Verfügbarkeit des iPhone 5S und Fazit

Das iPhone 5S ist bereits im Handel verfügbar. Für das kleinste 64-Bit-Modell mit 16 GByte Speicher werden rund 700 Euro fällig. Für 800 Euro gibt es die 32-GByte-Variante, und das 64-GByte-iPhone-5S kostet 900 Euro. Das iPhone 5S ist nicht zu verwechseln mit den 32-Bit-Modellen mit Plastikschale, die 100 Euro weniger kosten, aber weder den Fingerabdruckleser noch den Doppelblitz haben. Zudem gibt es keine Variante mit 64 GByte Speicher.

Fazit

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant Schwerpunkt Supply Chain (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Informations- und IT - Sicherheit
    Ratiodata SE, Frankfurt am Main, Münster
Detailsuche

Das neue iPhone ist besser als das alte, in jeder Hinsicht, und die Firma bemüht sich, neue Funktionen einzubauen, die nicht nur eine Geschwindigkeitssteigerung darstellen. Die einzelnen Neuerungen sind sehr praktisch. Dank Touch ID müssen wir uns nicht mehr umdrehen, um zu schauen, ob nicht doch jemand vom toten Winkel aus das Passwort mitliest. Eine Erweiterung für weitere Dienste erscheint uns sinnvoll. Und besser als ein Entsperren mit einer Gesichtserkennung, die häufig mit einem Foto überlistet werden kann, ist Touch ID auf jeden Fall.

Die neue Kamera ist mit ihrer Hochgeschwindigkeitsaufnahme ebenfalls eine nette Ergänzung. Für den Alltag reichen 120 Bilder pro Sekunde aus, und gerade der neue Blitz zeigt Stärken, die wir nicht erwartet hatten.

Wer ein iPhone 5 hat, dem bieten sich zu wenige Gründe zum Umsteigen. Die teils speziellen Verbesserungen rechtfertigen nicht den Austausch dieses iPhones. Ein 64-Bit-iPhone bringt dem Nutzer noch nicht viel, aber Apple legt die Grundlage für die Zukunft.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das iPhone 5S ist ein gutes Smartphone, macht aber deutlich, dass auch Apple Erscheinungen von Entwicklungsmüdigkeit zeigt. Empfehlenswert ist es für Neukunden oder iPhone-Nutzer, denen die alten Geräte zu langsam sind oder zu schlechte Fotos schießen. In Aufregung versetzt uns das neue iPhone 5S allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Benchmarks und vorläufige Akkuergebnisse
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


HubertHans 27. Sep 2013

Dummerweise wird nicht mit 64Bit adressiert, sondern eher mit 48 oder weniger, je nach CPU.

ChMu 24. Sep 2013

Gibts alles. Auch zum nachruesten. Und funktioniert sehr sehr gut.

ChMu 24. Sep 2013

Hm, habe hier ein altes Nokia welches "kabellos" laden kann. Aber irgendwie scheinen die...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2013

Das Missbrauchspotential hier ist tatsächlich riesig! Sowas war in der Geschichte der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /