Schneller A13 Bionic

Im iPhone 11 kommt das gleiche A13-Bionic-SoC wie im iPhone 11 Pro Max zum Einsatz. Entsprechend identisch sind die Benchmark-Ergebnisse und das Benutzungserlebnis: Das System läuft ebenso flüssig und flink und sollte auf absehbare Zeit genügend Leistungsreserven bieten. Wer sich das iPhone 11 kauft, braucht bezüglich der Systemleistung keine Abstriche gegenüber den beiden teureren Modellen zu machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    AEB SE, Lübeck, Mainz, Stuttgart
Detailsuche

Einen Kritikpunkt teilt sich das iPhone 11 mit seinem Vorgänger, dem iPhone Xr: das Display. Der Bildschirm ist 6,1 Zoll groß und - anders als bei den Pro-Modellen - ein LCD. Das halten wir an sich für unproblematisch, im Gegenteil: Die Farbwiedergabe ist sehr gut, zusammen mit der sich ans Umgebungslicht anpassenden Farbtemperatur führt das zu einem sehr angenehmen Nutzungsergebnis.

Display hat wieder sehr geringe Auflösung

Unser erstes Problem mit dem Display haben wir bezüglich der Auflösung: Der Bildschirm hat wie der des iPhone Xr 1.792 x 828 Pixel, was zu einer Pixeldichte von 326 ppi führt. Das mag ohne allzu genaues Hinschauen im Alltag ausreichen, wir halten es aber im Jahr 2019 nicht mehr für angemessen, ein Smartphone zu diesem Preis herauszubringen, das nicht in der Lage ist, nativ Full HD darzustellen. Außerdem beherrscht der Bildschirm keine HDR-Darstellung.

Unser zweites Problem betrifft den Rahmen um das Display. Er ist wie beim iPhone Xr sehr breit, für unseren Geschmack zu breit. Verglichen mit der Android-Konkurrenz im Top-Bereich hat bereits das iPhone 11 Pro Max einen sehr breiten Rand, mit 3 mm bis zur Kunststoffumrahmung und sogar 5 mm bis zum Gehäuserand toppt das iPhone 11 dessen Dimensionen aber noch. Der breite Rahmen beeinflusst zwar nicht die Nutzung des Smartphones, wir finden den Look aber zu altmodisch. Zudem ist das iPhone 11 durch den breiten Rahmen größer, als es eigentlich sein müsste.

  • Ein mit dem Normalobjektiv des iPhone 11 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wenig überraschend unterscheidet sich das mit dem iPhone 11 Pro Max gemacht Bild nicht - es handelt sich um die selbe Hardware. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gilt auch für die Superweitwinkelkamera: Hier die mit dem iPhone 11 gemachte Aufnahme, ...
  • ... und hier das mit dem iPhone 11 Pro Max gemachte Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zoomen können wir auf dem iPhone 11 nur digital. Bleiben wir im Bereich der zweifachen Vergrößerung, ist das mit dem iPhone 11 gemachte Bild aber auf den ersten Blick nicht wesentlich schlechter ...
  • ... als das mit dem iPhone 11 Pro Max gemachte Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Normalobjektiv des iPhone 11 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Superweitwinkelobjektiv des iPhone 11 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Nachtmodus des iPhone 11 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 11 ist in einer Reihe von Farben erhältlich, diese hier nennt Apple Grün. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue iPhone 11 von Apple hat einen 6,1 Zoll großen LC-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Am oberen Bildrand ist eine breite Notch verbaut, in der die Frontkamera und die Technik für die Gesichtserkennung verbaut ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das iPhone 11 über einen Lightning-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Glas und Aluminium. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dass das iPhone 11 keinen OLED-Bildschirm hat, stört uns nicht - wohl aber der breite Rahmen um den Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat anders als bei den Pro-Modellen nur zwei Objektive, die uns im Alltag aber ausreichen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des iPhone 11 ist, wie von Apple gewohnt, sehr hoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Geladen wird das iPhone 11 über einen Lightning-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Akku verspricht Apple eine um eine Stunde längere Laufzeit als das iPhone Xr. Das iPhone Xr hat in unserem Test einen Full-HD-Film bei voller Bildschirmhelligkeit 6,5 Stunden abspielen können; das iPhone 11 kann den gleichen Film unter gleichen Voraussetzungen nur 6 Stunden lang abspielen - das ist nicht nur im Vergleich nicht viel. Es ist möglich, dass die Laufzeit aufgrund des neuen SoCs bei Mischnutzung länger als die des iPhone Xr ist, wir würden allerdings eher von einer in etwa gleich langen Laufzeit ausgehen.

Keine sonderlich lange Akkulaufzeit

Verglichen mit dem iPhone 11 Pro Max ist die Akkunutzungsdauer des iPhone 11 merklich kürzer. Das neue Max-Modell ist allerdings auch viel größer. Das iPhone 11 ist schnellladefähig, ein passendes Netzteil liefert Apple aber nicht mit; es hat 18 Watt und schafft es, das Smartphone in einer halben Stunde auf etwa 50 Prozent zu laden. Nutzer können das iPhone 11 über ein Lightning-Kabel oder drahtlos laden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dualkamera reicht uns im Alltag ausVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


MarkuusM 04. Okt 2019

Ich habe mir bewusst eines der letzten iPhone8 wegen des TouchID Sensors besorgt, weil...

Labbm 02. Okt 2019

Warum sollte man überhaupt ein Smartphone 5 Jahre lang benutzen?

profi-knalltüte 01. Okt 2019

Hatte das auch bei (LCD) Mac Cinema Displays in der Agentur, hat richtig genervt...

Brainfreeze 01. Okt 2019

Und ich verstehe Leute, die nicht verstehen, dass andere Leute andere Anforderungen...

qwertzuiop.98 29. Sep 2019

Richtig!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /