iPhone 13 Pro Max: Verfügbarkeit und Fazit

Das iPhone Pro Max kostet bei Apple mit 128 GByte Speicher 1.250 Euro. Die Version mit 256 GByte Speicher ist für 1.370 Euro bestellbar. Das Modell mit 512 GByte Speicher kostet 1.600 Euro. Erstmals ist das iPhone auch mit 1 TByte Speicher zu bekommen, dann kostet es 1.830 Euro.

Stellenmarkt
  1. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Die Lieferzeiten für das iPhone 13 Pro Max belaufen sich aktuell unabhängig vom Modell auf ca. einen Monat. Im Apple Store in Berlin ist das Gerät momentan nicht verfügbar.

Fazit

Das iPhone 13 Pro Max ist ein hervorragend ausgestattetes Smartphone mit einem, wie von Apple gewohnt, guten Display. Der Bildschirm unterstützt endlich auch 120 Hz - Apple hat diesbezüglich nun auch bei seinen iPhones mit den meisten Android-Herstellern gleichgezogen. Die Notch empfinden wir allerdings trotz geringerer Größe immer noch als zu groß.

Die Kamera ist lichtempfindlicher als die des Vorgängermodells, was wir zugegebenermaßen in unserem Test bei Nachtaufnahmen nicht unbedingt gemerkt haben. Allerdings ist das nicht zwingend etwas Schlechtes, da bereits das iPhone 12 Pro Max sehr gute Aufnahmen bei schlechtem Licht gemacht hat. Insgesamt ist die Kamera des iPhone 13 Pro Max wieder sehr gut, wenngleich sie nicht die schärfsten Bilder am Markt macht.

  • Das iPhone 13 Pro Max sieht auf den ersten Blick aus wie sein Vorgänger. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Kameramodul sowie die Objektive sind allerdings größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 13 Pro Max hat ein 120-Hz-Display - ein Novum bei den iPhones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Notch ist kleiner geworden, wie ...
  • ... im direkten Vergleich mit dem iPhone 12 Pro Max zu erkennen ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich sieht man auch, dass das Kameramodul größer ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vorne das iPhone 12 Pro Max, hinten das iPhone 13 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vorne das iPhone 12 Pro Max, hinten das iPhone 13 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit einer Displaydiagonalen von 6,7 Zoll ist das iPhone 13 Pro Max groß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die verbesserten Kameras des neuen iPhones (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Superweitwinkelkamera aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Telekamera hat jetzt eine dreifache Vergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der neuen Makrofunktion können Nutzer sehr nah an Objekte herangehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Superweitwinkelkamera aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, im Makromodus aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein im Makromodus aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein im Nachtmodus mit der Hauptkamera aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Nachtaufnahmen können wir verglichen mit dem Vorgänger keine großen Veränderungen erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein im Nachtmodus mit der Superweitwinkelkamera aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Im direkten Vergleich sieht man auch, dass das Kameramodul größer ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der neue Kinomodus funktioniert in der Praxis wirklich gut; das aufgenommene Material sieht allerdings aufgrund des Halo-Effekts immer noch anders aus als ein Video mit Schärfewechsel, der durch ein echtes Objektiv entstanden ist. Für uns ist der Kinomodus eher eine Spielerei ohne wirklichen Nutzen für die meisten Anwender - wer sich allerdings die Zeit nimmt und seine Videos etwas "durchkomponiert", erzielt nette Effekte.

Apple iPhone 13 Pro Max (128 GB) - Silber

Äußerst positiv empfinden wir die bessere Akkulaufzeit des iPhone 13 Pro Max gegenüber dem Vorgängermodell. Das neue iPhone hat in unseren Tests eine wesentlich längere Laufzeit, was es einfacher macht, auch bei stärkerer Nutzung über den Tag zu kommen.

Insgesamt sind die Änderungen beim iPhone 13 Pro Max eher in den Details zu finden, weshalb das Smartphone auf uns mehr wie ein klassisches iPhone-S-Modell wirkt. Für Nutzer eines iPhone 12 Pro Max lohnt sich der Umstieg nicht, wer allerdings ein älteres iPhone hat, könnte das neue Modell interessant finden.

Wem das Max zu groß ist, findet die gleichen Funktionen auch im iPhone 13 Pro mit seinem 6,1 Zoll großen Display. Wer auf die Telekamera verzichten kann, könnte auch mit dem günstigeren iPhone 13 glücklich werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kinomodus ist eine nette Spielerei
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  2. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  3. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /