Abo
  • IT-Karriere:

iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Apple nennt Verkaufsrekord für neue iPhone-Modelle

Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich besser als die Vorgängermodelle, berichtet Apple. Mit dem iPhone 6 Plus nimmt der Hersteller erstmals ein Smartphone mit großem Display ins Sortiment - und folgt damit einem seit Jahren anhaltenden Markttrend.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples neues iPhone
Apples neues iPhone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Wer aktuell in Apples deutschem Online-Store ein iPhone 6 oder iPhone 6 Plus bestellt, wird dieses frühestens im Oktober 2014 erhalten. Am vergangenen Freitag begann der Vorverkauf der neuen iPhone-Modelle. Wer frühzeitig bestellt hatte, soll es am 19. September 2014 erhalten.

Apple nennt neuen Verkaufsrekord

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Hilden
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld

Konkrete Zahlen zur Menge der vorbestellten Geräte hat Apple nicht genannt. Ein Sprecher von Apple sagte Golem.de, dass die "Nachfrage nach dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus unglaublich" sei. Es habe einen neuen Rekord bei der Menge der vorbestellten Geräte gegeben. Als vor einem Jahr das neue iPhone 5 auf den Markt kam, wurden nach Apple-Angaben innerhalb von 24 Stunden 2 Millionen Geräte verkauft. Auf die Frage nach den Verkaufszahlen der neuen iPhone-Modelle sagte ein Sprecher von O2: "Der Verkauf läuft sehr gut und auch besser als im vergangenen Jahr." Wie auch Apple nannte O2 keine genauen Zahlen.

Bei der Markteinführung eines neuen iPhone-Modells ist es nicht ungewöhnlich, dass Kunden schnell bestellen müssen, wenn sie am Erstverkaufstag ein Gerät erhalten wollen. Denn zur Markteinführung neuer iPhone-Modelle ist Apple üblicherweise nicht in der Lage, der Nachfrage nachzukommen.

Hohe Nachfrage oder zu wenig Geräte?

Dabei bleibt immer die Frage offen, ob die Nachfrage besonders hoch ist oder ob die von Apple produzierte Gerätemenge einfach zu niedrig ist. Im Vergleich zu Smartphones anderer Hersteller ist es bei den Apple-Geräten so, dass sie auch Monate nach der Markteinführung zum gleichen Preis wie am Erstverkaufstag verkauft werden. Bei anderen Herstellern kann es sich lohnen, einige Monate zu warten und das Wunschgerät dann deutlich günstiger zu bekommen.

  • Die Wetter-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 5S, 6 und 6 Plus im Größenvergleich (Bild: Apple)
  • Die neue Health-App (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Der Aufbau der Kamera des iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die Preisgestaltung der neuen iPhone-Modelle inklusive eines 2-Jahres-Vertrages in den USA (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die neuen iPhone-Modelle sind dünner als das iPhone 5S. (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Der Homescreen kann nun auch im Landscape-Format angezeigt werden. (Bild: Apple)
  • Die Mail-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
Die Preisgestaltung der neuen iPhone-Modelle inklusive eines 2-Jahres-Vertrages in den USA (Bild: Apple)

Bei Apple gibt es eine solche Entwicklung nicht. Wer also das neue iPhone-Modell haben möchte, hat keinen preislichen Vorteil, wenn er mit der Bestellung noch wartet. Das dürfte einer der Gründe sein, dass viele Kunden dann gleich zu Verkaufsbeginn zugreifen.

Großes Interesse an Geräten mit großem Display

Der von Apple proklamierte Verkaufsrekord dürfte vor allem damit zusammenhängen, dass die neuen iPhone-Modelle nach langer Wartezeit große Displays haben. In den vergangenen Jahren hatte Apple den Trend zu Geräten mit großem Display ignoriert. Erst mit dem iPhone 6 folgt Apple hier der seit langem anhaltenden Marktentwicklung.

Während Apples Online-Store angibt, wann jetzt bestellte Geräte ausgeliefert werden, fehlt eine solche Information auf den Seiten der Deutschen Telekom und bei Vodafone. Nur O2 nennt hier ebenfalls die zu erwartenden Lieferzeiten. So kann ein jetzt bei O2 bestelltes iPhone 6 noch in spätestens zwei Wochen geliefert werden. Der O2-Kunde kann es also rund zwei Wochen vor dem Apple-Kunden bekommen. Beim iPhone 6 Plus gibt es hingegen keinen zeitlichen Vorteil gegenüber einer Bestellung bei Apple. Auch hier nennt O2 eine Lieferzeit von drei bis vier Wochen.

Nachtrag vom 15. September 2014, 16:16 Uhr

Apple hat nach eigenen Angaben mehr als 4 Millionen Vorbestellungen für das iPhone 6 erhalten. Dieser Wert wurde in den ersten 24 Stunden nach Beginn der Vorbestellmöglichkeit erreicht. Apple macht keine Angaben dazu, wie hoch der Anteil der Vorbestellungen für das iPhone 6 und der für das iPhone 6 Plus ist. Damit ist nicht klar, ob sich Kunden eher für das normale iPhone 6 oder das Plus-Modell interessieren. Offen ist zudem, wie viele der getätigten Bestellungen noch diesen Monat ausgeliefert werden.

Die Deutsche Telekom hat mittlerweile ihre Webseite angepasst und zeigt nun auf der iPhone-6-Bestellseite den voraussichtlichen Liefertermin. Bei der Telekom werden alle heute bestellten Geräte erst in drei bis vier Wochen ausgeliefert, also frühestens Mitte Oktober 2014.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

pandarino 16. Sep 2014

Schön wäre ja das Display des iPhone 6 im Gehäuse des iPod nano 7g... XD Da das aber eher...

Ben Stan 16. Sep 2014

Für mich unverständlich, dass man BT und WhatsApp verwendet, beides endlos lahm. Per...

Auf 'ne Cola 16. Sep 2014

also ich nutze mein Smartphone wie jeder andere auch, habe es einmalig gekauft und zahle...

jjo 16. Sep 2014

Was ist eigentlich der Sinn des Lebens? Dein Kommentar hört sich etwas herablassend an...

AlphaStatus 15. Sep 2014

Stell esmal nicht schlimmer da als es ist, der Staat zahlt mir immerhin die Uni, was...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /