Nachtmodus jetzt auch für das Superweitwinkelobjektiv

Nachtaufnahmen gelingen mit den neuen iPhones sehr gut, auch hier sorgen die Algorithmen für ausgeglichene Bilddynamik. Bei der Hauptkamera sehen wir allerdings bei Aufnahmen von Gebäuden oder anderen Szenerien keinen nennenswerten Unterschied zum iPhone 11 Pro Max. Neu beim iPhone 12 und 12 Pro ist allerdings die Möglichkeit, den Nachtmodus auch mit dem Superweitwinkelobjektiv zu verwenden, was zuvor nicht ging. Die Belichtung ist dadurch zwar sehr viel besser, die Bildqualität kann mit der der Hauptkamera allerdings nicht mithalten.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant - SAP CRM/SAP SD, PP, PS (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
Detailsuche

Neu beim iPhone 12 und iPhone 12 Pro ist zudem der Nachtmodus für Porträts. Dafür müssen wir beim iPhone 12 Pro im Porträtmodus aus der Zweifachvergrößerung herauszoomen, da der Modus mit dem Teleobjektiv nicht funktioniert. Dann erhalten wir auch bei sehr schwachem Umgebungslicht noch gut ausgeleuchtete Porträtaufnahmen ohne Blitz. Jedes Quäntchen Licht verbessert den Detailgrad dabei merklich. Praktischerweise können wir den Nachtmodus auch mit der Frontkamera verwenden, allerdings nicht im Porträtmodus. Selbstbildnisse lassen sich aber auch gut im normalen Aufnahmemodus anfertigen.

Vergleichen wir die nächtlichen Porträtaufnahmen mit denen von Googles Pixel 5, so ist die Ausleuchtung beim iPhone 12 Pro besser und gleichmäßiger, aber dadurch auch etwas weniger stimmungsvoll. In unseren Versuchen gefällt uns die Schärfe beim iPhone besser. Das iPhone 11 Pro Max ohne Nachtmodus bei den Porträts macht zwar auch Bilder, auf denen wir die Person erkennen können, die Qualität ist aber wesentlich schlechter als beim iPhone 12 und 12 Pro - sowohl was die Ausleuchtung als auch die Schärfe betrifft.

Pro RAW kommt erst noch

Den neuen Pro-RAW-Modus des iPhone 12 Pro konnten wir noch nicht testen. Er soll per Update nachgeliefert werden, unklar ist aktuell allerdings, wann das geschehen soll. Videos lassen sich mit den neuen iPhones auch in 4K HDR mit Dolby Vision aufnehmen, beim iPhone 12 mit maximal 30 fps und beim Pro-Modell mit 60 fps. Diese Option dürfte für Videoenthusiasten interessant sein, benötigt aber auch mehr Speicherplatz als herkömmliche Videos.

  • Eine mit dem iPhone 12 Pro gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei der Superweitwinkelaufnahme ist die Bilddynamik wieder sehr ausgeglichen und der Himmel sehr blau. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch in trüben Situationen wirken Bilder daher gut belichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sobald der Himmel auch nur ansatzweise blau ist, verstärken die neuen iPhones dies wieder sehr stark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Zweifachtele gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgenommen mit der Hauptkamera des iPhone 12 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nachtaufnahmen gelingen mit den neuen iPhones wieder sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der Hauptkamera ...
  • ... können wir den Nachtmodus jetzt auch mit der Superweitwinkelkamera verwenden - die Belichtung ist bei der Hauptkamera allerdings besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus funktioniert auch bei Porträts. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Selbst bei sehr wenig Licht kommen noch brauchbare Bilder heraus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus funktioniert zudem auch bei der Frontkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro und das iPhone 12 sind von der Rückseite her leicht an den Kameras zu unterscheiden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Von vorne hingegen sehen die beiden Smartphones fast identisch aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Apple hat bei seinen neuen iPhone-Modellen ein merklich kantigeres Design umgesetzt, wie man es vom iPhone 4 und 5 kennt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro hat zusätzlich zur Weitwinkel- und Superweitwinkelkamera noch ein Teleobjektiv und ein Lidar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das OLED-Display ist bei beiden Modellen 6,1 Zoll groß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro hat ein Gehäuse aus Glas und Edelstahl. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim iPhone 12 hingegen verwendet Apple recyceltes Aluminium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem iPhone 11 Pro Max ist deutlich das unterschiedliche Design sichbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue Magsafe-Ladekabel lässt sich einfach magnetisch auf der Rückseite befestigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verbindung ist stark genug, um nicht aus Versehen abzureißen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Nachtmodus funktioniert auch bei Porträts. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Insgesamt betrachtet machen auch das iPhone 12 und 12 Pro wieder sehr gute Fotos, die sich besonders durch die gute Bilddynamik auszeichnen. Von der Schärfe her gibt es jedoch bessere Konkurrenten. Bis auf die neuen Möglichkeiten bei Aufnahmen während der Nacht und die HDR-Videoaufnahme gibt es bei den beiden Modellen aber nicht viele nennenswerte Änderungen gegenüber dem iPhone 11 und iPhone 11 Pro. Das iPhone 12 Pro hat noch den Lidar-Sensor auf der Rückseite verbaut, der unter anderem in dunklen Situationen einen zuverlässigeren Autofokus bietet.

Neues Apple iPhone 12 Pro (128 GB) - Silber

Neben der Kamera weist die Rückseite der neuen iPhones eine Neuerung auf, die auf den ersten Blick nicht ohne weiteres sichtbar ist: Magneten für das neue Magsafe-System.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kamerasysteme mit bekannten KomponentenMagneten sichern drahtloses Laden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infrastruktur
Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
Artikel
  1. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  2. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

  3. Grafikkarte: Nvidia soll mehr Geforce RTX 3060 produzieren
    Grafikkarte
    Nvidia soll mehr Geforce RTX 3060 produzieren

    Offenbar hat Nvidia die Kapazität für die günstigste Ampere-Karte gesteigert, im Juli 2021 soll die Auslieferung der RTX 3060 beginnen.

cyber_cynthia 04. Nov 2020

Ich denke, dass es sich für iPhone 11 Besitzer nicht lohnt, ein iPhone 12 zu kaufen. Die...

fanavity 02. Nov 2020

Es soll tatsächlich Banken geben die nicht unterstützt werden. Beispielsweise die VW-Bank ;)

Tommy_Hewitt 28. Okt 2020

Also ich komm aus der App Mediathek ganz normal mit nach links schieben raus, keine...

forenuser 28. Okt 2020

Eben. Und ich vermute mal, dass die allermeisten Nutzer aktueller Kommunikaionsgeräte...

forenuser 28. Okt 2020

Meine Vermutung wäre, das es Narzissten sind..?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /