iPhone 6 und iPhone 6 Plus: Apple nennt Verkaufsrekord für neue iPhone-Modelle

Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich besser als die Vorgängermodelle, berichtet Apple. Mit dem iPhone 6 Plus nimmt der Hersteller erstmals ein Smartphone mit großem Display ins Sortiment - und folgt damit einem seit Jahren anhaltenden Markttrend.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples neues iPhone
Apples neues iPhone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Wer aktuell in Apples deutschem Online-Store ein iPhone 6 oder iPhone 6 Plus bestellt, wird dieses frühestens im Oktober 2014 erhalten. Am vergangenen Freitag begann der Vorverkauf der neuen iPhone-Modelle. Wer frühzeitig bestellt hatte, soll es am 19. September 2014 erhalten.

Apple nennt neuen Verkaufsrekord

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Konkrete Zahlen zur Menge der vorbestellten Geräte hat Apple nicht genannt. Ein Sprecher von Apple sagte Golem.de, dass die "Nachfrage nach dem iPhone 6 und dem iPhone 6 Plus unglaublich" sei. Es habe einen neuen Rekord bei der Menge der vorbestellten Geräte gegeben. Als vor einem Jahr das neue iPhone 5 auf den Markt kam, wurden nach Apple-Angaben innerhalb von 24 Stunden 2 Millionen Geräte verkauft. Auf die Frage nach den Verkaufszahlen der neuen iPhone-Modelle sagte ein Sprecher von O2: "Der Verkauf läuft sehr gut und auch besser als im vergangenen Jahr." Wie auch Apple nannte O2 keine genauen Zahlen.

Bei der Markteinführung eines neuen iPhone-Modells ist es nicht ungewöhnlich, dass Kunden schnell bestellen müssen, wenn sie am Erstverkaufstag ein Gerät erhalten wollen. Denn zur Markteinführung neuer iPhone-Modelle ist Apple üblicherweise nicht in der Lage, der Nachfrage nachzukommen.

Hohe Nachfrage oder zu wenig Geräte?

Dabei bleibt immer die Frage offen, ob die Nachfrage besonders hoch ist oder ob die von Apple produzierte Gerätemenge einfach zu niedrig ist. Im Vergleich zu Smartphones anderer Hersteller ist es bei den Apple-Geräten so, dass sie auch Monate nach der Markteinführung zum gleichen Preis wie am Erstverkaufstag verkauft werden. Bei anderen Herstellern kann es sich lohnen, einige Monate zu warten und das Wunschgerät dann deutlich günstiger zu bekommen.

  • Die Wetter-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 5S, 6 und 6 Plus im Größenvergleich (Bild: Apple)
  • Die neue Health-App (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Der Aufbau der Kamera des iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die Preisgestaltung der neuen iPhone-Modelle inklusive eines 2-Jahres-Vertrages in den USA (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die neuen iPhone-Modelle sind dünner als das iPhone 5S. (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Der Homescreen kann nun auch im Landscape-Format angezeigt werden. (Bild: Apple)
  • Die Mail-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
Die Preisgestaltung der neuen iPhone-Modelle inklusive eines 2-Jahres-Vertrages in den USA (Bild: Apple)
Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Apple gibt es eine solche Entwicklung nicht. Wer also das neue iPhone-Modell haben möchte, hat keinen preislichen Vorteil, wenn er mit der Bestellung noch wartet. Das dürfte einer der Gründe sein, dass viele Kunden dann gleich zu Verkaufsbeginn zugreifen.

Großes Interesse an Geräten mit großem Display

Der von Apple proklamierte Verkaufsrekord dürfte vor allem damit zusammenhängen, dass die neuen iPhone-Modelle nach langer Wartezeit große Displays haben. In den vergangenen Jahren hatte Apple den Trend zu Geräten mit großem Display ignoriert. Erst mit dem iPhone 6 folgt Apple hier der seit langem anhaltenden Marktentwicklung.

Während Apples Online-Store angibt, wann jetzt bestellte Geräte ausgeliefert werden, fehlt eine solche Information auf den Seiten der Deutschen Telekom und bei Vodafone. Nur O2 nennt hier ebenfalls die zu erwartenden Lieferzeiten. So kann ein jetzt bei O2 bestelltes iPhone 6 noch in spätestens zwei Wochen geliefert werden. Der O2-Kunde kann es also rund zwei Wochen vor dem Apple-Kunden bekommen. Beim iPhone 6 Plus gibt es hingegen keinen zeitlichen Vorteil gegenüber einer Bestellung bei Apple. Auch hier nennt O2 eine Lieferzeit von drei bis vier Wochen.

Nachtrag vom 15. September 2014, 16:16 Uhr

Apple hat nach eigenen Angaben mehr als 4 Millionen Vorbestellungen für das iPhone 6 erhalten. Dieser Wert wurde in den ersten 24 Stunden nach Beginn der Vorbestellmöglichkeit erreicht. Apple macht keine Angaben dazu, wie hoch der Anteil der Vorbestellungen für das iPhone 6 und der für das iPhone 6 Plus ist. Damit ist nicht klar, ob sich Kunden eher für das normale iPhone 6 oder das Plus-Modell interessieren. Offen ist zudem, wie viele der getätigten Bestellungen noch diesen Monat ausgeliefert werden.

Die Deutsche Telekom hat mittlerweile ihre Webseite angepasst und zeigt nun auf der iPhone-6-Bestellseite den voraussichtlichen Liefertermin. Bei der Telekom werden alle heute bestellten Geräte erst in drei bis vier Wochen ausgeliefert, also frühestens Mitte Oktober 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pandarino 16. Sep 2014

Schön wäre ja das Display des iPhone 6 im Gehäuse des iPod nano 7g... XD Da das aber eher...

Ben Stan 16. Sep 2014

Für mich unverständlich, dass man BT und WhatsApp verwendet, beides endlos lahm. Per...

Auf 'ne Cola 16. Sep 2014

also ich nutze mein Smartphone wie jeder andere auch, habe es einmalig gekauft und zahle...

jjo 16. Sep 2014

Was ist eigentlich der Sinn des Lebens? Dein Kommentar hört sich etwas herablassend an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Snapdragon 8+ Gen1: 4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC
    Snapdragon 8+ Gen1
    4 nm TSMC spart 30 Prozent bei Qualcomm-SoC

    Durch den Wechsel des Fertigungsverfahrens ist der Snapdragon 8+ Gen1 deutlich effizienter als der Snapdragon 8 Gen1, selbst bei mehr Takt.

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /