iPhone 14: Apples iPhone 14 kommt als größeres Plus-Modell

Apples neue iPhones kommen mit verbesserten Kameras und Satellitenkommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 14 und iPhone 14 Pro
Das iPhone 14 und iPhone 14 Pro (Bild: Apple)

Apple hat die neue iPhone-14-Serie vorgestellt. Neu im Line-up ist das iPhone 14 Plus, das es Käufern eines Standardmodells erstmals ermöglicht, auch dort ein größeres Modell zu erwerben.

Stellenmarkt
  1. Produktionscontroller (m/w/d) - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Plauen, Vöhringen (bei Ulm)
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Das iPhone 14 und 14 Plus haben jeweils ein Retina-Display mit bis zu 1.200 cd/m² und einer Größe von 6,1 und 6,7 Zoll. Der Akku soll einen Tag lang durchhalten, beim Plus-Modell soll die Laufzeit noch etwas länger sein. In den beiden Modellen kommt das A15-Bionic-SoC zum Einsatz, das bereits im iPhone 13 verbaut wurde.

Das iPhone 14 und 14 Plus haben eine Dualkamera, die Hauptkamera hat 12 Megapixel und einen Sensor mit 1,9 µm großen Pixeln. Die Lichtempfindlichkeit soll um 49 Prozent verbessert sein, verglichen mit dem iPhone 13. Die Frontkamera ist in einer Notch untergebracht, hat 12 Megapixel und Autofokus.

Bessere Videostabilisierung und Satellitenkommunikation

Der neue Action Mode soll eine noch bessere Videostabilisierung als bisher bieten. Die Dynamikverbesserung bei Fotos soll früher als bisher angewendet werden und die Belichtung von Bildern entsprechend verbessern.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Modelle des iPhone 14 haben kein SIM-Karten-Tray mehr - stattdessen wird ausschließlich die eSIM verwendet. Das iPhone 14 hat Crash Detection, wie es auch die Apple Watch 8 bietet. Außerdem unterstützen die neuen iPhones Satellitenkommunikation, womit im Notfall auch ohne Netzverbindung Hilfe gerufen werden kann. Das iPhone 14 zeigt Nutzern dabei an, in welche Richtung es gehalten werden muss, um eine Satellitenverbindung zu bekommen.

  • Das iPhone 14 und das iPhone 14 Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das iPhone 14 hat eine Dualkamera. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das iPhone 14 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das iPhone 14 und das iPhone 14 Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Das iPhone 14 und das iPhone 14 Plus (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Apple iPhone 14 (128 GB) - Mitternachtsblau

Da nur die normalen Antennen des Smartphones verwendet werden, muss das iPhone mit der Bewegung des Satelliten bewegt werden, während die Notfallnachricht übertragen wird - Apple zufolge soll das bei klarem Himmel in nur 15 Sekunden geschehen. Dabei bietet das iPhone 14 Nutzern eine Reihe von Fragen an, die sie beantworten können. Außerhalb von Notfällen kann die Satellitenfunktion auch verwendet werden, um die eigene Position zu teilen. Die Satellitenfunktion kommt im November 2022 und ist vorerst in den USA und Kanada verfügbar.

Das iPhone 14 kostet ab 1.000 Euro, das Plus-Modell ab 1.150 Euro. Vorbestellbar ist es ab dem 9. September. Das iPhone 14 kommt am 16. September 2022 in den Handel, das Plus-Modell am 7. Oktober.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hellfire79 13. Sep 2022 / Themenstart

das neue 14er.

EDL 09. Sep 2022 / Themenstart

Schade, wir dass 'ne ziemlich stabile Währung haben. Deutlich stärker wurde der Euro nur...

Smoffte 08. Sep 2022 / Themenstart

Hat das iPhone 14 denn wieder eine Geräuschunterdrückung, die beim iPhone 13 einfach...

EDL 08. Sep 2022 / Themenstart

Vor 30 Jahren war eben vor 30 Jahren. Da krankte es bei Apple nicht nur an der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Europaparlament: Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden
    Europaparlament
    Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden

    Eine Studie für das Europaparlament fordert einen besseren militärischen Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Es gebe eine größere Anzahl "sehr verwundbarer" Stellen.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /