• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone 12 und 12 Pro im Test: Magnetisch, eckig, gut

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet und das aktuell schnellste SoC verbaut. Im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

Ein Test von veröffentlicht am
Links das iPhone 12, rechts das iPhone 12 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei der Präsentation der neuen iPhone-12-Serie mag sich manch einer in Zeiten des iPhone 4 und 5 zurückversetzt gefühlt haben: Apples neue Modelle haben deutlich erkennbare Kanten, vorbei ist die Zeit der abgerundeten Rahmen. Bei der Hardware macht Apple aber keinen Schritt zurück, im Gegenteil.

Im Test des iPhone 12 und iPhone 12 Pro zeigt sich, dass beide Geräte die Messlatte bezüglich der Leistungsfähigkeit bei Smartphones wieder sehr hoch hängen. Dazu kommt eine Kamera, die dank Software-Optimierungen auch in schwierigeren Lichtsituationen gute Bilder macht. Erfreulicherweise müssen Käufer des günstigeren iPhone 12 kaum Abstriche bei der Hardware machen.

Von vorne sind das iPhone 12 und das iPhone 12 Pro nicht voneinander zu unterscheiden: Beide haben einen 6,1 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.532 x 1.170 Pixeln, was eine Pixeldichte von 460 ppi ergibt. Das ist merklich mehr als die 326 ppi, die das iPhone 11 bei gleich großem Display erreicht. Im Alltag macht sich das anhand eines schärferen Bildes bemerkbar.

True Tone, aber keine hohe Bildrate

Beide Smartphones unterstützen True Tone, also die Anpassung der Farbwiedergabe des Bildschirms an das Umgebungslicht. Entsprechend wirken die Farben etwa in einem Raum mit sehr warmem Licht nicht zu kalt. Die Blickwinkelstabilität ist sehr gut, auf eine Bildrate jenseits von 60 Hz hat Apple allerdings verzichtet.

  • Eine mit dem iPhone 12 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei der Superweitwinkelaufnahme ist die Bilddynamik wieder sehr ausgeglichen und der Himmel sehr blau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch in trüben Situationen wirken Bilder daher gut belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sobald der Himmel auch nur ansatzweise blau ist, verstärken die neuen iPhones dies wieder sehr stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Zweifachtele gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgenommen mit der Hauptkamera des iPhone 12 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nachtaufnahmen gelingen mit den neuen iPhones wieder sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Hauptkamera ...
  • ... können wir den Nachtmodus jetzt auch mit der Superweitwinkelkamera verwenden - die Belichtung ist bei der Hauptkamera allerdings besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus funktioniert auch bei Porträts. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Selbst bei sehr wenig Licht kommen noch brauchbare Bilder heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus funktioniert zudem auch bei der Frontkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 sind von der Rückseite her leicht an den Kameras zu unterscheiden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Von vorne hingegen sehen die beiden Smartphones fast identisch aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Apple hat bei seinen neuen iPhone-Modellen ein merklich kantigeres Design umgesetzt, wie man es vom iPhone 4 und 5 kennt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro hat zusätzlich zur Weitwinkel- und Superweitwinkelkamera noch ein Teleobjektiv und ein Lidar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das OLED-Display ist bei beiden Modellen 6,1 Zoll groß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro hat ein Gehäuse aus Glas und Edelstahl. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone 12 hingegen verwendet Apple recyceltes Aluminium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem iPhone 11 Pro Max ist deutlich das unterschiedliche Design sichbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Magsafe-Ladekabel lässt sich einfach magnetisch auf der Rückseite befestigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verbindung ist stark genug, um nicht aus Versehen abzureißen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 sind von der Rückseite her leicht an den Kameras zu unterscheiden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Insgesamt sind die Displays beider Modelle aber dennoch sehr gelungen. Enttäuscht sind wir allerdings von Apples groß angekündigtem Ceramic Shield als Abdeckung für das Display-Panel: Das durchsichtige Keramikmaterial soll nicht nur bruchfester, sondern auch kratzfester sein. Das können wir nicht bestätigen: Die Rückseite des iPhone 12 hat auf dem Display des iPhone 12 Pro eine deutliche Schramme hinterlassen, als wir die Geräte für eine halbe Minute gemeinsam in der Hosentasche aufbewahrten. Viel bewegt haben wir uns in der kurzen Zeit nicht - ehrlich gesagt hatten wir mit einem wesentlich besseren Ergebnis gerechnet.

Neues Apple iPhone 12 (128 GB) - Schwarz

Mittlerweile etwas gewöhnungsbedürftig ist die badewannenförmige Notch am oberen Rand des Bildschirms, in der die Frontkamera und die Sensoren für die Face-ID-Gesichtsentsperrung untergebracht sind. Auf einen Fingerabdrucksensor (Touch ID) verzichtet Apple wie bei den direkten Vorgängermodellen wieder - biometrisch lassen sich auch die neuen iPhones nur über den Gesichtsscan entsperren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kamerasysteme mit bekannten Komponenten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

cyber_cynthia 04. Nov 2020 / Themenstart

Ich denke, dass es sich für iPhone 11 Besitzer nicht lohnt, ein iPhone 12 zu kaufen. Die...

fanavity 02. Nov 2020 / Themenstart

Es soll tatsächlich Banken geben die nicht unterstützt werden. Beispielsweise die VW-Bank ;)

Tommy_Hewitt 28. Okt 2020 / Themenstart

Also ich komm aus der App Mediathek ganz normal mit nach links schieben raus, keine...

forenuser 28. Okt 2020 / Themenstart

Eben. Und ich vermute mal, dass die allermeisten Nutzer aktueller Kommunikaionsgeräte...

forenuser 28. Okt 2020 / Themenstart

Meine Vermutung wäre, das es Narzissten sind..?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /