• IT-Karriere:
  • Services:

NFC nur zum Einkaufen

Apple hat in seinen beiden neuen iPhones erstmals jeweils einen NFC-Chip eingebaut. Anders als beispielsweise bei Android-Smartphones werden diese aber nicht dazu dienen, Zubehör einfach mit den Geräten zu koppeln oder Daten von einem iPhone zu einem anderen zu übertragen. Apple will die NFC-Chips momentan ausschließlich für sein neues Bezahlsystem Apple Pay nutzen.

  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem alten iPhone 5s (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildschirm des iPhone 6 ist jetzt 4,7 Zoll groß, die Ränder sind deutlich runder als beim iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 Plus ist mit 5,5 Zoll noch ein gutes Stück größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für kleine Hände ist das iPhone 6 Plus wie die meisten großen Smartphones weniger geeignet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie das iPhone 5s haben die neuen iPhones den Touch-ID-Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautstärkeknöpfe am rechten Rand sind neu gestaltet worden, der Einschalter befindet sich jetzt am rechten Rand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 8-Megapixel-Kamera steht sowohl beim iPhone 6 als auch beim iPhone 6 Plus etwas aus dem Gehäuse heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist Apple bei beiden neuen iPhones gut gelungen, dank der Größe wirkt das des iPhone 6 Plus aber noch eindrucksvoller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der hohen Blickwinkelstabilität sehen Bildschirminhalte stellenweise aus wie gedruckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Displays der beiden neuen iPhones im Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Eine Tageslichtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Apple Pay ist von der Grundidee nichts Neues: Anstelle mit Bargeld oder einer Karte können Nutzer bequem mit ihrem Smartphone bezahlen. Derartige NFC-basierte Systeme gibt es zwar bereits länger unter anderem für Android; wie allerdings bereits öfter in seiner Unternehmensgeschichte hat Apple die NFC-Bezahltechnik zwar nicht erfunden, wird sie aber als erster Hersteller konsequent einsetzen und setzt zudem im Unterschied zur Konkurrenz auf ein integriertes Secure Element für NFC.

Umfangreiche Bezahlungsmöglichkeiten

In den USA können Besitzer eines iPhone 6 oder 6 Plus künftig in zahlreichen Geschäften einfach mit ihrem iPhone bezahlen - unter anderem bei McDonald's, Walgreens und anderen großen Ketten. Der springende Punkt ist dabei nicht die in den Smartphones eingebaute Technik, sondern der Umfang des Angebots, die Möglichkeit, die Technik überhaupt großflächig nutzen zu können. Auch Google hätte, dank NFC-Chips in vielen Android-Smartphones, bereits vor längerer Zeit ein ähnliches System aufbauen können - hat es aber nicht.

Für deutsche Nutzer sind die NFC-Chips in den neuen iPhones auf absehbare Zeit noch kein Verkaufsargument: Apple Pay wird es vorerst nur in den USA geben. Wann der Service nach Deutschland kommt, ist unklar. Unser Eindruck ist allerdings, dass sich in Deutschland überhaupt erst einmal das Bewusstsein durchsetzen muss, auch kleine Beträge bargeldlos bezahlen zu wollen. Gerade Summen unter 10 Euro können in vielen Geschäften gar nicht mit Plastikgeld bezahlt werden.

Verbesserter Prozessor

Sowohl im iPhone 6 als auch im iPhone 6 Plus arbeitet Apples neuer 64-Bit-Prozessor A8 mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,38 GHz. Er soll laut Apple um bis zu 25 Prozent schneller als der des iPhone 5S sein. Der Hilfsprozessor M8 kümmert sich um das Sammeln von Sensorendaten wie der Beschleunigung, dem GPS-Signal oder - neu hinzugekommen - Daten des eingebauten Barometers. Dieses kann aufgrund des gemessenen Luftdrucks Höhenunterschiede erkennen. Damit lässt sich beispielsweise verfolgen, wie viele Treppenstufen der Nutzer erklommen hat. Diese Daten lassen sich beispielsweise in der neuen Health-App sammeln und verfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kamera mit neuen FunktionenGute Benchmark-Ergebnisse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. Gratis
  3. 6,99€

Sledger74 18. Nov 2014

Hallo an das Forum, (erster Eintrag :-) ) unter iOS 8.1.1 habe ich mit dem iPhone 6...

Bachsau 05. Nov 2014

Ich glaube nicht dass Jobs sowas zugelassen hätte. Man merkt halt gleich, dass er fehlt.

Anonymer Nutzer 29. Sep 2014

bitte sehr: https://www.youtube.com/watch?v=G9-3CJkn5aU => iPhone 6 und Motorola X...

Netspy 24. Sep 2014

Hier gibt es einen Test der Kameras verschiedener iPhone-Modelle: http://snapsnapsnap...

wasdeeh 24. Sep 2014

Ach geh, so ziemlich ALLE Mobiltelefon-Werbungen sind i.G.u.G. gefaked, allen voran...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /