Abo
  • Services:
Anzeige
Das iPhone 5S hat einen neuen Homebutton.
Das iPhone 5S hat einen neuen Homebutton. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Verfügbarkeit des iPhone 5S und Fazit

Anzeige

Das iPhone 5S ist bereits im Handel verfügbar. Für das kleinste 64-Bit-Modell mit 16 GByte Speicher werden rund 700 Euro fällig. Für 800 Euro gibt es die 32-GByte-Variante, und das 64-GByte-iPhone-5S kostet 900 Euro. Das iPhone 5S ist nicht zu verwechseln mit den 32-Bit-Modellen mit Plastikschale, die 100 Euro weniger kosten, aber weder den Fingerabdruckleser noch den Doppelblitz haben. Zudem gibt es keine Variante mit 64 GByte Speicher.

Fazit

Das neue iPhone ist besser als das alte, in jeder Hinsicht, und die Firma bemüht sich, neue Funktionen einzubauen, die nicht nur eine Geschwindigkeitssteigerung darstellen. Die einzelnen Neuerungen sind sehr praktisch. Dank Touch ID müssen wir uns nicht mehr umdrehen, um zu schauen, ob nicht doch jemand vom toten Winkel aus das Passwort mitliest. Eine Erweiterung für weitere Dienste erscheint uns sinnvoll. Und besser als ein Entsperren mit einer Gesichtserkennung, die häufig mit einem Foto überlistet werden kann, ist Touch ID auf jeden Fall.

Die neue Kamera ist mit ihrer Hochgeschwindigkeitsaufnahme ebenfalls eine nette Ergänzung. Für den Alltag reichen 120 Bilder pro Sekunde aus, und gerade der neue Blitz zeigt Stärken, die wir nicht erwartet hatten.

Wer ein iPhone 5 hat, dem bieten sich zu wenige Gründe zum Umsteigen. Die teils speziellen Verbesserungen rechtfertigen nicht den Austausch dieses iPhones. Ein 64-Bit-iPhone bringt dem Nutzer noch nicht viel, aber Apple legt die Grundlage für die Zukunft.

Das iPhone 5S ist ein gutes Smartphone, macht aber deutlich, dass auch Apple Erscheinungen von Entwicklungsmüdigkeit zeigt. Empfehlenswert ist es für Neukunden oder iPhone-Nutzer, denen die alten Geräte zu langsam sind oder zu schlechte Fotos schießen. In Aufregung versetzt uns das neue iPhone 5S allerdings nicht.

 Benchmarks und vorläufige Akkuergebnisse

eye home zur Startseite
HubertHans 27. Sep 2013

Dummerweise wird nicht mit 64Bit adressiert, sondern eher mit 48 oder weniger, je nach CPU.

ChMu 24. Sep 2013

Gibts alles. Auch zum nachruesten. Und funktioniert sehr sehr gut.

ChMu 24. Sep 2013

Hm, habe hier ein altes Nokia welches "kabellos" laden kann. Aber irgendwie scheinen die...

cicero 24. Sep 2013

Das Missbrauchspotential hier ist tatsächlich riesig! Sowas war in der Geschichte der...

neocron 24. Sep 2013

nicht wirklich, aber du wuenscht es dir so sehr, dass es nach Neid klingt ... oje oje



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  2. über JobLeads GmbH, Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Freiburg
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 6,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Rückseitiger Sensor

    sniner | 16:10

  2. Wieso kann Microsoft...

    Unwichtig | 16:09

  3. Re: Also leider doch deutlich langsamer als Intel

    JohnD | 16:06

  4. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    Cok3.Zer0 | 16:00

  5. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    ipsy | 16:00


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel