• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPhone 12 Pro Max von Apple
Das iPhone 12 Pro Max von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das iPhone 12 Pro Max ist in Deutschland erhältlich, zusammen mit dem iPhone 12 Mini hat Apple sein aktuelles Portfolio damit komplettiert. Das Smartphone ist mit 6,7 Zoll das größte Modell der neuen Geräte und das am besten ausgestattete. Die technischen Unterschiede zum normalen 12 Pro betreffen neben der Größe hauptsächlich die Kamera - und auch dort sind sie nur bei genauem Hinsehen erkennbar, wie unser Test zeigt.

Inhalt:
  1. iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
  2. Neuer Kamerasensor bringt nur Detailverbesserungen
  3. iPhone 12 Pro Max: Verfügbarkeit und Fazit

Wir konzentrieren uns im Test auf die Unterschiede zwischen dem iPhone 12 Pro und dem iPhone 12 Pro Max - also auf das Display und die Kamera. Technische Details wie der Chipsatz, aber auch die Verarbeitung und das neue iOS 14 haben wir im Test des iPhone 12 Pro bereits ausführlich betrachtet und müssen dies an dieser Stelle nicht wiederholen.

Vom Design her entspricht das iPhone 12 Pro Max dem normalen iPhone 12 Pro, es ist allerdings deutlich größer. Das OLED-Display misst 6,7 Zoll in der Diagonale, das des iPhone 12 Pro hingegen 6,1 Zoll. Die Auflösung des Max-Modells ist mit 2.778 x 1.284 Pixeln etwas höher als die des normalen Pro-Gerätes, was zu einer nahezu gleich hohen Pixeldichte von 458 ppi führt.

Großes, scharfes Display

Entsprechend scharf werden Bildschirminhalte beim iPhone 12 Pro Max angezeigt. Auch bei feinen Details können wir mit bloßem Auge keine Pixeltreppen erkennen. Die Farben sind wie von den iPhones gewohnt sehr natürlich. Die Bildschirmstabilität empfinden wir als etwas besser als beim normalen iPhone 12 Pro, sowohl was die Farben als auch die Helligkeit angeht.

  • Eine mit der Hauptkamera des iPhone 12 Pro Max aufgenommene Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Superweitwinkelobjektiv bietet einen Bildwinkel von 120 Grad. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv hat eine 2,5-fache Vergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro macht identisch aussehende Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die mit dem Superweitwinkelobjektiv gemachten Bilder unterscheiden sich nicht nennenswert von denen des Max-Modells. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv des iPhone 12 Pro hingegen vergrößert nur zweifach. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 12 Pro Max gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier ähnelt die Aufnahme des iPhone 12 Pro der des Max-Modells. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Unter starker Vergrößerung ist aber sichtbar, dass das iPhone 12 Pro Max weniger Bildrauschen aufweist ...
  • ... als das iPhone 12 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 12 Pro Max gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für Teleaufnahmen verwendet auch das iPhone 12 Pro Max die Hauptkamera mit digitalem Zoom - entsprechend ist die Qualität nicht so gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 12 Pro Max gemachte Nachtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch mit dem iPhone 12 Pro Max lassen sich auch bei sehr schlechter Beleuchtung gute Porträtaufnahmen anfertigen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro Max von Apple hat einen 6,7 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Inneren des Smartphones steckt wie bei den anderen iPhone-12-Modellen der A14 Bionic. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat eine verbesserte Hauptkamera und ein etwas stärkeres Tele, die Superweitwinkelkamera ist mit der des iPhone 12 Pro identisch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die drei Kameras des iPhone 12 Pro Max. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 12 Pro Max ist verglichen mit dem iPhone 12 Pro merklich größer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Kameras sehen auf den ersten Blick gleich aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das iPhone 12 Pro Max von Apple hat einen 6,7 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Ems
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Auch das Display des iPhone 12 Pro Max unterstützt den P3-Farbraum, HDR und True Tone, also die automatische Anpassung der Farbtemperatur an das Umgebungslicht. Insgesamt betrachtet gefällt uns das Display des 12 Pro Max von allen neuen iPhones am besten, die Unterschiede sind aber - bis auf die Größe - eher subtil und im direkten Vergleich wohl nicht erkennbar.

Auf der Rückseite verbirgt sich der zweite große Unterschied zum normalen Pro-Modell, die Kamera. Auf den ersten und auch zweiten Blick ist hier allerdings nicht zu erkennen, dass Apple hier etwas anders macht als beim normalen Pro-Modell: Es gibt eine Weitwinkel-, eine Superweitwinkel- und eine Telekamera. Allerdings kommt bei der Hauptkamera ein 47 Prozent größerer Sensor zum Einsatz, was zusammen mit 1,7 µm großen Pixeln zu einer um 87 Prozent besseren Lichtausbeute führen soll. Der Bildstabilisator ist zudem sensorbasiert, Wackler werden also durch Bewegungen des Sensors ausgeglichen, und nicht durch ein bewegliches Objektiv. In der Regel ist das schneller und genauer.

Neues Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Das Superweitwinkelobjektiv entspricht dem des iPhone 12 Pro. Das Teleobjektiv hat anstelle einer zweifachen Vergrößerung allerdings eine 2,5-fache Vergrößerung. Objekte können also ein klein wenig näher herangebracht werden als beim iPhone 12 Pro - der Unterschied ist in der Praxis aber eher gering. Machen wir mit dem iPhone 12 Pro und dem iPhone 12 Pro Max ein Porträt unter gleichen Voraussetzungen, erreichen wir mit dem Pro-Modell meist den gleichen Ausschnitt, wenn wir einen oder zwei Schritte näher an die Person herangehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neuer Kamerasensor bringt nur Detailverbesserungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

PrinzessinArabella 22. Nov 2020 / Themenstart

Porsche völlig unbrauchbar für Formel 1. wer kauft sich so einen Mist?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /