Abo
  • Services:

iPhone 6S: Apple sieht sich zu Statement über die A9-Chips genötigt

Apple hat auf stark unterschiedliche Akkulaufzeiten durch zwei verschiedene Chips reagiert: Im iPhone 6S stecken A9-Prozessoren, die von Samsung und TSMC gefertigt wurden. Apple äußerte sich zu den geäußerten Vorwürfen und bestätigte sie teilweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Der A9 wird von Samsung und TSMC gefertigt.
Der A9 wird von Samsung und TSMC gefertigt. (Bild: iFixit)

Apple hat auf die Vorwürfe reagiert, dass unterschiedliche Akkulaufzeiten beim iPhone 6S und bei der Plus-Version durch die beiden verschiedenen Varianten des A9-Chips verursacht werden sollen. In einem offiziellen Statement, das US-Medien wie Anandtech vorliegt, dementiert der Hersteller größere Abweichungen bei der Akkulaufzeit und spricht von Differenzen im niedrigen einstelligen Prozentbereich, wie eigene Messungen ergeben haben.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Die von uns übersetzte Aussage liest sich wie folgt: "Mit dem von Apple entwickelten A9-Chip in deinem iPhone 6S oder iPhone 6S Plus erhältst du den weltweit fortschrittlichsten Smartphone-Chip. Jeder ausgelieferte Chip entspricht Apples höchsten Standards, um eine unglaubliche Leistung zu bieten und eine herausragende Akkulaufzeit zu liefern - unabhängig von der Speicherkapazität, der Farbe oder dem Modell des iPhone 6S.

Gewisse Labortests, welche die Prozessoren mit einer dauerhaften hohen Last betreiben bis der Akku leer ist, sind nicht repräsentativ für die Alltagsnutzung, da sie eine unrealistisch lange Zeit im höchsten Performance-State verbringen. Das ist eine irreführende Art und Weise, die Akkulaufzeit bei Alltagsnutzung so zu messen. Unsere eigenen Messwerte und die Daten unserer Kunden zeigen, dass die tatsächliche Akkulaufzeit des iPhone 6S und des iPhone 6S Plus, selbst unter Berücksichtigung unterschiedlicher Komponenten, nur um zwei bis drei Prozent von Modell zu Modell variieren."

  • Die-Size-Vergleich der beiden A9-Versionen (Bild: Chipworks)
  • Vergleich der beiden A9-Versionen (Bild: Chipworks)
Vergleich der beiden A9-Versionen (Bild: Chipworks)

Tests zeigen unterschiedliche Akkulaufzeiten

Der Hintergrund und die Kunden sind bekannt: Apple lässt den A9-Chip bei Samsung und bei TSMC produzieren, hat also zwei Designs aufgelegt. Das ist ungewöhnlich und sehr teuer, zudem muss Apple darauf achten, dass sich beide Varianten kaum unterscheiden. Durchaus penibel durchgeführte Messungen von Austin Evans und Jonathan Morrison legen nahe, dass die Samsung-Variante unter hoher Last mehr Energie benötigt und so die Akkulaufzeit geringer ist. Bei der Videoaufnahme, -wiedergabe und Export sind die Differenzen gering, da diese in nur einige Milliwatt benötigenden FFUs ablaufen.

Offenbar gibt es Unterschiede zwischen beiden Chipvarianten, die jedoch im Alltag selten auftreten, bei zu Recht als unrealistisch bezeichneter Dauerlast auf den CPU-Kernen allerdings erkennbar sind. Wie sie entstehen, ist pure Spekulation: Vielleicht heizt sich die Samsung-Version des A9-Chips durch die kleinere Die-Fläche stärker auf, eventuell sind höhere Spannungen unter Last notwendig oder die dynamischen Leckströme steigen exponentiell an. Möglicherweise gibt es auch TSMC-Chips, die zwar Apples Binning-Prozess erfolgreich durchlaufen haben und dennoch schlechter sind als einige der Samsung-Chips. Belegbar ist das ohne enormen Aufwand nicht.

Anders ausgedrückt: Apple muss sich ohnehin bis zu einem gewissen Punkt zwischen Chipqualität und Chipausbeute entscheiden. Das gilt unabhängig davon, ob die Prozessoren von einem oder zwei Fertigern stammen. Wie wichtig Apple das Thema Akkulaufzeit generell ist, zeigt die seit Jahren durchweg ausführliche Erklärung zu den eigenen Messungen des sonst so verschwiegenen Herstellers. Die halten wir für realistisch, beispielsweise entspricht die Angabe zur 720p-Wiedergabe unseren Werten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

elgooG 12. Okt 2015

Leute, das verhält sich doch gar nicht linear. In den ersten Monaten ist durchaus ein gro...

ger_brian 11. Okt 2015

Der Performance Vergleich zwischen Desktop und mobile CPUs ist sowieso sinnlos, da beide...

Hanz Brech 10. Okt 2015

Ja würde mich auch mal interessieren vor allem weil man davon ausgeht das alle iphones...

GeeGee 10. Okt 2015

Das richtige Wort heißt "physisch" nicht physikalisch, denn letzteres beschreibt die...

muhviehstah 10. Okt 2015

Also hat es Samsung wirklich geschafft trotz 14 Nanometer Fertigung den Energiehungerigen...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /