iPhone 13: Face ID nach Display-Tausch funktioniert wieder

Mit iOS 15.2 blockiert Apple nach einem Display-Wechsel beim iPhone 13 nicht mehr Face ID. Die Änderung kündigt Apple allerdings - wie die Sperre selbst - nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuell gibt es bei der Selbstreparatur von iPhones noch einige Hürden.
Aktuell gibt es bei der Selbstreparatur von iPhones noch einige Hürden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das iPhone 13 erlaubt nach der Installation von iOS 15.2 wieder die Nutzung von Face ID für den Fall, dass außerhalb von Apples offiziellen Reparaturkanälen das Display gewechselt wurde. Das hat iFixit herausgefunden und mit Testgeräten bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Vertec GmbH, Hamburg, München, Zürich (Schweiz), Wien (Österreich) (Home-Office)
  2. Informatiker/in (m/w/d) als Web-Developer/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in ... (m/w/d)
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
Detailsuche

Beim Teardown des iPhone 13 hatte iFixit festgestellt, dass das Display des neuen Smartphones einfacher als zuvor wechselbar ist. Allerdings wurde nach dem Einbau eines neuen Bildschirms ohne Anwendung einer speziellen Software die Gesichtsentsperrung Face ID nicht mehr ausgeführt. Diese Software steht nur Apple und seinen Reparaturpartnern zur Verfügung.

Nachdem iFixit ein iPhone 13 mit Face ID eingerichtet und den Bildschirm ausgewechselt hat, funktionierte die Gesichtserkennung nicht mehr. Wurde das ursprüngliche Display eingebaut, konnte das Smartphone wieder entsperrt werden.

iOS 15.2 bringt Face ID zurück

Nach der Aktualisierung auf iOS 15.2 lässt sich das iPhone auch mit einem selbst gewechselten Bildschirm wieder per Face ID entsperren. Nutzer bekommen allerdings weiterhin einen Hinweis angezeigt, dass nicht ermittelt werden konnte, ob es sich um ein original Apple-Display handele.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dieser Nachricht fällt allerdings auch eine Funktion aus: Die automatische Anpassung der Displaybeleuchtung an die Farbe des Umgebungslichtes (True Tone) funktioniert nicht mehr. Sobald iFixit das ursprüngliche Display eingebaut hatte, ging auch True Tone wieder. Warnungen gibt es auch weiterhin beim Austausch von Komponenten wie dem Akku. Dort lassen sich anschließend keine Statistiken mehr zur Akkugesundheit abrufen.

Apples Softwareblockaden stehen im Widerspruch zum jüngst angekündigten Selbstreparaturprogramm. Apple will künftig nicht nur Anleitungen für eine Vielzahl seiner Geräte anbieten, sondern auch einen Onlineshop mit dem notwendigen Werkzeug und Ersatzteilen. Spätestens dann muss sich Apple überlegen, wie es mit den Softwaresperren umgehen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /