Abo
  • IT-Karriere:

iPhone 5: Apple vertröstet Vorbesteller

Apple hat seit dem Marktstart am Freitag, dem 21. September 2012, bereits 5 Millionen iPhone 5 verkauft und kündigt an, dass sich so manche Bestellung verzögern wird.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 5 bereits 5 Millionen Mal verkauft
iPhone 5 bereits 5 Millionen Mal verkauft (Bild: Golem.de)

Dass Apple zum Start des iPhone 5 einen neuen Verkaufsrekord würde verkünden können, war schon im Vorfeld klar. Obwohl Apples neues Smartphone wenig aufregende Neuerungen bietet, lagen doch schon nach 24 Stunden mehr als 2 Millionen Vorbestellungen für das Gerät vor.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Insgesamt konnte Apple über das erste Wochenende, an dem das iPhone 5 verkauft wurde, mehr als 5 Millionen Geräte absetzen. Dabei wird das Gerät derzeit nur in den USA, Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Japan, Singapur und Großbritannien verkauft.

Dabei übersteige die Nachfrage das derzeit verfügbare Angebot, so Apple. Kurz gesagt: Das iPhone 5 ist derzeit weitgehend ausverkauft. Zwar sei die Mehrzahl der Vorbestellungen ausgeliefert worden, viele Vorbesteller sollen ihr Gerät aber erst im Oktober 2012 erhalten. Laut Apple-Chef Tim Cook werden Läden regelmäßig mit neuen Geräten beliefert.

Ende dieser Woche, am 28. September 2012, will Apple das iPhone 5 aber weiterhin in 22 weiteren Ländern auf den Markt bringen, darunter Österreich und die Schweiz, Belgien, Dänemark, Finnland, Ungarn, Irland, Italien, Luxemburg, die Niederlande, Polen, Spanien und Schweden. Bis Ende 2012 soll es in mehr als 100 Ländern verkauft werden.

  • iPhone 5 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)
  • iPhone 5 (l.) im Vergleich zum iPhone 4S (r.)
  • iPhone 5
  • iPhone 5 mit neuem Anschluss namens Lightning
  • Apple liefert das iPhone 5 mit Lightning-Kabel und neuem Headset.
  • iPhone 5: Die Rückseite besteht nicht mehr komplett aus Glas.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • Die Kopfhörerbuchse für das Headset ist nicht mehr oben, ...
  • ... sondern nun unten neben dem Mikrofon.
  • Rückseite des iPhone 5 (oben) sieht deutlich anders aus als beim iPhone 4S.
  • Das iPhone 5 (unten) ist dünner als sein Vorgänger.
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt MicroSIM
  • iPhone 5 mit Nano-SIM statt Micro-SIM
  • Micro-USB (oben) im Vergleich zu Apples neuem Lightning-Anschluss
  • Die Anschlüsse sind fast gleich groß.
  • Lightning (oben) im Vergleich zum alten 30-Pin-Dock-Anschluss
  • iPhone 5 mit Lightning-Kabel
  • Das iPhone 5 hat mehr Platz.
  • Die Umlaute sind im Querformat angenehm zu bedienen.
  • In der App-Übersicht ist Platz für vier weitere Anwendungen.
  • iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • Navigation auf dem iPhone 5
  • LTE lässt sich abschalten.
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Navigation auf dem iPhone 5 im Hintergrund
  • Jetpack bietet mehr Platz, aber nur auf der linken Seite.
  • Zombie Tsunami ohne Anpassung. Balken sind links und rechts zu erkennen.
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Browser auf dem iPhone 5
  • Die Wetter-App ist etwas angepasst worden.
  • Geekbench-Daten
  • Bild mit dem iPhone 5...
  • ...und dem iPhone 4S
iPhone 5 (Fotos: Nina Sebayang/Golem.de)

In unserem Test schnitt das iPhone 5 ordentlich ab. Apple rennt in vielem nun der Konkurrenz hinterher, anstatt eigene Akzente zu setzen, wie dies in der Vergangenheit der Fall war. So gilt beim iPhone 5 dasselbe wie bei den Vorgängern: Wer ein iPhone haben möchte, aber noch keines hat, greift am besten zum aktuellen Gerät. Besitzer eines iPhone 4S haben kaum Gründe für einen Wechsel, und wer ohnehin vor einer Vertragsverlängerung steht, der kann bedenkenlos vom iPhone 4 auf das iPhone 5 wechseln. Dabei bleibt der Einstieg in die iOS-Welt aber teuer. In der Android-Welt gibt es LTE, einen großen Bildschirm und Dual-Band-WLAN für deutlich weniger Geld. Übrigens: Trotz der misslungenen neuen Karten-App wurden seit vergangenem Mittwoch bereits mehr als 100 Millionen Geräte auf iOS 6 aktualisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 48,49€
  4. 3,74€

JanZmus 27. Sep 2012

Ne, wenn du dich im Forum nicht verständlich ausdrücken kannst, dann ist das DEIN...

Trollfeeder 26. Sep 2012

Hier dürfte ja wohl das Verhältnis zwischen Abstand und Bildschirmgröße entscheidend...

ObiWan 25. Sep 2012

Woher Sie nur diese Infos haben? Ach ja, stand in der Bild-Zeitung: "Massenschlägerei in...

ObiWan 25. Sep 2012

Das ist aber nicht das Problem der Verbraucher, dass sie zig Modelle im Angebot haben.

oSu. 25. Sep 2012

Sehr gut erkannt. Dafür braucht auch nicht mal ein Studium sondern nur etwas...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /