iPhone 4S und iPad 2: Samsung verklagt Apple wegen Patentverletzung

Samsung hat Klage gegen Apple vor einem Gericht in Südkorea eingereicht. Samsung wirft Apple vor, mit dem iPhone 4S und dem iPad 2 gegen drei Patente zu verstoßen, die Samsung zugesprochen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will Apple den iPhone-4S-Verkauf in Südkorea verbieten.
Samsung will Apple den iPhone-4S-Verkauf in Südkorea verbieten. (Bild: Kim Jae-Hwan/AFP/Getty Images)

Vor einem Gericht in Seoul hat Samsung in dieser Woche Klage gegen Apple eingereicht. Der Vorwurf lautet, dass Apple mit dem iPhone 4s und dem iPad 2 Patente nutzt, die Samsung zugesprochen wurden, berichtet Bloomberg. Demnach sollen die Patente Verfahren zur Darstellung einer Bedienungsoberfläche sowie zur Anzeige von Kurzmitteilungen beschreiben. Nach einem Bericht von Reuters geht es auch darum, wie Daten auf einem Gerät angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (d/w/m)
    MT AG, Frankfurt a.M., Köln, Ratingen
  2. MS Engineer (L2) (m/f/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Karlsfeld
Detailsuche

Die Patentrechtsstreitigkeiten zwischen Apple und Samsung sind damit auf über 30 laufende Verfahren in 10 verschiedenen Ländern gestiegen. Zuletzt mussten Apple und Samsung jeweils in Deutschland Niederlagen einstecken. Apple verstößt nach Auffassung des Landgerichts Mannheim nicht gegen ein Patent zur Mobilfunkübertragung, das Samsung hält. Umgekehrt verstößt Samsung nicht gegen das sogenannte Slide-to-Unlock-Patent, das Apple vor dem Landgericht Mannheim geltend machen wollte. Das Slide-to-Unlock-Patent beschreibt ein Verfahren, wie eine Displaysperre auf einem Touchscreen aufgehoben wird.

Mitte Februar 2012 konnte Apple vor dem Landgericht München einen Sieg gegen Motorola erringen. In diesem Fall ging es ebenfalls um das sogenannte Slide-to-Unlock-Patent. Das Landgericht München entschied, dass Motorola in seinen Smartphones gegen Apples Patent verstoßen habe. Das gelte für zwei der drei Umsetzungen, die dritte Umsetzung betraf Motorolas Android-Tablet Xoom. Nun verfügt Apple über eine richterliche Verfügung, mit der das Unternehmen gegen Zahlung einer Sicherheitsgebühr den Verkauf entsprechender Motorola-Geräte verbieten kann. Bisher hat Apple die Verfügung nicht durchgesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ralf.wenzel 09. Mär 2012

Du kannst nicht rechnen

Endwickler 08. Mär 2012

Vermutlich dürfen diese Manager beim Psychiater nicht mehr über ihre Mutter quatschen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Kryptohandel: Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr
    Kryptohandel
    Bitstamp verlangt doch keine Inaktivitätsgebühr

    Der Druck der Nutzer war offenbar zu groß: Die Kryptobörse Bitstamp sieht davon ab, eine Inaktivitätsgebühr zu erheben.

  3. Vattenfall Eurofiber: 1,5 GBit/s und mehr für 500.000 Haushalte
    Vattenfall Eurofiber
    1,5 GBit/s und mehr für 500.000 Haushalte

    Vattenfall Eurofiber erreicht in Berlin ungewöhnlich hohe Datenraten für Fiber To The Building. Golem.de hat nachgefragt, wie das möglich wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /