• IT-Karriere:
  • Services:

Der Fingerabdrucksensor funktioniert besser als viele andere

Fingerabdrucksensoren in IT-Hardware sind an sich nichts Besonderes. Viele Notebooks im Geschäftskundenbereich werden standardmäßig mit einem Fingerabdrucksensor ausgeliefert und Windows bietet Schnittstellen, die mitgelieferte Software des Hardwarepartners nutzt, um etwa das Login zu integrieren. Bei Apple kommt alles aus einer Hand. Der Hersteller kümmert sich um das Hardwaredesign und die Integration der Software in das neue iOS 7.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Der Prozess der Integration des Fingerabdrucks ist recht einfach gehalten. Nachdem sich der Anwender mit seinem Passwort authentifiziert hat, kann er bis zu fünf Finger registrieren lassen, auch die Finger anderer Personen. Die Registrierung mehrerer Finger ist sinnvoll. In der Praxis nutzen wir mal den linken und mal den rechten Daumen. Liegt das Telefon auf dem Tisch, benutzen wir auch die Zeigefinger.

  • Das iPhone 5S hat keinen nach innen gewölbten Knopf mehr. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das neue Objektiv lässt mehr Licht durch und die zwei LEDs sorgen für die Farbmischung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Anderer iOS-Build für das neue iPhone (Screenshot: Golem.de)
  • Fingerabdruck-Einstellungen...(Screenshot: Golem.de)
  • ... für das Registrieren von Fingerabdrücken (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik entspricht nicht dem tatsächlichen Fingerabdruck. (Screenshot: Golem.de)
  • Finger können benannt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer den Finger falsch auflegt, bekommt diese Meldung. Nach mehreren Versuchen ist dann die Eingabe des Passworts notwendig. (Screenshot: Golem.de)
  • Videofunktion mit normaler Bildrate... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und Video mit 120 fps (Screenshot: Golem.de)
  • Die Serienbildaufnahme erlaubt die nachträgliche Auswahl eines Bildes. (Screenshot: Golem.de)
  • Serienbildfunktion mit Anzeige der Anzahl der geschossenen Bilder (Screenshot: Golem.de)
  • Die folgenden Bilder sind abwechselnd mit dem iPhone 5S... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und dem iPhone 5 aufgenommen worden. Hier eine Aufnahme mit dem Blitz. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Gegenlichtaufnahme mit dem iPhone 5S... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ...und dem iPhone 5 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Maxed Out - der Test Ice Storm ist nicht anspruchsvoll genug für das iPhone 5. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Unlimited-Test gibt es Werte. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Testmuster mit der Farbe Space Grey (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das iPhone 5S ist damit etwas heller als das alte iPhone. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Keine Änderungen an der Unterseite (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der neue Homebutton muss ohne Bedruckung auskommen. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Lautstärkeregelung (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • iPhone 5S (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • iPhone 5S (l.) und iPhone 5 (r.) (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der andere Blitz ist auf der Rückseite die auffälligste Neuerung. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
... für das Registrieren von Fingerabdrücken (Screenshot: Golem.de)

Die Registrierung beinhaltet zwei Phasen: eine Grunderkennung und eine Erkennung der Kanten des Fingers. Der Anwender muss für beide Phasen seinen Finger wiederholt auf den Sensor drücken. Eine Animation in Form eines sich auffüllenden Fingerabdrucks, der aber nicht der Realität entspricht, zeigt den Fortschritt. In der Grunderkennung wird nur der Hauptabdruck gescannt. In der zweiten Phase sollen noch unterschiedliche Fingerpositionen abgedeckt werden. Wir konnten diese Phase aber auch abbrechen, und der Scanner funktionierte trotzdem.

Aufgrund des 360-Grad-Sensors ist es egal, wie der Knopf angefasst wird. Verglichen mit vielen PC-Lösungen ist das ein großer Vorteil. Wir kennen Fingerabdruckleser, die sehr stark von der Position des Fingers abhängig und demzufolge frustrierend zu benutzen sind. Beim iPhone 5S ist das anders.

Den Fingern kann im System jeweils ein eigener Name gegeben werden. Notwendig ist das aber nicht. Sollte der Nutzer vergessen, welcher Finger schon registriert wurde, reicht ein kurzes Antippen. Ist der Finger registriert, leuchtet der gewählte Fingername im Menü kurz auf.

In der Praxis funktioniert der Scanner ziemlich gut. Es gibt anfangs vereinzelt Aussetzer, was sich dann aber legt. Zwar gibt es eine kleine Verzögerung, aber die ist immer noch kürzer als der Zeitverlust, der durch das typische Überstreichen herkömmlicher Sensoren passiert. Zudem muss sich der Anwender keine großen Sorgen über den Winkel des Ansetzens machen. Das nervt uns beispielsweise bei einigen HP-Notebooks. Der Anwender ist mit dem Fingerabdruck sogar schneller angemeldet als mit dem simplen vierstelligen Sperrcode, der auch erst einmal eingetippt werden muss. Ein kompliziertes Passwort ist nochmal deutlich langsamer als der kurze Fingerabdruckscan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPhone 5S im Test: Schnelle Technik ohne Wow-EffektApple verspricht, nichts mit dem Touch-ID-Fingerabdruck zu machen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote

HubertHans 27. Sep 2013

Dummerweise wird nicht mit 64Bit adressiert, sondern eher mit 48 oder weniger, je nach CPU.

ChMu 24. Sep 2013

Gibts alles. Auch zum nachruesten. Und funktioniert sehr sehr gut.

ChMu 24. Sep 2013

Hm, habe hier ein altes Nokia welches "kabellos" laden kann. Aber irgendwie scheinen die...

Anonymer Nutzer 24. Sep 2013

Das Missbrauchspotential hier ist tatsächlich riesig! Sowas war in der Geschichte der...

neocron 24. Sep 2013

nicht wirklich, aber du wuenscht es dir so sehr, dass es nach Neid klingt ... oje oje


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
    •  /