Endlich hat das iPhone einen Nachtmodus

Mit den neuen iPhones hat Apple erstmalig einen Nachtmodus eingeführt - auch hier hinkt der Hersteller dem Markt deutlich hinterher. Die neue Funktion bringt aber eine deutliche Verbesserung: Verglichen mit dem iPhone Xs Max können wir mit dem neuen Gerät endlich gute Aufnahmen auch bei schlechtem Licht machen; das war vorher mit iPhones nicht immer möglich.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
Detailsuche

Deutlich wird das im direkten Vergleich zwischen dem iPhone 11 Pro Max und dem iPhone Xs Max: In einer sehr dunklen Situation macht das Vorjahresmodell zwar ein Bild, auf dem wir etwas erkennen können, der qualitative Unterschied zum neuen Gerät ist aber frappierend. Das mit dem iPhone 11 Pro Max aufgenommene Foto ist wesentlich besser belichtet, hat realistischere Farben und weist deutlich weniger Artefakte und Rauschen auf.

Nachtmodus passt sich an Aufnahmesituation an

Der Modus funktioniert dabei wie bei anderen Herstellern auch: Über einen Zeitraum von mehreren Sekunden macht das iPhone mehrere Bilder, die am Ende zu einem Foto zusammengerechnet werden. Die Umsetzung des Nachtmodus ist Apple gut gelungen: Zücken wir das iPhone 11 Pro Max in einer sehr dunklen Umgebung, schaltet das Smartphone automatisch vom Blitz- in den Nachtmodus um - dies wird uns in der linken oberen Ecke der Kamera-App angezeigt. Die Belichtungszeit richtet sich danach, wie stark unsere Hände wackeln: Bewegen wir das Smartphone stärker, liegt sie bei nur zwei Sekunden. Bewegen wir uns weniger oder haben wir das iPhone irgendwo abgelegt, steigt die Belichtungszeit auf bis zu fünf Sekunden. Wir können die Zeit auch manuell einstellen und bis zu zehn Sekunden wählen.

In manchen halbdunklen Situationen und bei wenig Wackeln liefert der Nachtmodus des neuen iPhones sogar ein besseres Bild ab als das P30 Pro, das auch ohne speziellen Modus extrem gut belichtete Aufnahme bei schlechtem Licht macht. Hauptgrund dafür, dass uns in derartigen Situationen oftmals das mit dem iPhone gemachte Bild besser gefällt, ist der Weißabgleich: Die Farben wirken einfach realistischer.

  • Eine Aufnahme bei diesigem Wetter mit dem Normalobjektiv des iPhone 11 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 Pro Max ermöglicht auch Superweitwinkelaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Teleobjektiv bietet wie bei den Vorgängermodellen eine doppelt so hohe Brennweite wie das Normalobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 Pro Max gleicht unterschiedliche Helligkeiten wieder gut aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Unterschied zum Vorgänger iPhone Xs Max ist auf den ersten Blick nicht unbedingt zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Aufnahme des P30 Pro von Huawei hat im Vergleich einen leicht höheren Kontrast. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine starke Detailvergrößerung des gleichen Bildes, aufgenommen mit dem iPhone 11 Pro Max (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich macht das iPhone Xs Max etwas weniger scharfe Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im 10-Megapixel-Modus kann auch das P30 Pro von der Schärfe her nicht mithalten - hier haben wir aber noch den unschlagbaren 40-Megapixel-Modus in der Hinterhand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone 11 Pro Max gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem iPhone Xs Max gemachte Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 Pro Max ermöglicht eine zusätzliche Perspektive. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Nachtmodus macht auch in schwierigen Lichtsituationen gut ausgeleuchtete und scharfe Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Qualitätssteigerung fällt im Vergleich mit dem iPhone Xs Max sofort auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In dieser Situation macht das neue iPhone auch ein besseres Bild als das P30 Pro, was hauptsächlich am falschen Weißabgleich bei Huaweis Smartphone liegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In Extremsituationen wie unserer stockdunklen Kammer macht das neue iPhone zwar ein weitaus besseres Bild als frühere iPhones, in dieser Situation kommt das iPhone 11 Pro Max aber nicht an das P30 Pro heran.
  • Zum Vergleich: Das mit dem iPhone aufgenommene Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue iPhone 11 Pro Max hat einen 6,5 Zoll großen OLED-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eines der Highlights des neuen iPhones ist die Dreifachkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pro-Modell hat ein Gehäuse aus Glas und Edelstahl. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das iPhone 11 Pro Max entweder über einen Lightning-Anschluss oder drahtlos. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der breiten Notch ist neben der Frontkamera unter anderem ein IR-Blaster für die Gesichtserkennung eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dreifachkamera ist in einer markanten Aussparung verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPhone 11 Pro Max ist groß, liegt aber gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der neue Nachtmodus macht auch in schwierigen Lichtsituationen gut ausgeleuchtete und scharfe Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Machen wir hingegen in sehr extrem schlecht belichteten Situationen Nachtaufnahmen mit dem iPhone 11 Pro Max und dem P30 Pro, hat das Huawei-Smartphone das letzte Wort. Sobald tatsächlich nur sehr wenig Licht zur Verfügung steht, schafft es das neue iPhone nicht mehr, das Bild ausreichend zu belichten; auch die Schärfe leidet dann merklich. Insgesamt betrachtet ist der neue Nachtmodus aber eine starke Bereicherung und ermöglicht es Nutzern, auch bei schlechtem Licht gute Aufnahmen zu machen.

Die Frontkamera des iPhone 11 Pro Max hat wieder einen guten Porträtmodus, der dank des ebenfalls vorne verbauten Tiefensensors ebenso zuverlässig arbeitet wie die Porträtfunktion der Hauptkamera. Neu ist die Slofi-Funktion, mit der wir Zeitlupenvideos mit bis zu 120 fps machen können - eine Funktion, deren Sinn sich für uns noch nicht ganz erschlossen hat. Hilfreicher finden wir die automatische Funktion, die beim Querhalten des iPhones etwas herauszoomt, um mehr Menschen auf das Bild zu bekommen - was Nutzer meist tatsächlich erreichen wollen, wenn sie ein Selbstporträt im Querformat aufnehmen wollen. Das bedeutet gleichzeitig, dass das Hochkantbild etwas digital hereingezoomt ist, was sich qualitativ aber nicht negativ bemerkbar macht.

Starke Videoaufnahmen

Generell sind die Videofunktionen des iPhone 11 Pro Max wieder beeindruckend. Videos können wir in 4K mit maximal 60 fps aufnehmen, wobei die Hauptkamera des iPhones eigentlich in 120 fps aufnimmt. Die zusätzlichen Frames werden für die Gewinnung von Informationen verwendet, um den Dynamikumfang zu verbessern. Auffällig ist, wie Apple die Zoomfunktion während der Videoaufnahme verbessert hat: Beim iPhone Xs Max ruckelte und stotterte der digitale Zoom merklich, während er beim iPhone 11 Pro Max butterweich ist.

Über die Quick-Take-Funktion können wir Videos direkt im Fotomodus aufnehmen, indem wir den Auslöser gedrückt halten. Wollen wir auf diese Weise ein längeres Video starten, müssen wir unseren Finger einfach nach rechts beziehungsweise oben ziehen.

Insgesamt betrachtet sind die Verbesserungen bei der Kamera des iPhone 11 Pro Max aufgrund der neuen Superweitwinkelkamera und des Nachtmodus enorm. Dem Nutzer stehen weitaus mehr kreative Möglichkeiten als bei vorigen iPhones zur Verfügung. Die Bildqualität hat sich gleichzeitig auch verbessert und übertrifft teilweise die des P30 Pro von Huawei - wohlgemerkt nur, solange dieses nicht mit 40 Megapixeln Fotos macht.

Im Videobereich bleibt auch das neue iPhone eines der besten Smartphones am Markt. Die 4K-Aufnahmen mit 60 fps sind stabilisiert und haben einen guten Dynamikumfang. Außerdem ermöglicht das iPhone 11 Pro Max einen sehr weichen Zoom.

Viele Funktionen am Markt nicht neu

Bei allem Lob muss an dieser Stelle aber auch erwähnt werden, dass Apple seine Nutzer sehr lange auf die Dreifachkamera und den Nachtmodus hat warten lassen. Im Android-Bereich ist eine derartige Ausstattung schon seit teilweise mehreren Generationen bei einigen Herstellern Standard. Zugegebenermaßen ist die Software-Einbettung der neuen Funktionen Apple aber besser gelungen als den meisten Android-Konkurrenten.

Einige der Kamerafunktionen werden durch das neue SoC des iPhone 11 Pro Max unterstützt: Apple verbaut seinen neuen A13-Bionic-Chip.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Kamera mit drei ObjektivenSchnellstes Mobile-SoC am Markt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Apfelbaum 29. Sep 2019

Schweigen ist einfacher als zuzugeben, "Hey, mein Beitrag war völlig emotionsgeladen und...

cabel 27. Sep 2019

Wird an der Zeit, dass Apple bei mehr als dem zehnfachen Preis aufholt.

superdachs 26. Sep 2019

Bin ich der einzige der das irgendwie lächerlich findet? Ich mein wir hatten schon mal...

Mjoellnir 26. Sep 2019

Also ich nutze das iPhone XR und war bei Erhalt eher positiv von der Akkulaufzeit...

Mjoellnir 26. Sep 2019

Bin ich eigentlich der einzige der sich daran stört, dass Reviews von neuen Smartphones...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /