iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iPhone 13 Pro von Apple
Das neue iPhone 13 Pro von Apple (Bild: Apple)

In der Datenbank des Geräte-Benchmarks Geekbench finden sich erste Ergebnisse zur Leistung von Apples neuen iPhones. Sollten die Resultate stimmen, leistet der neue A15 Bionic vor allem beim Pro-Modell im GPU-Bereich merklich mehr als der Vorgänger A14 Bionic. Beim iPhone 13 ist der Unterschied nicht so hoch.

Wie Macrumors berichtet, soll das iPhone 13 Pro eine um 55 Prozent bessere Grafikleistung im Metal-Test des Geekbench-Benchmarks erzielen. Beim iPhone 13 ist das Ergebnis im Vergleich zum iPhone 12 etwa 15 Prozent besser. Der A15 Bionic im iPhone 13 hat einen GPU-Kern weniger als der in den Pro-Modellen, was den Unterschied erklärt.

Bei den CPU-Ergebnissen erzielen das iPhone 13 und das iPhone 13 Pro vergleichbare Ergebnisse, die im Single-Core-Test eine Verbesserung von zehn Prozent und im Multi-Core-Test eine Verbesserung von 18 Prozent aufweisen. Die CPU hat bei allen neuen iPhones die gleiche Anzahl an Kernen.

Erwartungsgemäß noch nicht viele Benchmark-Ergebnisse vorhanden

Bislang gibt es noch nicht viele Benchmark-Resultate für die neuen iPhones, weshalb die vorhandenen Daten mit entsprechender Vorsicht zu lesen sind. Sobald die iPhone-13-Reihe in den Handel kommt, dürfte die Anzahl der Benchmark-Ergebnisse steigen und sich somit ein genaueres Bild über mögliche Leistungssteigerungen ergeben.

Das iPhone 13 wird ab 900 Euro erhältlich sein, das iPhone 13 Mini ab 800 Euro. Das iPhone Mini verwendet den gleichen A15 Bionic wie das iPhone 13. Das iPhone 13 Pro kommt ab einem Preis von 1.150 Euro in den Handel, das größere iPhone 13 Pro Max kostet ab 1.250 Euro. Bestellt werden können die neuen iPhones ab dem 17. September 2021 um 14 Uhr, die Auslieferung soll am 24. September 2021 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dura 20. Sep 2021

Es ging darum, dass nur USB 2.0 verbaut ist...

jo-1 19. Sep 2021

Kwt

melogit 19. Sep 2021

Jedes Mal wenn du ein Foto schießt oder ein Video aufnimmst, brauchst du diese Power...

dura 17. Sep 2021

Base Frequency ist nach meinem Wissen nicht der minimale Takt, sondern der Höchsttakt bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /