• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.

Ein Test von veröffentlicht am
Das iPhone 11 von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie im Herbst 2018 hat Apple auch in diesem Jahr gleich drei neue Smartphones vorgestellt: Zum iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max gesellt sich das iPhone 11 - ohne Pro und ohne Max. Das Gerät ist der Nachfolger des iPhone Xr, das in den USA Apples bestverkauftes Smartphone im zweiten Quartal 2019 war.

Inhalt:
  1. iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
  2. Dualkamera reicht uns im Alltag aus
  3. Schneller A13 Bionic
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Wie das iPhone Xr bietet auch das iPhone 11 verglichen mit den beiden anderen neuen Modellen etwas reduzierte Hardware zum - für Apple-Verhältnisse - relativ niedrigen Preis ab 800 Euro. Unser Test zeigt, dass dieses Rezept auch beim iPhone 11 aufgehen könnte: Wir vermissen tatsächlich nicht viele Funktionen der beiden teureren Modelle.

Mehr Kameras als beim iPhone Xr, weniger als beim iPhone 11 Pro

  • Beim iPhone 11 kommt eine Dualkamera zum Einsatz und nicht mehr nur ein einzelnes Objektiv wie beim iPhone Xr. Im ersten Teil schauen wir uns die Konfiguration und die Unterschiede zur Kamera des iPhone 11 Pro Max an - und sind im direkten Vergleich von den Möglichkeiten positiv überrascht.
  • Im zweiten Teil des Tests begutachten wir die restliche Hardware des iPhone 11. Apple hat an einigen Stellen gespart, etwa bei der Materialwahl und beim Display. Einige Kritikpunkte haben wir gefunden, teilweise stammen sie noch vom iPhone Xr - perfekt ist auch das iPhone 11 nicht.
  • Stellenmarkt
    1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
    2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

  • Im letzten Teil unseres Tests findet sich wie gewohnt unser Fazit.

Äußerlich unterscheidet sich das iPhone 11 von den beiden Pro-Modellen augenscheinlich durch die Kamerakonfiguration: Anstelle dreier Objektive finden sich nur zwei vertikal übereinander angeordnete Kameraöffnungen auf der Rückseite. Um bei der Designsprache der Pro-Modelle zu bleiben, hat Apple diese Dualkamera ebenfalls in einem leicht erhabenen Quadrat mit abgerundeten Ecken verbaut.

Die Rückseite des iPhone 11 ist aus poliertem Glas und nicht matt wie die der beiden Pro-Modelle. Stattdessen ist der Rahmen des Smartphones matt; er ist aus Aluminium und nicht aus rostfreiem Edelstahl wie bei den beiden teureren Modellen. Die Verarbeitung ist auch beim iPhone 11 sehr hochwertig, den Materialunterschied empfinden wir nicht als Nachteil.

  • Ein mit dem Normalobjektiv des iPhone 11 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wenig überraschend unterscheidet sich das mit dem iPhone 11 Pro Max gemacht Bild nicht - es handelt sich um die selbe Hardware. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gilt auch für die Superweitwinkelkamera: Hier die mit dem iPhone 11 gemachte Aufnahme, ...
  • ... und hier das mit dem iPhone 11 Pro Max gemachte Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zoomen können wir auf dem iPhone 11 nur digital. Bleiben wir im Bereich der zweifachen Vergrößerung, ist das mit dem iPhone 11 gemachte Bild aber auf den ersten Blick nicht wesentlich schlechter ...
  • ... als das mit dem iPhone 11 Pro Max gemachte Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Normalobjektiv des iPhone 11 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Superweitwinkelobjektiv des iPhone 11 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Nachtmodus des iPhone 11 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 ist in einer Reihe von Farben erhältlich, diese hier nennt Apple Grün. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPhone 11 von Apple hat einen 6,1 Zoll großen LC-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Bildrand ist eine breite Notch verbaut, in der die Frontkamera und die Technik für die Gesichtserkennung verbaut ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das iPhone 11 über einen Lightning-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Glas und Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dass das iPhone 11 keinen OLED-Bildschirm hat, stört uns nicht - wohl aber der breite Rahmen um den Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat anders als bei den Pro-Modellen nur zwei Objektive, die uns im Alltag aber ausreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des iPhone 11 ist, wie von Apple gewohnt, sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das iPhone 11 ist in einer Reihe von Farben erhältlich, diese hier nennt Apple Grün. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Angesichts der einen fehlenden Kamera haben wir uns gefragt, inwiefern die Bildqualität sich von der des iPhone 11 Pro Max unterscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dualkamera reicht uns im Alltag aus 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. (-28%) 17,99€

MarkuusM 04. Okt 2019 / Themenstart

Ich habe mir bewusst eines der letzten iPhone8 wegen des TouchID Sensors besorgt, weil...

Labbm 02. Okt 2019 / Themenstart

Warum sollte man überhaupt ein Smartphone 5 Jahre lang benutzen?

profi-knalltüte 01. Okt 2019 / Themenstart

Hatte das auch bei (LCD) Mac Cinema Displays in der Agentur, hat richtig genervt...

Brainfreeze 01. Okt 2019 / Themenstart

Und ich verstehe Leute, die nicht verstehen, dass andere Leute andere Anforderungen...

qwertzuiop.98 29. Sep 2019 / Themenstart

Richtig!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /