Abo
  • Services:

iPhone 4S und iPad 2: Samsung verklagt Apple wegen Patentverletzung

Samsung hat Klage gegen Apple vor einem Gericht in Südkorea eingereicht. Samsung wirft Apple vor, mit dem iPhone 4S und dem iPad 2 gegen drei Patente zu verstoßen, die Samsung zugesprochen wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will Apple den iPhone-4S-Verkauf in Südkorea verbieten.
Samsung will Apple den iPhone-4S-Verkauf in Südkorea verbieten. (Bild: Kim Jae-Hwan/AFP/Getty Images)

Vor einem Gericht in Seoul hat Samsung in dieser Woche Klage gegen Apple eingereicht. Der Vorwurf lautet, dass Apple mit dem iPhone 4s und dem iPad 2 Patente nutzt, die Samsung zugesprochen wurden, berichtet Bloomberg. Demnach sollen die Patente Verfahren zur Darstellung einer Bedienungsoberfläche sowie zur Anzeige von Kurzmitteilungen beschreiben. Nach einem Bericht von Reuters geht es auch darum, wie Daten auf einem Gerät angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Die Patentrechtsstreitigkeiten zwischen Apple und Samsung sind damit auf über 30 laufende Verfahren in 10 verschiedenen Ländern gestiegen. Zuletzt mussten Apple und Samsung jeweils in Deutschland Niederlagen einstecken. Apple verstößt nach Auffassung des Landgerichts Mannheim nicht gegen ein Patent zur Mobilfunkübertragung, das Samsung hält. Umgekehrt verstößt Samsung nicht gegen das sogenannte Slide-to-Unlock-Patent, das Apple vor dem Landgericht Mannheim geltend machen wollte. Das Slide-to-Unlock-Patent beschreibt ein Verfahren, wie eine Displaysperre auf einem Touchscreen aufgehoben wird.

Mitte Februar 2012 konnte Apple vor dem Landgericht München einen Sieg gegen Motorola erringen. In diesem Fall ging es ebenfalls um das sogenannte Slide-to-Unlock-Patent. Das Landgericht München entschied, dass Motorola in seinen Smartphones gegen Apples Patent verstoßen habe. Das gelte für zwei der drei Umsetzungen, die dritte Umsetzung betraf Motorolas Android-Tablet Xoom. Nun verfügt Apple über eine richterliche Verfügung, mit der das Unternehmen gegen Zahlung einer Sicherheitsgebühr den Verkauf entsprechender Motorola-Geräte verbieten kann. Bisher hat Apple die Verfügung nicht durchgesetzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€

ralf.wenzel 09. Mär 2012

Du kannst nicht rechnen

Endwickler 08. Mär 2012

Vermutlich dürfen diese Manager beim Psychiater nicht mehr über ihre Mutter quatschen und...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /