• IT-Karriere:
  • Services:

Motorolas Razr i mit Atom-Prozessor ist häufig schneller

Motorolas erstes Intel-Smartphone, das Razr i mit Intels Atom-Prozessor Z2480, der mit 2,0 GHz getaktet ist, lässt das iPhone 5 im Octane-Benchmark hinter sich, obwohl das Gerät mit einem CPU-Kern und Hyperthreading im Geekbench deutlich schlechter abschneidet als das iPhone 5. Bei der Integerleistung ist Apples Smartphone 53 Prozent schneller als das Razr i, bei Gleitkommaberechnungen sogar 78 Prozent und bei der Speicherleistung weist Geekbench für das iPhone 5 einen um 76 Prozent höheren Wert aus. Lediglich bei der Speicherbandbreite sind die beiden Geräte fast gleichauf, hier ist das iPhone 5 rund 5 Prozent langsamer als das Intel-Smartphone von Motorola.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund

Im Javascript-Benchmark Octane aber kann das Razr i auftrumpfen. Es dürfte davon profitieren, dass die meisten Einzeltests nur einen Kern nutzen, so dass der zweite Kern des iPhone 5 hier keinen Vorteil bringt. Das Bild ist aber nicht einheitlich: In einigen Einzelbenchmarks ist das Razr i mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich deutlich schneller als das iPhone 5, in anderen deutlich langsamer und drei der Einzelbenchmarks laufen in dem Browser gar nicht erst. Insgesamt kommt das Razr i auf 2.097 Punkte, rund 24 Prozent mehr als das iPhone 5. Octane berechnet die Gesamtpunktzahl als geometrischen Durchschnitt der Einzelwerte, so dass die nicht lauffähigen Benchmarks das Gesamtergebnis nicht negativ beeinflussen.

Im Einzelbenchmark Deltablue ist das Razr i mit 3.691 Punkten rund dreimal so schnell wie das iPhone 5 mit 1.238 Punkten. Bei dem Benchmark stehen laut Google Polymorphismus und objektorientierte Programmierung im Vordergrund. Auch im Einzeltest Earleyboyer, der schnelle Objekterzeugung und -zerstörung misst, ist das Razr i mit 4.422 Punkten dem iPhone 5 mit 1.977 Punkten deutlich überlegen.

Anders sieht es bei den speicherlastigen Einzeltests aus: Im Splay-Benchmark ist das Razr i mit 1.144 Punkten rund 22 Prozent langsamer als das iPhone 5 mit 1.463 Punkten. Gegenüber dem iPhone 4S kann sich das Razr i aber behaupten.

Ganz extrem fällt der Unterschied im Einzeltest Codeload aus, der vor allem das Parsen und Kompilieren von Javascript misst. Das Razr i kommt hier nur auf 1.895 Punkte und ist damit 73 Prozent langsamer als das iPhone 5 mit 7.121 Punkten.

Methodik

Sämtliche Benchmarks haben wir dreimal durchgeführt, die angegebenen Werte entsprechen dem Mittelwert der Messungen. Octane kam dabei in der Version 1.0 zum Einsatz, Geekbench unter iOS in der Version 2.3.5. Unter Android haben wir die derzeit aktuelle Version Geekbench 2.3.4 verwendet.

Akkulaufzeit und etwas mehr Akkukapazität

Einen vollständigen Akkutest konnten wir in der Kürze der Zeit nicht machen. Wir können nur Ergebnisse aus der Praxis wiedergeben, die sich mitunter sehr stark von anderen Nutzungen unterscheiden können. Über eine Nacht, also einem Zeitraum von etwa 5 Stunden, verlor das iPhone 5 beim Nichtstun, aber eingebuchtem WLAN etwa 7 Prozent. Für die Aufnahmen des Testvideos haben wir das Gerät nicht mehr aufgeladen. Durch die sehr intensive Nutzung war der Akku nach fast 9 Stunden leer. Auch in diesen 9 Stunden gab es ab und an Pausen. So intensiv benutzen wir ein iPhone in der Praxis aber nicht. Unter anderem passen wir die Helligkeit normalerweise dem Umgebungslicht an, was bei Videoaufnahmen nicht geht.

Der von Apple im iPhone 5 verbaute Akku verfügt laut iFixit über eine Kapazität von 5,4 Wattstunden (1.440 mAh, 3,8 Volt). Im iPhone 4S setzt Apple einen Akku mit nur 5,3 Wattstunden ein, hier nutzte Apple eine niedrigere Spannung von 3,7 Volt bei 1.432 mAh. In letzter Zeit hat Apple öfter mal die Spannungen bei Produkten geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das iPhone 5 ist schnell, aber ...Fazit und Verfügbarkeit des iPhone 5 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

jaybee 14. Okt 2012

HI, mich würde mal interesieren, wer mit dem neuen iphone5 den WLAN-Durchsatz messen...

Skaarah 12. Okt 2012

Was ist daran nicht zu verstehen? Manche Leute können "seit" und "seid" nicht...

redwolf 11. Okt 2012

So ein Feature verbrät nur Akkuleistung.

oSu. 03. Okt 2012

Diese Idee werden die BWLer als nächstes virlegen um die Verkaufszahlen zu stützen. Aber...

oSu. 03. Okt 2012

- Beschädigte Gehäuse ab Werk - Gelb-bräunlicher Farbstich des Displays - Langsame W-LAN...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /