Verschiedene iPhone-Modelle, doch nur eines für Deutschland

Apple hatte erstmals mit dem 4S nicht mehr separate CDMA- und W-CDMA-Modelle vorgestellt und das iPhone 4S als Worldphone beworben. Doch die Nutzung als Worldphone wurde eigentlich - trotz gegenteiliger Werbung - unterbunden. Wer es als Worldphone nutzen wollte, musste es beim richtigen Netzanbieter kaufen, sprich bei einem CDMA-Netzbetreiber. Davon jedoch gibt es in Deutschland nur einen im Raum Köln auf nur einem Band (450 MHz), welches das iPhone - egal welche Generation - ohnehin nicht unterstützt. Von der irreführenden Werbung und dem Worldphone-Konzept hat sich Apple verabschiedet.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) C# / .NET mit Erfahrung in SAP ERP
    WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Projektleitung / Geschäftsprozessmanager/-in (m/w/d)
    Bezirksamt Neukölln von Berlin, Berlin
Detailsuche

Vom iPhone 5 gibt es nun drei Modelle: ein CDMA-Modell für die USA, das interessanterweise auch W-CDMA beherrscht, und zwei Modelle, die dem entsprechen, was wir in Europa unter Mobilfunknetzen verstehen. Im GSM-Bereich, also den unterstützten Frequenzen (Quadband-GSM, UMTS auf 850, 900, 1.900 und 2.100 MHz), unterscheiden sich die Geräte nicht. Bei den beiden GSM-Modellen gibt es deutliche Unterschiede bei der LTE-Frequenz-Unterstützung. Dort herrscht ein noch stärkeres weltweites Frequenzchaos als bei GSM und UMTS.

Bis es ein echtes LTE-Weltgerät gibt, dürfte es noch lange dauern. Das ist schon bei UMTS-Frequenzen fast nicht möglich. Das von T-Mobile USA genutzte AWS-Band (1.700 MHz) unterstützen zahlreiche Hardwarehersteller nicht und das wird wohl auch so bleiben. Bei LTE gestaltet es sich noch schwieriger. Das Antennendesign muss auf Frequenzen von 700 bis 2.600 MHz, in einigen Fällen sogar 3.600 MHz, optimiert werden. Dazu kommt dann noch Dual-Band-WLAN bis 5 GHz.

Das von uns getestete und in Deutschland vertriebene Modell ist das A1429, das laut Apple die LTE-Bänder 1, 3 und 5 unterstützt, die hierzulande eher als 850, 1.800 und 2.100 MHz bekannt sind. Das Modell ist auch als MD297DN/A in den Shops zu finden. Vodafone gab sich deswegen schon beleidigt, da sein Netz nicht in diesen Bereichen arbeitet. Apple dürfte für die Einschränkung auf drei unterschiedliche LTE-Modelle vor allem Kostengründe haben. Weniger verschiedene Geräte müssen nicht aufwendig unterschiedlich getestet und supporttechnisch unterstützt werden. Apple kann die produzierten Geräte zudem je nach Bedarf frei auf den Märkten hin und her bewegen.

LTE stört in der Praxis

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Praxistest mit LTE ist schwierig. Der Ausbau ist auch in Berlin nicht so weit, dass von einer Flächenabdeckung gesprochen werden kann. In einer Wohnung hatten wir nur mit -113 db LTE-Empfang. Draußen verbesserte sich das mitunter, aber es gab während einer Fahrt in einem Oberdeck eines Busses erhebliche Lücken. In unserem Büro, von dem wir gut über Berlin blicken können, funktionierte LTE in der Regel nur, wenn das Fenster geöffnet wurde. Außerdem nutzt die Deutsche Telekom neben 1.800 MHz auch 800 MHz für den LTE-Betrieb. Mit solchen Mobilfunktürmen kann sich das iPhone 5 nicht verbinden. In Berlin gibt es aber kaum Empfang auf dem 800-MHz-Band. Eine größere Abdeckung bei 800 MHz gibt es erst im Umland.

  • iPhone 5 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (l.) im Vergleich zum iPhone 4S (r.)
  • iPhone 5
  • iPhone 5 mit neuem Anschluss namens Lightning
  • Apple liefert das iPhone 5 mit Lightning-Kabel und neuem Headset.
  • iPhone 5: Die Rückseite besteht nicht mehr komplett aus Glas.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • Die Kopfhörerbuchse für das Headset ist nicht mehr oben, ...
  • ... sondern nun unten neben dem Mikrofon.
  • Rückseite des iPhone 5 (oben) sieht deutlich anders aus als beim iPhone 4S.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt MicroSIM
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt Micro-SIM
  • Micro-USB (oben) im Vergleich zu Apples neuem Lightning-Anschluss
  • Die Anschlüsse sind fast gleich groß.
  • Lightning (oben) im Vergleich zum alten 30-Pin-Dock-Anschluss
  • iPhone 5 mit Lightning-Kabel
  • Das iPhone 5 hat mehr Platz.
  • Die Umlaute sind im Querformat angenehm zu bedienen.
  • In der App-Übersicht ist Platz für vier weitere Anwendungen.
  • iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • LTE lässt sich abschalten.
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Jetpack bietet mehr Platz, aber nur auf der linken Seite.
  • Zombie Tsunami ohne Anpassung. Balken sind links und rechts zu erkennen.
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Die Wetter-App ist etwas angepasst worden.
  • Geekbench-Daten
  • Bild mit dem iPhone 5...
  • ...und dem iPhone 4S
LTE lässt sich abschalten.

Das Roaming zwischen einer LTE- und einer 3G-Zelle empfanden wir als unangenehm. Sekundenlange Datenunterbrechungen waren die Folge - wohlgemerkt im Innenstadtbereich einer Großstadt. Rein aus praktischen Gründen empfehlen wir, LTE abzuschalten, was in den Systemeinstellungen auch problemlos möglich ist. Dass der Nutzer hohe Datenraten unterwegs braucht, kommt selten vor und LTE kann dann bei Bedarf aktiviert werden.

Da der Vertrag, den wir für den Test benutzten, kein LTE unterstützt, müssen wir Testergebnisse diesbezüglich auf den reinen Empfang beschränken. Die hohe Geschwindigkeit konnten wir nicht ausnutzen. Im Allgemeinen ist aber bereits normales HSPA schnell genug. Das iPhone unterstützt nun übrigens auch DC-HSPA, was an die Geschwindigkeitswerte von LTE herankommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 A6 mit eigenem ProzessordesignWWAN-Modem und Dual-Band-WLAN 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


jaybee 14. Okt 2012

HI, mich würde mal interesieren, wer mit dem neuen iphone5 den WLAN-Durchsatz messen...

Skaarah 12. Okt 2012

Was ist daran nicht zu verstehen? Manche Leute können "seit" und "seid" nicht...

redwolf 11. Okt 2012

So ein Feature verbrät nur Akkuleistung.

oSu. 03. Okt 2012

Diese Idee werden die BWLer als nächstes virlegen um die Verkaufszahlen zu stützen. Aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /