iPhone 14 Pro Max im Test: Apple macht das iPhone wieder spannend

Das iPhone 14 Pro Max mag aussehen wie sein direkter Vorgänger, einige der Neuerungen gehören aber zu den interessantesten bei Apple seit Jahren.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPhone 14 Pro Max und das iPhone 14 Pro
Das iPhone 14 Pro Max und das iPhone 14 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem iPhone 14 Pro Max setzt Apple auf den ersten Blick seine 13er-Reihe fort: Das neue Modell hat wieder einen Edelstahlrahmen, ein auffälliges Kameramodul mit drei Objektiven und einen 6,7 Zoll großen Bildschirm. Es lohnt sich aber, zweimal hinzuschauen: Das iPhone 14 Pro Max hat zahlreiche Änderungen verpasst bekommen, die im Alltag praktisch und sinnvoll sind - unter anderem bei der Kamera und der Benutzerführung.

Golem.de hat sich das iPhone 14 Pro Max im Test genau angeschaut. Unser Testresultat lässt sich 1:1 auf das iPhone 14 Pro übertragen, wir verzichten daher auf einen separaten Test des zweiten Pro-Modells. Das mit 6,1 Zoll kleinere Pro-Modell hat die gleiche Hardware wie das große Smartphone.

Eine der Neuerungen beim iPhone 14 Pro und Pro Max betrifft die Kameras: Apple verbaut erstmals seit Jahren wieder einen Bildsensor, der mehr Pixel hat als jener vom Vorjahr. Die Hauptkamera kommt mit einem 48-Megapixel-Sensor - im Vorjahr hatten auch die Pro-Modelle nur 12 Megapixel. Die neue Hauptkamera hat eine Anfangsblende von f/1.76, eine aufs Kleinbildformat umgerechnete Brennweite von 24 mm (2 mm weniger als die Kamera des iPhone 13 Pro Max) und eine optische Bildstabilisierung.

Zweifacher Crop-Zoom dank neuem Bildsensor

Die Superweitwinkelkamera hat 12 Megapixel, eine Anfangsblende von f/2.2 und eine Brennweite von umgerechnet 13 mm. Das Teleobjektiv hat ebenfalls 12 Megapixel und eine Anfangsblende von f/2.8; auch hier kommt eine optische Bildstabilisierung zum Einsatz. Dank des 48-Megapixel-Sensors bietet die Kamera-App des iPhone 14 Pro Max zudem bei den voreingestellten Zoombereichen direkt eine zweifache Vergrößerung an.

  • Die neue Hauptkamera des iPhone 14 Pro Max hat 48 Megapixel, macht standardmäßig aber Bilder mit 12 Megapixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Superweitwinkelkamera hat 12 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank des neuen 48-Megapixel-Sensors kann das iPhone 14 Pro Max Teleaufnahmen mit zweifacher Vergrößerung aufnehmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Daneben gibt es wieder das dreifache optische Tele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem neuen iPhone macht das iPhone 13 Pro Max Bilder mit sehr ähnlichem Gesamteindruck. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Superweitwinkelbilder sind sehr ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Zweifach-Zoom ist beim iPhone 13 Pro Max etwas unschärfer, da das Smartphone nur einen 12-Megapixel-Sensor hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Dreifach-Tele des iPhone 13 Pro Max gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die mit dem Nachtmodus des iPhone 14 Pro Max aufgenommenen Bilder unterscheiden sich in der Belichtung kaum von denen des iPhone 13 Pro Max; die Belichtungszeit ist aber kürzer und die Schärfe besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Superweitwinkelobjektiv des iPhone 14 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Telelobjektiv des iPhone 14 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera des iPhone 13 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Superweitwinkelobjektiv des iPhone 13 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Teleobjektiv des iPhone 13 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der maximale Zoom des iPhone 14 Pro Max ist qualitativ etwas besser ...
  • ... als der des iPhone 13 Pro Max. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nachporträts gelingen mit dem iPhone 14 Pro Max gut. Verglichen mit dem iPhone 13 Pro Max sind die Details feiner, die Farbtemperatur ist etwas wärmer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Bild, aufgenommen mit dem iPhone 13 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus funktioniert auch bei Haustieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auffällig ist, dass der Hintergrund bei nahen Objekten auch ohne den Porträtmodus bereits eine schöne Unschärfe aufweist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich haben Aufnahmen mit 12 Megapixeln eine gleiche Bilddynamik wie ...
  • ... Aufnahmen mit 48 Megapixeln - das gelingt vielen Konkurrenten von Apple nicht. Das 48-Megapixel-RAW wurde für unsere Galerie komprimiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera des iPhone 14 Pro Max aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Superweitwinkelkamera des iPhone 14 Pro Max aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 14 Pro Max hat einen Always-on-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 48 Megapixel, unterstützt wird sie von einer Superweitwinkel- und einer Telekamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem iPhone 13 Pro Max sieht das neue Modell fast gleich aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich der Kamerasysteme fällt auf, dass die Kameras des iPhone 14 Pro Max etwas größer sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem iPhone 14 Pro steht auch eine kleinere Version zur Verfügung, die die gleiche technische Ausstattung hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera und die Face-ID-Sensoren sind nicht mehr in einer Notch, sondern in Löchern im Display untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den Bereich nennt Apple Dynamic Island und nutzt ihn für Benachrichtigungen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Tippen wir bei Musikwiedergabe länger auf den Bereich, können wir die Medien steuern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 14 Pro Max ist aus Edelstahl gefertigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf dem Always-on-Display werden Benachrichtigungen und beispielsweise die Mediensteuerung angezeigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das iPhone 14 Pro Max hat einen Always-on-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Integrate & Automate
    ING Deutschland, Frankfurt am Main, Nürnberg
  2. Junior SAP IT Inhouse Consultant (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Dieser Zoom ist zwar digital erzeugt und nur ein Ausschnitt des Sensors der Hauptkamera. Dank der besseren Ausgangslage gegenüber dem iPhone 13 Pro Max (48 statt nur 12 Megapixel) ist die Qualität aber wesentlich besser. Fotos nimmt das iPhone 14 Pro Max standardmäßig weiterhin mit 12 Megapixeln auf - Apple nutzt dabei Pixel-Binning, fasst also vier Pixel zu einem zusammen. Diese seit Jahren bei anderen Herstellern gängige Praxis sorgt dafür, dass mehr Licht erfasst wird und dunkle Bereiche entsprechend besser belichtet werden.

Apple iPhone 14 Pro Max (512 GB) - Space Schwarz

Im direkten Vergleich sind mit der Hauptkamera aufgenommene Tageslichtbilder von der Belichtung her nahezu identisch mit denen des iPhone 13 Pro Max: Die Bilddynamik ist sehr ausgeglichen, in der Regel bekommt das neue iPhone gut belichtete Bilder hin - dafür ist Apple seit Jahren bekannt. In der Detailvergrößerung zeigt das iPhone 14 Pro Max etwas weniger Rauschen als das iPhone 13 Pro Max, auf den ersten Blick sind die Tageslichtbilder aber kaum auseinanderzuhalten. Bei Superweitwinkelaufnahmen macht das neue Modell Bilder mit etwas mehr Details; das Gleiche gilt für Bilder, die wir mit dem Dreifachtele machen. Wenn wir mit der Hauptkamera die vollen 48 Megapixel nutzen wollen, müssen wir Bilder im RAW-Modus aufnehmen; bereits komprimierte Fotos mit voller Auflösung sind nicht möglich.

Bei den 48-Megapixel-Aufnahmen verbessert sich die Schärfe erwartungsgemäß deutlich. Apple hat zudem etwas geschafft, das vielen anderen Smartphone-Herstellern nicht gelingt: Die Belichtung der 48-Megapixel-Aufnahmen unterscheidet sich bei Tageslicht nicht nennenswert von der der 12-Megapixel-Aufnahmen. Oft haben Bilder mit voller Sensorauflösung eine weitaus schlechtere Dynamik, die dunklen Bereiche sind meistens zu dunkel. Nicht so beim iPhone 14 Pro Max, das bei Tageslicht auch mit 48 Megapixeln tolle Bilder macht. Dank des RAW-Formats sind diese aber mitunter 100 MByte groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verbesserte Aufnahmen im Dunkeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Jominator 26. Sep 2022 / Themenstart

Schau dir doch mal dieses recht unterhaltsame Video (bis zum Schluss!) an. Es könnte...

tensorx 26. Sep 2022 / Themenstart

.. stand ich im Apple Store und wollte wissen was denn jetzt nun der Unterschied zwischen...

Duke_83 25. Sep 2022 / Themenstart

Heißt es, sofern man von messbaren Werten und nicht nur subjektivem Eindruck spricht...

correto 23. Sep 2022 / Themenstart

Danke an alle für die Antworten! Ist schon erstaunlich, was da technisch noch möglich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /