Schnellstes Mobile-SoC am Markt

Das A13-Bionic-SoC schafft im Geräte-Benchmark Geekbench 5 einen Wert von 1,335 Punkten im Single-Test. Das sind über 200 Zähler mehr als das iPhone Xs Max. Verglichen mit dem aktuellen Topprozessor von Qualcomm, dem Snapdragon 855, erreicht das neue iPhone fast die doppelte Punktzahl im Single-Test. Das Mi 9T Pro beispielsweise kommt auf 749 Punkte.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Entsprechend flüssig läuft das Betriebssystem, auch mehrere parallel geöffnete Apps führen zu keiner nennenswerten Verlangsamung des Geräts. Die Übergangsanimationen sind geschmeidig, insgesamt macht es Spaß, mit dem neuen iPhone zu arbeiten.

Gutes OLED-Display

Dazu trägt auch der gute Bildschirm bei: Apple verbaut wieder ein OLED-Panel, beim iPhone 11 Pro Max ist es 6,5 Zoll groß. Die Auflösung liegt bei 2.688 x 1.242 Pixeln, was bei 458 ppi für eine scharfe Darstellung von Bildschirminhalten ausreicht. Mit durchschnittlich 452 cd/qm ist das Display recht hell; bei starkem Umgebungslicht werden zudem zusätzliche Helligkeitsreserven aktiviert. Dann erreicht der Bildschirm bei uns eine durchschnittliche Helligkeit von bis zu 680 cd/qm. Apple spricht im technischen Datenblatt von bis zu 800 cd/qm. Beim Schauen von HDR-Inhalten sollen bis zu 1.200 cd/qm erreicht werden - messen konnten wir das nicht, beim Filmeschauen wirkt das Bild auf uns aber mehr als hell genug.

Zum positiven Videoerlebnis tragen auch die Lautsprecher des iPhone 11 Pro Max bei, die einen sehr räumlichen Klang erzeugen. Im Bassbereich würden wir uns zwar hin und wieder etwas mehr Fundament wünschen, insgesamt klingt aber auch das neue iPhone wieder sehr gut.

  • Eine Aufnahme bei diesigem Wetter mit dem Normalobjektiv des iPhone 11 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 Pro Max ermöglicht auch Superweitwinkelaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv bietet wie bei den Vorgängermodellen eine doppelt so hohe Brennweite wie das Normalobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 Pro Max gleicht unterschiedliche Helligkeiten wieder gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Unterschied zum Vorgänger iPhone Xs Max ist auf den ersten Blick nicht unbedingt zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Aufnahme des P30 Pro von Huawei hat im Vergleich einen leicht höheren Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine starke Detailvergrößerung des gleichen Bildes, aufgenommen mit dem iPhone 11 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich macht das iPhone Xs Max etwas weniger scharfe Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im 10-Megapixel-Modus kann auch das P30 Pro von der Schärfe her nicht mithalten - hier haben wir aber noch den unschlagbaren 40-Megapixel-Modus in der Hinterhand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 11 Pro Max gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone Xs Max gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 Pro Max ermöglicht eine zusätzliche Perspektive. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Nachtmodus macht auch in schwierigen Lichtsituationen gut ausgeleuchtete und scharfe Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Qualitätssteigerung fällt im Vergleich mit dem iPhone Xs Max sofort auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In dieser Situation macht das neue iPhone auch ein besseres Bild als das P30 Pro, was hauptsächlich am falschen Weißabgleich bei Huaweis Smartphone liegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Extremsituationen wie unserer stockdunklen Kammer macht das neue iPhone zwar ein weitaus besseres Bild als frühere iPhones, in dieser Situation kommt das iPhone 11 Pro Max aber nicht an das P30 Pro heran.
  • Zum Vergleich: Das mit dem iPhone aufgenommene Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 11 Pro Max hat einen 6,5 Zoll großen OLED-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eines der Highlights des neuen iPhones ist die Dreifachkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pro-Modell hat ein Gehäuse aus Glas und Edelstahl. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das iPhone 11 Pro Max entweder über einen Lightning-Anschluss oder drahtlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der breiten Notch ist neben der Frontkamera unter anderem ein IR-Blaster für die Gesichtserkennung eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dreifachkamera ist in einer markanten Aussparung verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPhone 11 Pro Max ist groß, liegt aber gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In der breiten Notch ist neben der Frontkamera unter anderem ein IR-Blaster für die Gesichtserkennung eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den bisherigen iPhones hatten wir meistens das Problem, dass bei durchschnittlicher bis stärkerer Nutzung spätestens am frühen Abend der Akku leer war - zu einem Zeitpunkt, an dem andere Smartphones noch mehr als ausreichend Akkustand hatten. Beim neuen iPhone 11 Pro Max verspricht Apple eine Steigerung der Nutzungsdauer um satte fünf Stunden. Dass das neue Modell länger als der Vorgänger iPhone Xs Max läuft, können wir in unserem Test bestätigen.

Endlich hält das iPhone den Tag durch

Einen Full-HD-Film können wie bei voller Bildschirmhelligkeit zwölf Stunden lang anschauen - das ist ein Plus von vier Stunden gegenüber dem iPhone Xs Max. Berücksichtigen wir, dass Apple natürlich ein anderes Testverfahren verwendet hat, halten wir die versprochenen fünf Stunden für absolut glaubhaft. Eine derartige Steigerung der Nutzungsdauer ist lobenswert, gleichzeitig allerdings auch mehr als überfällig: Im Vergleich zu anderen Topsmartphones am Markt lieferten die bisherigen iPhones durch die Bank weg keine berauschenden Akkulaufzeiten ab.

Display6,5 Zoll, OLED, 2.688 x 1.242 Pixel, HDR
Hauptkamera12 Megapixel Ultraweitwinkel (120 Grad, f/2.4, 12 Megapixel Weitwinkel (f/1.8), 12 Megapixel Tele (f/2.0)
Frontkamera12 Megapixel, f/2.2
ChipsatzA13 Bionic
Speicher4 GByte RAM, wahlweise 64, 256 oder 512 GByte Flash; kein Speicherkartensteckplatz
NetzwerkLTE, WLAN ax, Bluetooth 5.0, NFC, GPS
Maße158 x 77,8 x 8,1 mm
Gewicht223 Gramm
Akku3.969 mAh, mit mitgeliefertem 18-Watt-Netzteil schnellladbar, drahtlos ladbar
BetriebssystemiOS 13
Besonderheitenneuer Nachtmodus, zusätzliche Bildinformationen bei Aufnahmen mit Normalobjektiv
iPhone 11 Pro Max - Spezifikationen

Laden lässt sich das neue iPhone über einen Lightning-Anschluss und das mitgelieferte 18-Watt-Netzteil. Endlich liefert Apple dem iPhone ein Netzteil mit, mit dem das Gerät auch schnellgeladen werden kann. Alternativ lässt sich das Smartphone drahtlos aufladen; die Möglichkeit, andere Geräte über das iPhone drahtlos aufzuladen, gibt es trotz gerüchteweise vorhandener Hardware nicht. Darauf angesprochen hat ein Apple-Mitarbeiter angedeutet, dass Apple eine derartige Technologie für nicht im Alltag relevant hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Endlich hat das iPhone einen NachtmodusVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Apfelbaum 29. Sep 2019

Schweigen ist einfacher als zuzugeben, "Hey, mein Beitrag war völlig emotionsgeladen und...

cabel 27. Sep 2019

Wird an der Zeit, dass Apple bei mehr als dem zehnfachen Preis aufholt.

superdachs 26. Sep 2019

Bin ich der einzige der das irgendwie lächerlich findet? Ich mein wir hatten schon mal...

Mjoellnir 26. Sep 2019

Also ich nutze das iPhone XR und war bei Erhalt eher positiv von der Akkulaufzeit...

Mjoellnir 26. Sep 2019

Bin ich eigentlich der einzige der sich daran stört, dass Reviews von neuen Smartphones...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. iPhone lädt Airpods: Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten
    iPhone lädt Airpods
    Apple soll an bidirektionalem Laden arbeiten

    Apple soll an Funktionen arbeiten, mit denen sich mobile Geräte gegenseitig laden lassen. Auch aus der Distanz soll das Laden künftig möglich sein.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /