shield Console basierend auf dem X1 (wenn ich das richtig...

TheUnichi 16. Sep 2015

Sie haben aber eine völlig andere Architektur und sind nicht unbedingt performanter...

Nadja Neumann 16. Sep 2015

Oh ja den kenn ich. Nennt sich, wer hat die meiste Bloatware wer opfert ihr die meisten...

TheUnichi 15. Sep 2015

Wie denn auch, man hat ja nach 2 Slides schon was gefunden, was man bashen könnte. Hast...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /