Motorolas Razr i mit Atom-Prozessor ist häufig schneller

Motorolas erstes Intel-Smartphone, das Razr i mit Intels Atom-Prozessor Z2480, der mit 2,0 GHz getaktet ist, lässt das iPhone 5 im Octane-Benchmark hinter sich, obwohl das Gerät mit einem CPU-Kern und Hyperthreading im Geekbench deutlich schlechter abschneidet als das iPhone 5. Bei der Integerleistung ist Apples Smartphone 53 Prozent schneller als das Razr i, bei Gleitkommaberechnungen sogar 78 Prozent und bei der Speicherleistung weist Geekbench für das iPhone 5 einen um 76 Prozent höheren Wert aus. Lediglich bei der Speicherbandbreite sind die beiden Geräte fast gleichauf, hier ist das iPhone 5 rund 5 Prozent langsamer als das Intel-Smartphone von Motorola.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Engineer - Virtual Cloud Infrastructure (w/m/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Java Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Im Javascript-Benchmark Octane aber kann das Razr i auftrumpfen. Es dürfte davon profitieren, dass die meisten Einzeltests nur einen Kern nutzen, so dass der zweite Kern des iPhone 5 hier keinen Vorteil bringt. Das Bild ist aber nicht einheitlich: In einigen Einzelbenchmarks ist das Razr i mit Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich deutlich schneller als das iPhone 5, in anderen deutlich langsamer und drei der Einzelbenchmarks laufen in dem Browser gar nicht erst. Insgesamt kommt das Razr i auf 2.097 Punkte, rund 24 Prozent mehr als das iPhone 5. Octane berechnet die Gesamtpunktzahl als geometrischen Durchschnitt der Einzelwerte, so dass die nicht lauffähigen Benchmarks das Gesamtergebnis nicht negativ beeinflussen.

Im Einzelbenchmark Deltablue ist das Razr i mit 3.691 Punkten rund dreimal so schnell wie das iPhone 5 mit 1.238 Punkten. Bei dem Benchmark stehen laut Google Polymorphismus und objektorientierte Programmierung im Vordergrund. Auch im Einzeltest Earleyboyer, der schnelle Objekterzeugung und -zerstörung misst, ist das Razr i mit 4.422 Punkten dem iPhone 5 mit 1.977 Punkten deutlich überlegen.

Anders sieht es bei den speicherlastigen Einzeltests aus: Im Splay-Benchmark ist das Razr i mit 1.144 Punkten rund 22 Prozent langsamer als das iPhone 5 mit 1.463 Punkten. Gegenüber dem iPhone 4S kann sich das Razr i aber behaupten.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz extrem fällt der Unterschied im Einzeltest Codeload aus, der vor allem das Parsen und Kompilieren von Javascript misst. Das Razr i kommt hier nur auf 1.895 Punkte und ist damit 73 Prozent langsamer als das iPhone 5 mit 7.121 Punkten.

Methodik

Sämtliche Benchmarks haben wir dreimal durchgeführt, die angegebenen Werte entsprechen dem Mittelwert der Messungen. Octane kam dabei in der Version 1.0 zum Einsatz, Geekbench unter iOS in der Version 2.3.5. Unter Android haben wir die derzeit aktuelle Version Geekbench 2.3.4 verwendet.

Akkulaufzeit und etwas mehr Akkukapazität

Einen vollständigen Akkutest konnten wir in der Kürze der Zeit nicht machen. Wir können nur Ergebnisse aus der Praxis wiedergeben, die sich mitunter sehr stark von anderen Nutzungen unterscheiden können. Über eine Nacht, also einem Zeitraum von etwa 5 Stunden, verlor das iPhone 5 beim Nichtstun, aber eingebuchtem WLAN etwa 7 Prozent. Für die Aufnahmen des Testvideos haben wir das Gerät nicht mehr aufgeladen. Durch die sehr intensive Nutzung war der Akku nach fast 9 Stunden leer. Auch in diesen 9 Stunden gab es ab und an Pausen. So intensiv benutzen wir ein iPhone in der Praxis aber nicht. Unter anderem passen wir die Helligkeit normalerweise dem Umgebungslicht an, was bei Videoaufnahmen nicht geht.

Der von Apple im iPhone 5 verbaute Akku verfügt laut iFixit über eine Kapazität von 5,4 Wattstunden (1.440 mAh, 3,8 Volt). Im iPhone 4S setzt Apple einen Akku mit nur 5,3 Wattstunden ein, hier nutzte Apple eine niedrigere Spannung von 3,7 Volt bei 1.432 mAh. In letzter Zeit hat Apple öfter mal die Spannungen bei Produkten geändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das iPhone 5 ist schnell, aber ...Fazit und Verfügbarkeit des iPhone 5 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


jaybee 14. Okt 2012

HI, mich würde mal interesieren, wer mit dem neuen iphone5 den WLAN-Durchsatz messen...

Skaarah 12. Okt 2012

Was ist daran nicht zu verstehen? Manche Leute können "seit" und "seid" nicht...

redwolf 11. Okt 2012

So ein Feature verbrät nur Akkuleistung.

oSu. 03. Okt 2012

Diese Idee werden die BWLer als nächstes virlegen um die Verkaufszahlen zu stützen. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /