iPhone 14 Pro Max: Verfügbarkeit und Fazit

Das iPhone 14 Pro Max kostet mit 128 GByte Speicher 1.450 Euro. Mit 256 GByte Speicher kostet das Smartphone 1.580 Euro, mit 512 GByte 1.840 Euro. Die teuerste Version hat 1 TByte Speicher und ist für 2.100 Euro zu haben. Apple durchbricht damit erstmals mit seinen Smartphones die 2.000-Euro-Grenze.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer mit Schwerpunkt Operations (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Referent:in Informationstechnologie (m/w/d)
    Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH, Hagen
Detailsuche

Die gleiche Hardware ist auch beim etwas günstigeren iPhone 14 Pro zu haben - dann mit kleinerem 6,1-Zoll-Display. Das iPhone 14 Pro kostet mit 128 GByte Speicher 1.300 Euro, mit 256 GByte 1.430 Euro. Die Version mit 512 GByte Speicher ist für 1.700 Euro zu haben, die Variante mit 1 TByte Speicher für 1.950 Euro.

Fazit

Das iPhone 14 Pro Max ist ein deutlich spannenderes neues iPhone als es das iPhone 13 Pro Max war. Das liegt vor allem am neuen Kamerasensor und dem neuen Display, das eine Always-On-Anzeige erlaubt und die Dynamic Island hat.

Mal abgesehen von dem etwas blöden Namen ist die Dynamic Island eine clevere Art, den für die Frontkamera und das Face-ID-System reservierten Platz sinnvoll zu nutzen. Vor allem, sobald Entwickler auf die Schnittstelle zugreifen können, dürfte es hier interessante Nutzungsmöglichkeiten geben.

  • Die neue Hauptkamera des iPhone 14 Pro Max hat 48 Megapixel, macht standardmäßig aber Bilder mit 12 Megapixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Superweitwinkelkamera hat 12 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank des neuen 48-Megapixel-Sensors kann das iPhone 14 Pro Max Teleaufnahmen mit zweifacher Vergrößerung aufnehmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Daneben gibt es wieder das dreifache optische Tele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem neuen iPhone macht das iPhone 13 Pro Max Bilder mit sehr ähnlichem Gesamteindruck. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Superweitwinkelbilder sind sehr ähnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Zweifach-Zoom ist beim iPhone 13 Pro Max etwas unschärfer, da das Smartphone nur einen 12-Megapixel-Sensor hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Dreifach-Tele des iPhone 13 Pro Max gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die mit dem Nachtmodus des iPhone 14 Pro Max aufgenommenen Bilder unterscheiden sich in der Belichtung kaum von denen des iPhone 13 Pro Max; die Belichtungszeit ist aber kürzer und die Schärfe besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Superweitwinkelobjektiv des iPhone 14 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Telelobjektiv des iPhone 14 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera des iPhone 13 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Superweitwinkelobjektiv des iPhone 13 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Teleobjektiv des iPhone 13 Pro Max gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der maximale Zoom des iPhone 14 Pro Max ist qualitativ etwas besser ...
  • ... als der des iPhone 13 Pro Max. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nachporträts gelingen mit dem iPhone 14 Pro Max gut. Verglichen mit dem iPhone 13 Pro Max sind die Details feiner, die Farbtemperatur ist etwas wärmer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Bild, aufgenommen mit dem iPhone 13 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Porträtmodus funktioniert auch bei Haustieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auffällig ist, dass der Hintergrund bei nahen Objekten auch ohne den Porträtmodus bereits eine schöne Unschärfe aufweist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich haben Aufnahmen mit 12 Megapixeln eine gleiche Bilddynamik wie ...
  • ... Aufnahmen mit 48 Megapixeln - das gelingt vielen Konkurrenten von Apple nicht. Das 48-Megapixel-RAW wurde für unsere Galerie komprimiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera des iPhone 14 Pro Max aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Superweitwinkelkamera des iPhone 14 Pro Max aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 14 Pro Max hat einen Always-on-Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 48 Megapixel, unterstützt wird sie von einer Superweitwinkel- und einer Telekamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem iPhone 13 Pro Max sieht das neue Modell fast gleich aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich der Kamerasysteme fällt auf, dass die Kameras des iPhone 14 Pro Max etwas größer sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem iPhone 14 Pro steht auch eine kleinere Version zur Verfügung, die die gleiche technische Ausstattung hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera und die Face-ID-Sensoren sind nicht mehr in einer Notch, sondern in Löchern im Display untergebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den Bereich nennt Apple Dynamic Island und nutzt ihn für Benachrichtigungen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Tippen wir bei Musikwiedergabe länger auf den Bereich, können wir die Medien steuern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 14 Pro Max ist aus Edelstahl gefertigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf dem Always-on-Display werden Benachrichtigungen und beispielsweise die Mediensteuerung angezeigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Mit dem iPhone 14 Pro steht auch eine kleinere Version zur Verfügung, die die gleiche technische Ausstattung hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Always-On-Bildschirm des neuen iPhones unterscheidet sich von denen der Android-Konkurrenz: Apple hat einen in unseren Augen besseren Weg gefunden, Benachrichtigungen schnell sichtbar darzustellen. Die Akkulaufzeit ist trotzdem sehr gut.

Die neue 48-Megapixel-Kamera bringt vor allem Vorteile bei Nachtaufnahmen: Die Bilder werden schneller aufgenommen und sind detailreicher als zuvor. Zudem ist der digitale Zoom von besserer Qualität. Sehr gut gefällt uns, dass die 48-Megapixel-Aufnahmen von der Bilddynamik her bei Tageslicht identisch mit den 12-Megapixel-Bildern sind - das schaffen die meisten Smartphone-Hersteller sonst nicht.

Apple iPhone 14 Pro Max (512 GB) - Space Schwarz

Das iPhone 14 Pro Max ist ein absolutes Top-Smartphone, das auf Jahre hinweg auch von der Leistung her an der Spitze bleiben wird. Der Leistungszuwachs ist verglichen mit dem iPhone 13 Pro Max allerdings nicht besonders hoch - die Leistungssteigerung ist entsprechend kein wirkliches Kaufargument für das iPhone 14 Pro Max.

Die neue Kamera und das neue Display allerdings schon: Zusammen mit der Autounfallerkennung bieten sie für uns einen echten Mehrwert gegenüber den iPhones des Vorjahres. Dass die Haupt- und die Superweitwinkelkamera eine geringere Anfangsblende als die des iPhone 13 Pro Max haben, fällt im Alltag nicht auf.

Das iPhone 14 Pro Max ist allerdings auch das bislang teuerste iPhone. Mit dem iPhone 14 Pro steht immerhin eine etwas weniger kostspielige Alternative zur Verfügung. Verglichen mit den wenigen Neuerungen, die Apple beim normalen iPhone 14 und iPhone 14 Plus verbaut hat, halten wir die Pro-Reihe allerdings für wesentlich lohnenswerter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple hat sich Gedanken zum Always-On-Display gemacht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Jominator 26. Sep 2022 / Themenstart

Schau dir doch mal dieses recht unterhaltsame Video (bis zum Schluss!) an. Es könnte...

tensorx 26. Sep 2022 / Themenstart

.. stand ich im Apple Store und wollte wissen was denn jetzt nun der Unterschied zwischen...

Duke_83 25. Sep 2022 / Themenstart

Heißt es, sofern man von messbaren Werten und nicht nur subjektivem Eindruck spricht...

correto 23. Sep 2022 / Themenstart

Danke an alle für die Antworten! Ist schon erstaunlich, was da technisch noch möglich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /