iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Öffnen des Magsafe-Akkupacks wird das Produkt beschädigt.
Beim Öffnen des Magsafe-Akkupacks wird das Produkt beschädigt. (Bild: Youtube/Charger Lab)

Der Youtube-Kanal Charger Lab hat Apples Magsafe-Akkupack für das iPhone 12 auseinandergenommen und im Detail erklärt. Im Video werden die Gerüchte bestätigt: Es handelt sich um eine Powerbank mit etwa 11,3 Wattstunden und 2.220 mAh bei einer Ladespannung von 5 Volt. Der Akku setzt sich aus zwei identischen Akkupacks zusammen, die jeweils knapp 5,7 Wattstunden aufweisen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Die relativ niedrige Akkuladung erklärt einen Nachteil des Magsafe-Packs. In ersten Tests konnte das System ein iPhone 12 wohl nicht ein Mal komplett, sondern stets nur teilweise aufladen. Das liegt auch am geringeren Wirkungsgrad der Akku- im Vergleich zur kabelgebundenen Ladung, die der Induktionsladung zugrunde liegt.

Auch ist das Gerät nicht dafür gebaut worden, dass es aufgeschraubt werden kann. Die verklebten und verlöteten Komponenten müssen mit Werkzeug auseinander gezogen werden, was das Pack beschädigt. Prominent sichtbar ist die Induktionsspule, die mit den dahinter liegenden zwei Akkupacks verbunden ist. Darüber können iPhones drahtlos aufgeladen werden. Um die Spule ist zudem ein Ring aus kleinen Magneten angelegt, die an der Rückseite eines Telefons haften.

NFC und Magnete

Am Deckel des Produktes führt eine NFC-Antenne entlang, die mit einem NFC-Chip verbunden ist. Vermutlich können darüber die diversen iOS-Funktionen freigeschaltet werden, die ein Verkaufsargument für das Magsafe-Pack sein sollen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Youtube-Kanal sieht den Nutzen des Magsafe-Akkupacks etwa für das iPhone 12 Mini, welches dadurch eine fast doppelte Akkulaufzeit erhalten kann. Die 5-Watt-Ladeleistung sei allerdings recht gering, sodass kabelgebundene Drittherstellerprodukte meist kosteneffizienter und praktischer seien.

Das Magsafe-Akkupack kostet 110 Euro und kann etwa im Apple-Store bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KlugKacka 26. Jul 2021

Frag doch mal die anderen verkehrsteilnehmer.

Tantalus 26. Jul 2021

Erstens, warum soll ein Notebook nicht mehr Zeitgemäß sein? Zweiten, wie willst Du...

Lasse Bierstrom 26. Jul 2021

Tut er nicht. Der Absolutwert ist natürlich größer, aber relativ zur Anfangskapazität...

thrust26 26. Jul 2021

Ist das Ding denn wirklich nennenswert bequemer? Da lade ich doch lieber zwischendurch...

jo-1 26. Jul 2021

ebenso wie Urlaub, Essen, Möbel, Genussmittel, Musik - nix - gar nix davon braucht man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /