Abo
  • Services:
Anzeige
Die neuen iPhones 6 und 6 Plus
Die neuen iPhones 6 und 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Kamera mit neuen Funktionen

Anzeige

Apple hat im iPhone 6 und im iPhone 6 Plus wie im iPhone 5S eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. Die iSight-Kamera wurde technisch weitestgehend unverändert gelassen, aber um einige Funktionen erweitert. Wie beim Galaxy S5 und auch bei vielen Digitalkameras sorgt ein Phase-Detection-Autofokus für schnelles Scharfstellen - Apple nennt dies Focus Pixel. In der Praxis merken wir wie beim Galaxy S5 auch bei den neuen iPhones ein schnelleres Scharfstellen.

  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem alten iPhone 5s (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Nachtaufnahme mit dem iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildschirm des iPhone 6 ist jetzt 4,7 Zoll groß, die Ränder sind deutlich runder als beim iPhone 5s. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 6 Plus ist mit 5,5 Zoll noch ein gutes Stück größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für kleine Hände ist das iPhone 6 Plus wie die meisten großen Smartphones weniger geeignet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie das iPhone 5s haben die neuen iPhones den Touch-ID-Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Lautstärkeknöpfe am rechten Rand sind neu gestaltet worden, der Einschalter befindet sich jetzt am rechten Rand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die 8-Megapixel-Kamera steht sowohl beim iPhone 6 als auch beim iPhone 6 Plus etwas aus dem Gehäuse heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist Apple bei beiden neuen iPhones gut gelungen, dank der Größe wirkt das des iPhone 6 Plus aber noch eindrucksvoller. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der hohen Blickwinkelstabilität sehen Bildschirminhalte stellenweise aus wie gedruckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Displays der beiden neuen iPhones im Vergleich (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Größenvergleich zwischen dem iPhone 5s, iPhone 6 und iPhone 6 Plus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die 8-Megapixel-Kamera steht sowohl beim iPhone 6 als auch beim iPhone 6 Plus etwas aus dem Gehäuse heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gesichter sollen künftig schneller als beim iPhone 5S erkannt werden. Zudem gibt es eine bequem zu benutzende Belichtungskorrektur: Durch Wischgesten kann die Belichtung um bis zu vier Blendenstufen nach oben und unten verändert werden.

Bildqualität wie beim iPhone 5S

Von der Bildqualität her können wir bei den Fotos der beiden neuen iPhones zunächst keinen großen Unterschied zu denen des iPhone 5S erkennen. Farben werden bei Tageslichtaufnahmen natürlich wiedergegeben, der Kontrast ist angenehm. Dunkle Bereiche sind aber besser zu erkennen und saufen weniger ab als beim iPhone 5S, zudem ist der Kontrast etwas besser. Störende Artefakte können wir im Tageslicht keine erkennen, die Schärfe ist gut. Bei weiter entfernten Objekten nimmt sie allerdings - bedingt durch die Auflösung des Sensors - bei stärkerer Vergrößerung sichtlich ab.

Verglichen mit den Kameras anderer Topsmartphones liegt die reine Bildqualität der neuen iPhones im oberen Bereich. Das Galaxy S5 hat eine bessere Schärfe und eine vergleichbar gute Detailzeichnung. Verglichen mit der Kamera des Xperia Z2 erreichen die Kameras der neuen iPhones zwar etwas weniger feiner Schärfe, dafür verwaschen die Details nicht so stark wie bei Sonys Smartphone. Verglichen mit der 41-Megapixel-Kamera des Lumia 1020 von Nokia kann die Kamera der neuen iPhones sowohl was die Detailzeichnung als auch die Schärfe betrifft, nicht mithalten. Insgesamt machen die Kameras der neuen iPhones aber weiterhin sehr gute Fotos, die jedoch mehr von neuer Software als vom Sensor profitieren.

iPhone 6 Plus mit optischem Bildstabilisator

Die Anfangsblende der iSight-Kamera beträgt f/2.2, was in dunkleren Umgebungen vorteilhaft ist. Das iPhone 6 Plus hat zusätzlich einen optischen Bildstabilisator (OIS), auf den Apple beim iPhone 6 verzichtet hat. Als Grund dafür gibt Apple an, dass im normalen iPhone 6 schlicht kein Platz dafür gewesen sei. Der Stabilisator gleicht zittrige Hände und auch stärkere Bewegungen gut aus und reduziert die Gefahr, dass Fotos insbesondere in dunkleren Umgebungen verwackeln.

In der Praxis führt das zu deutlich weniger verrauschten Bildern: Bei einer unserer Nachtaufnahmen ermöglicht der Stabilisator, dass das iPhone 6 Plus ein Bild mit 400 ISO und einer Verschlusszeit von 1/4 Sekunde aufnimmt, während das iPhone 6 hier auf 1.600 ISO hochgehen muss, um eine deutlich kürzere Verschlusszeit von 1/15 Sekunde verwenden zu können. Als Resultat erhalten wir ein Bild mit deutlich stärkeren Artefakten.

Wackelfreie Videos

Auch für Videos haben beide neuen iPhones ein Stabilisierungsprogramm: Selbst stärkere Wackler werden in unseren Versuchen bei beiden Geräten gleich gut ausgebügelt, denn auch das Plus-Modell verwendet im Videomodus nicht den optischen Bildstabilisator. Damit lässt es sich auch relativ verwackelungsfrei aus einem fahrenden Auto aufnehmen. Selbst bei übertrieben starkem Gewackel konnten die beiden neuen iPhones dies bis zu einem gewissen Maße ausgleichen. Erst wenn wir die Geräte stark schütteln, konnte der Software-Stabilisator nicht mehr viel tun. Eine derart gute Stabilisierung haben wir bisher noch bei keinem anderen Smartphone gesehen.

Bei der Videoaufnahme hat Apple zudem den Funktionsumfang deutlich verbessert: Neben 1080p-Videos mit 60 fps können jetzt auch 720p-Videos mit 120 und sogar 240 fps aufgenommen werden, was extreme Slow-Motion-Effekte ermöglicht. Das kann derzeit kein anderes Smartphone auf dem Markt. Wie beim Xperia Z2 kann der Nutzer bei einem im Slow-Motion-Modus aufgenommenen Video auch nur Teile dessen in Zeitlupe darstellen, was interessante kreative Möglichkeiten bietet. Neu bei der Videofunktion ist auch der kontinuierliche Autofokus, zudem gibt es eine Zeitrafferfunktion.

Kamera liegt nicht plan im Gehäuse

Anders als bei den vorigen iPhones ragt die Kamera sowohl beim iPhone 6 als auch beim 6 Plus etwas aus dem Gehäuse hervor. Der Umstand, dass Apple diese kleine Beule auf manchen Bildern auf den Produktseiten wegretuschiert hat, hat im Internet stellenweise für Häme gesorgt. Wir finden die kleine Beule nicht schlimm, auch andere Smartphone-Hersteller können bei derart dünnen Geräten die Kamera nicht immer plan in ihre Geräte einbauen.

Die Frontkamera der neuen iPhones hat unverändert 1,2 Megapixel, jetzt aber statt f/2.4 eine Anfangsblende von f/2.2. Mit dieser Auflösung eignet sich die Kamera eher für Videotelefonie, weshalb sie Apple auch immer noch als Facetime-Kamera bezeichnet.

 Mit Downsampling zur klareren KanteNFC nur zum Einkaufen 

eye home zur Startseite
Sledger74 18. Nov 2014

Hallo an das Forum, (erster Eintrag :-) ) unter iOS 8.1.1 habe ich mit dem iPhone 6...

Bachsau 05. Nov 2014

Ich glaube nicht dass Jobs sowas zugelassen hätte. Man merkt halt gleich, dass er fehlt.

weltraumkuh 29. Sep 2014

bitte sehr: https://www.youtube.com/watch?v=G9-3CJkn5aU => iPhone 6 und Motorola X...

Netspy 24. Sep 2014

Hier gibt es einen Test der Kameras verschiedener iPhone-Modelle: http://snapsnapsnap...

wasdeeh 24. Sep 2014

Ach geh, so ziemlich ALLE Mobiltelefon-Werbungen sind i.G.u.G. gefaked, allen voran...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. easySoft. GmbH, Metzingen, Bretten
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Rostock, Magdeburg, Halle (Saale), Bremen
  3. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  4. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ USK 18 (Versand über Amazon)
  2. (u. a. Day of the Tentacle Remastered 4,99€, Grim Fandango Remastered 2,79€, Monkey Island 2...

Folgen Sie uns
       


  1. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  2. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  3. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  4. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  5. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  6. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  7. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  8. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  9. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland

  10. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. E-Mail-Lesen erlaubt Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach
  2. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  3. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

  1. Re: Schade, einfach zu groß und keine Hardware...

    Andi K. | 10:41

  2. Re: Verloren bevor der Kampf überhaupt angefangen...

    Oktavian | 10:40

  3. Re: Schade. Anime Tipps?

    foho | 10:40

  4. Mini PC = Mini Preis

    azeu | 10:40

  5. Re: Was zu erwarten war...

    foho | 10:39


  1. 10:42

  2. 10:27

  3. 10:12

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:27

  7. 07:40

  8. 07:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel