• IT-Karriere:
  • Services:

Konstruktion und neuer Dockanschluss

Wegen der 5+1-Zeilen musste das iPhone 5 von Apple neu konstruiert werden. Die Firma beließ es aber nicht einfach beim Verlängern des Geräts. Obwohl das Display sichtbar größer ist, ist das Gehäuse selbst insgesamt nur 9 mm länger geworden. Es misst jetzt 12,4 cm statt 11,5 cm beim iPhone 4(S). Mit geübten Augen lässt sich der Unterschied erkennen. Apple erreicht dies, indem der Rahmen unten und oben verkürzt wurde. Lautsprecher, Sensoren und Kamera haben damit etwas weniger Platz.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Das iPhone 5 ist mit 7,9 mm zudem etwas dünner als die Vorgänger (9,6 mm). Dafür fehlt auf der Rückseite nun die große Glasfläche. Sie wurde durch Metall ersetzt. Das iPhone 5 ist deutlich leichter. Statt 140 Gramm wiegt es nur noch 114 Gramm. Durch die Metallrückseite wirkt das iPhone 5 jedoch nicht mehr so edel. Es ist vermutlich auch kratzempfindlicher als die Vorgänger.

  • iPhone 5 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (l.) im Vergleich zum iPhone 4S (r.)
  • iPhone 5
  • iPhone 5 mit neuem Anschluss namens Lightning
  • Apple liefert das iPhone 5 mit Lightning-Kabel und neuem Headset.
  • iPhone 5: Die Rückseite besteht nicht mehr komplett aus Glas.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • Die Kopfhörerbuchse für das Headset ist nicht mehr oben, ...
  • ... sondern nun unten neben dem Mikrofon.
  • Rückseite des iPhone 5 (oben) sieht deutlich anders aus als beim iPhone 4S.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt MicroSIM
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt Micro-SIM
  • Micro-USB (oben) im Vergleich zu Apples neuem Lightning-Anschluss
  • Die Anschlüsse sind fast gleich groß.
  • Lightning (oben) im Vergleich zum alten 30-Pin-Dock-Anschluss
  • iPhone 5 mit Lightning-Kabel
  • Das iPhone 5 hat mehr Platz.
  • Die Umlaute sind im Querformat angenehm zu bedienen.
  • In der App-Übersicht ist Platz für vier weitere Anwendungen.
  • iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • LTE lässt sich abschalten.
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Jetpack bietet mehr Platz, aber nur auf der linken Seite.
  • Zombie Tsunami ohne Anpassung. Balken sind links und rechts zu erkennen.
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Die Wetter-App ist etwas angepasst worden.
  • Geekbench-Daten
  • Bild mit dem iPhone 5...
  • ...und dem iPhone 4S
Micro-USB (oben) im Vergleich zu Apples neuem Lightning-Anschluss

Apple hat durch einen neuen Dockanschluss nun mehr Platz für den Außenlautsprecher und das Mikrofon an der Unterseite. Die Tonausgabe, etwa bei Musik, verbessert sich dadurch merklich und der Klang wirkt voller. Beim Anschauen von Videos fiel uns jedoch auf, dass das Gehäuse mitunter mitschwingt, was dann hörbar wird. Es hilft dann, die Lautstärke etwas zu reduzieren. Das neue iPhone ist klar lauter als die Vorgänger. Auch bei Musik empfiehlt es sich jedoch nicht, die volle Lautstärke zu nutzen, um Verzerrungen und Vibrationen zu vermeiden. Insgesamt gefällt uns der Ton des iPhone 5 deutlich besser als der des iPhone 4 und 4S.

Der Kopfhöreranschluss kann nun beim iPhone, wie auch beim iPod Touch, unten eingesetzt werden. Das ist vor allem für Hosentaschennutzer praktisch, die das iPhone mit dem Kabel zusammen in der richtigen Haltung herausziehen wollen. Das Ganze wird durch den kleinen und neuen Stecker namens Lightning möglich, der damit mehr Platz für andere Komponenten ermöglicht. Hier musste Apple offenbar nachziehen. Die Konkurrenz verbaut schon lange kleine Stecker mit dem standardisierten Micro-USB-Anschluss.

Lightning statt 30-Pin-Dock-Anschluss

Der Stecker ist sogar noch kleiner als Micro-USB. Allerdings fehlt ihm eine Schirmung. Die Kontakte liegen auf Seite des Kabels komplett offen. Ein ungewöhnliches Design für einen Stecker, da praktisch kein Schutz vor äußeren Einflüssen vorhanden ist. Der Anschluss wirkt dennoch sehr robust. Neben der geringen Größe hat der Stecker zwei weitere Vorteile: Zum einen lässt er sich leichter einstecken. Zum anderen passt er in beide Richtungen, es gibt also kein oben oder unten. Auch das ist bei IT-Steckern ungewöhnlich. Am weitesten verbreitet ist eigentlich die nicht dem IT-Bereich zugehörige Klinkenbuchse, die denselben Vorteil hat.

Das mitgelieferte Anschlusskabel hat jedoch einen USB-Anschluss, bei dem wieder auf das richtige Einstecken geachtet werden muss, es sei denn, der Nutzer hat einen speziellen Hub. Buffalo denkt derzeit darüber nach, einen USB-Hub auf den Markt zu bringen, bei dem die Einsteckrichtung ebenfalls egal ist.

Einen Adapter für altes Zubehör legt Apple übrigens nicht bei. Den gibt es für happige 29 Euro extra. Nach dem Magsafe-Anschluss, der mit dem Macbook Pro Retina eingeführt wurde, ist das bereits der zweite langlebige Anschluss, der ersetzt wird. Während die Magsafe-Änderung eher unnötig wirkte, ist der neue Anschluss ein deutlicher Fortschritt. Allerdings braucht es neue Docks, denn die alten würden mit dem Adapter nicht gut funktionieren, da das iPhone 5 dann mit ziemlichem Abstand in einem Dock stehen würde. Apple schützt außerdem durch den proprietären Anschluss seinen Zubehörmarkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eine Zeile mehr und Updates gegen BalkenA6 mit eigenem Prozessordesign 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

jaybee 14. Okt 2012

HI, mich würde mal interesieren, wer mit dem neuen iphone5 den WLAN-Durchsatz messen...

Skaarah 12. Okt 2012

Was ist daran nicht zu verstehen? Manche Leute können "seit" und "seid" nicht...

redwolf 11. Okt 2012

So ein Feature verbrät nur Akkuleistung.

oSu. 03. Okt 2012

Diese Idee werden die BWLer als nächstes virlegen um die Verkaufszahlen zu stützen. Aber...

oSu. 03. Okt 2012

- Beschädigte Gehäuse ab Werk - Gelb-bräunlicher Farbstich des Displays - Langsame W-LAN...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /